Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Mitten in der Milchkrise: Bauer investiert Millionen

Kemnitz Mitten in der Milchkrise: Bauer investiert Millionen

Klaus-Dieter Augustin setzt auf Zukunft / Andere geben Kuhhaltung auf

Voriger Artikel
Freester Fischer beantragen Finanzhilfen
Nächster Artikel
Usedomer Hafenbau liegt im Zeitplan

Stall, Melkhaus, Biogasanlage: Noch ist das Ganze eine Baustelle. Doch noch in diesem Jahr sollen die ersten Tiere einziehen.

Kemnitz. . Großinvestition trotz Milchmarktkrise: Während ein Bauer nach dem anderen die Kuhhaltung aufgibt, setzt Klaus-Dieter Augustin aus Neuendorf alles auf eine Karte.

 

OZ-Bild

Krise

Die aktuelle Milchmarktkrise setzte 2015 ein und dauert bis heute an. Eine schlechte Raps- und Getreideernte sowie ein um 25 Prozent geringerer Preis für diese Kulturen verhinderten, dass Landwirte Mindereinnahmen in der Milchproduktion mildern bzw. wettmachen konnten. In ihrer Not verkauften einige Bauern Flächen, um

liquide zu bleiben.

Bei Kemnitz ließ der 51-Jährige eine der modernsten Stall- und Melkanlagen des Greifswalder Umlands errichten – geschätzte Kosten: mehrere Millionen Euro.

Fast 600 Tiere will Augustin hier unterbringen und seinen Bestand damit um 300 erhöhen. Und das, obgleich er wie die allermeisten Landwirte in den vergangenen ein, zwei Jahren kein Geld mit Milch verdient hat. „Um rentabel zu sein, braucht ein normaler Milchbetrieb 35 Cent pro Liter. In diesem Jahr gab es durchschnittlich 22 Cent“, macht Gerd Rupnow, Vorsitzender des Kreisbauernverbands, die heikle Situation deutlich.

Als Klaus-Dieter Augustin im April den Boden für seine neue Stallanlage ausschachten ließ, erhielt er die erste Milchabrechnung, die unter 20 Cent pro Liter lag. Dennoch trieb er sein Projekt voran.

„Die Finanzierung stand. Steuerberater und Landgesellschaft und Familie meinten, es kämen auch wieder andere Zeiten.“ Elf Monate hatten Augustin und Partner für den Bau der neuen Anlage eingeplant.

„Es war absehbar, dass sie vor März 2017 nicht fertig werden würde. Unser Kalkül war, dass die Milchmarktkrise bis dahin abklingt und der Preis wieder steigt“, sagt der Landwirt.

Es scheint, als habe der Neuendorfer den richtigen Riecher gehabt. Das weltweite Milchüberangebot, das zu den Niedrigpreisen führte, klingt gerade ab. „Nach dem Aus nicht weniger Kuhhalter wird in Deutschland nun vier bis viereinhalb Prozent weniger Milch produziert“, weiß Augustin. Der Preis für den Liter ist im Spätherbst auf 30 Cent gestiegen, Tendenz steigend. Das lasse hoffen, räumt Kreisbauernchef Gerd Rupnow ein. Ob es so bleibt, wage er nicht vorherzusagen. Wer wie Augustin an der Milchproduktion festhalte, spekuliere wohl auf eine Wende.

Tatsächlich ist Klaus-Dieter Augustin zuversichtlich, ein Auf und Ab des Milchpreises mit seiner neuen Anlage künftig besser verkraften zu können. Mit ihr könne er seinen Viehbestand verdoppeln, den Tieren mehr Komfort bieten und damit die Milchproduktion effektiver gestalten. Auch die Zucht langlebiger Milch- und Schaukühe, ein Steckenpferd des Neuendorfers, lasse sich unter den komfortableren Bedingungen ausbauen. Schon jetzt gilt Augustin landesweit als Vorzeige-Milchbauer: Die durchschnittliche Lebensleistung seiner Kühe – 46- bis 50000 Liter Milch – ist fast doppelt so hoch wie der Landesdurchschnitt, der bei 26- bis 27000 Liter liegt. „Wir haben Tiere, die geben mehr als 100000 Liter im Leben. Einige sind zehn Jahre und älter.“ Tiere aus Augustins Stall sind begehrt.

„Bemerkenswerterweise war das Geschäft mit Zuchtvieh zunächst nicht von der Milchkrise überschattet“, schildert der Bauer. Er hat diesen Umstand ausgenutzt und mehr Vieh auf Auktionen verkauft als in normalen Zeiten. Auch so konnte er die außergewöhnlich langanhaltende Milchkrise überstehen.

Sieben Landwirtschaftsbetrieben im Altkreis Ostvorpommern gelang das nicht. „Die meisten Milchviehhalter sind in große Schwierigkeiten gekommen“, betont Kreisbauernchef Gerd Rupnow. Das Land habe angeboten, Agrarflächen aufzukaufen, um den Betroffenen so zu Geld zu verhelfen. Der Agrar GmbH Spantekow habe das nichts genutzt. Sie habe die Milchproduktion eingestellt. Bei der Agrar GmbH in Murchin wurde dem Stallpersonal dieser Tage gekündigt. 2017 soll auch hier keine Kuh mehr gemolken werden.

Sven Jeske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund/Barth
Bieciuu Andrzes montiert Module. Aneinandergereiht würden die Solarmodule der dritten Photovoltaik-Anlage eine Länge von 12,6 Kilometern ergeben. 9900000 Kilowattstunden Strom sollen sie jährlich erwirtschaften. FOTO: DETLEF LÜBCKE

Die dritte Photovoltaik-Anlage wird gebaut / Im Februar geht sie ans Netz

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.