Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Usedomer Hafenbau liegt im Zeitplan

Usedom Usedomer Hafenbau liegt im Zeitplan

. „Das Ausbaggern der Fahrrinne im Usedomer See läuft plangerecht“, hat Vize-Bürgermeister Gert Wendlandt während der gestrigen Bauberatung informiert.

Usedom. . „Das Ausbaggern der Fahrrinne im Usedomer See läuft plangerecht“, hat Vize-Bürgermeister Gert Wendlandt während der gestrigen Bauberatung informiert. Allerdings würden die Schuten derzeit wegen des niedrigen Wasserstandes nur mit halber Last fahren können, was unökonomisch sei.

Ein Kinderspiel ist der Abtransport des Baggergutes für die Männer der Ueckermünder Firma Colcrete von Essen, die für 2,9 Millionen Euro mit der Ausbaggerung beauftragt wurde, wahrlich nicht.

Viereinhalb Stunden braucht das Schubschiff bis zur Verklappung im 90 Kilometer entfernten Peenemünde.

Norbert Gaede, der unmittelbar an der nur 60 Meter breiten Durchfahrt vom Usedomer See ins Haff, der sogenannten Kehle, wohnt, hat schon beobachtet, dass sich so ein schwimmender Schwerlaster festgefahren hat.

Gaede, der vorher schwerste Beschädigungen an der Kaimauer vor seiner Haustür befürchtet hat, gibt Entwarnung. „Sie fahren vorsichtig hier durch. Man kann sich mit den Männern dabei sogar unterhalten“, meint Gaede. Das ändere jedoch nichts an der Tatsache, dass in die Uferbefestigungen beiderseits der Kehle dringend investiert werden muss, „denn wenn der Hafen fertig ist, sollen hier ja Fahrgastschiffe lang fahren“, fügt Norbert Gaede hinzu. Was nach Auskunft der Stadt in der Verantwortung des Wasser- und Schifffahrtsamtes liege.

Voran geht es nun – hoffentlich ohne weitere Verzögerungen – auch mit der rückwärtigen Anbindung des Hafens. Nachdem die Stadt sich mit den Anliegern über einen Grunderwerb einigen konnte, führt die Straße nun nicht mehr 50 Zentimeter, sondern fünf Meter am Haus von Frau Schulz vorbei. Wie berichtet, hatten sich die Anwohner zur Durchsetzung ihrer Interessen rechtlichen Beistand geholt.

Das Verwaltungsgericht Greifswald hatte ein Mediationsverfahren empfohlen, während dem die oben genannte Einigung zustande gekommen war. Beschlossen wurde ferner, dass die Umgehungsstraße an der bewussten Stelle nur drei Meter breit sein wird, was zu einer zusätzlichen Verkehrsberuhigung führen soll. Die neue Streckenführung über ein Wiesenstück ist inzwischen ausgeschachtet. Nun sind noch einmal die Archäologen am Zuge.

Wenn diese ihre Okay geben, könnte die Straße durchgehend fertig gestellt und in diesem Zuge auch die jetzige Hafenzufahrt aufgeschüttet werden. Damit würde der mit dem Hafenausbau verbundene Schwerlasttransport durch die Altstadt weitgehend wegfallen. Ingrid Nadler

Über 15 Millionen Euro für einen neuen Hafen

15,4 Millionen Euro

investiert die Stadt

Usedom in den Neubau des Hafens. Die Kosten

für die reine Instandsetzung mit Steganlage

und Spundwand, also

den eigentlichen Wasserwanderrastplatz, liegen bei rund sechs Millionen Euro.

Weitere Kosten kommen auf die Stadt für die

Ausbaggerung der Wasserstraße (rund 2,9 Millionen Euro), für die Zuwegung zum Hafengebiet sowie für das Bergen zweier großer Wracks dazu.

Die Sicherheits- und

Gesundheitsüberwachung der gesamten

Baumaßnahme des

Usedomer See-Centers hat die Firma Peters

aus Mönchhagen bei

Rostock übernommen.

Die Fertigstellung des

sogenannten See-Centers ist für das Jahr 2018

vorgesehen.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund/Barth
Bieciuu Andrzes montiert Module. Aneinandergereiht würden die Solarmodule der dritten Photovoltaik-Anlage eine Länge von 12,6 Kilometern ergeben. 9900000 Kilowattstunden Strom sollen sie jährlich erwirtschaften. FOTO: DETLEF LÜBCKE

Die dritte Photovoltaik-Anlage wird gebaut / Im Februar geht sie ans Netz

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.