Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Wissenschaft kontra Lungenentzündung

Greifswald Wissenschaft kontra Lungenentzündung

Loefflerinstitut und Uni Greifswald kooperieren bei Untersuchung von Doppelinfektionen bei Schweinen und Menschen

Voriger Artikel
Neues Jugendhilfezentrum in Betrieb
Nächster Artikel
EU fördert Bootstourismus

Frank Schmidt, Thomas Mettenleiter, Sven Hammerschmidt, Kathrin Riedel, Dörte Becher, Uwe Völker und Barbara Bröker (von links) gehören zum Team von Koinfekt.

Quelle: Eckhard Oberdörfer

Greifswald. Eine Influenza allein muss noch nicht gefährlich sein. Kritisch wird es für Betroffene häufig, wenn eine weitere Infektion hinzukommt. Denn der Organismus ist aufgrund der Bekämpfung der Grippeviren bereits geschwächt. Das erleichtert es den Bakterien in den Körper einzudringen und sich dort zu vermehren.

„An Infektionen mit Grippeviren und Bakterien, die eine schwere Lungenentzündung hervorrufen, sterben jedes Jahr viele Menschen“, betont der Infektionsbiologe Sven Hammerschmidt. Er ist Professor am Interfakultären Institut für Genetik und funktionelle Genomforschung der Uni Greifswald. Auch der umkehrte Verlauf, erst Bakterien-, dann Vireninfektion ist möglich.

„Wir wollen in den nächsten Jahren neue Strategien und Vorbeugungsmöglichkeiten für solche Erkrankungen aufzeigen“, so Hammerschmidt. Die Möglichkeit für diese Forschung eröffnet eine erfolgreiche Bewerbung bei der Landesexzellenzinitiative unter Greifswalder Leitung. Das Friedrich-Loeffler-Institut auf dem Riems ist Kooperationspartner. Auch Rostocker Kollegen gehören zu den 14 erfolgreichen Antragstellern. Fünf Millionen Euro gibt das Land bis 2020 für das Vorhaben „Pathomechanismen bakto-viraler Koinfektionen mit neuen biomedizinischen Modellen“, kurz Koinfekt.

Diese Grundlagenforschung kann genauere Antworten auf praktische Fragen für Patienten und deren Behandlung geben. Beispielsweise wann man mit einer Grippe zum Arzt gehen sollte oder wann der richtige Zeitpunkt ist, Antibiotika einzusetzen. Dafür ist allerdings mehr Wissen über die Wechselwirkung von Erreger und Wirt, die Antwort des Immunsystems auf die Infektion und den Krankheitsverlauf nötig. „Wir suchen Biomarker, mit denen Diagnosen und Prognosen möglich sind“, verdeutlicht Hammerschmidt.

Universität und FLI bieten gemeinsam exzellente Voraussetzungen für diese Forschung. Auf dem Riems können unter Hochsicherheitsbedingungen Viruskrankheiten erforscht werden. An der Greifswalder Hochschule gibt es ausgewiesene Experten für die Arbeit mit den für diese Forschung wichtigen Bakterien. „Die Nähe beider Einrichtungen ist ein großer Standortvorteil“, sagt Thomas Mettenleiter. Das eröffnet auch für viele weitere Vorhaben zur Erforschung von Krankheiten von Menschen und Tieren vielversprechende Möglichkeiten und Chancen auf Förderungen, beispielsweise durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft: Tierische Modelle sollen bei Koinfekt nicht wie meist üblich in solchen Fällen Mäuse, sondern Schweine sein. Erbgut und Physiologie stimmen in hohem Maße mit den menschlichen Parametern überein, argumentiert Mettenleiter. Wegen ihrer größeren Verwandtschaft mit den Menschen eignen sich die Borstentiere besser als die meist verwendeten Mäuse für solche Untersuchungen. Auch Schweine leiden unter Doppelinfektionen, die nun untersucht werden sollen. Allerdings sind Mäuse besser als Schweine als biomedizinische Modelle erforscht. „Darum ist dafür Grundlagenforschung nötig“, so Mettenleiter.

Die Beteiligten

An Koinfekt sind aus Greifswald Sven Hammerschmidt (Koordinator), Uwe Völker, Frank Schmidt (alle Genetik und funktionelle Genomforschung), Dörte Becher, Kathrin Riedel, Tim Ulrich (alle Mikrobiologie), Michael Lalk (Biochemie), Barbara Bröker (Immunologie), Lars Kaderali (Bioinformatik) und Ulrike Seifert (Medizinische Mikrobiologie) beteiligt. Riems vertritt Thomas Mettenleiter (Ko-Koordinator). Aus Rostock sind Bernd Kreikemeyer (Medizin, Mikrobiologie), Brigitte Müller-Hilke (Immunologie) und Jochen Schubert (Intensivtherapie) dabei.

Eckhard Oberdörfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald

Ausgewählte Studenten bekommen 300 Euro pro Monat vom Bund und von Förderern

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.