Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Wolgast: Statt leerer Läden Gewerbe und Wohnungen?
Vorpommern Greifswald Wolgast: Statt leerer Läden Gewerbe und Wohnungen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.03.2017
Wolgast

Trotz Sanierungsmillionen droht die Wolgaster Altstadt weiter zu veröden. So manche Inhaber der noch vorhandenen Geschäfte wollen sich in absehbarer Zeit zurückziehen. Und den Eigentümern der betreffenden Wohn- und Geschäftshäuser fällt es in Zeiten des florierenden Internet-Handels immer schwerer, die Ladenlokale zu vermieten. Dass nun von lokalpolitischer Seite in Erwägung gezogen wird, dem Trend nachzugeben und in Teilen der Innenstadt die Ladenlokale anderweitig zu nutzen (wir berichteten), hat in Wolgast eine lebendige Diskussion ausgelöst.

„Es gibt unter unseren Mitgliedern bisher zwar noch keine einheitliche Meinung zu dem Thema“, sagt Jan Koplin, Vorsitzender des Wolgaster Handels- und Gewerbevereins (HGV). „Aber eine Empfehlung für eine Umwandlung von Geschäften zu Wohnraum wird es vom HGV nicht geben.“ Unterdessen könnten sich mehrere Vereinsvertreter vorstellen, dass sich hinter leeren Schaufenstern, statt ausschließlich Händler, künftig auch verstärkt Handwerker und Gewerbetreibende niederlassen dürfen. „Dies würde auch mehr Kundschaft in der Innenstadt bedeuten, und von dieser Belebung würden wiederum die Händler profitieren“, so Koplin.

Bürgermeister Weigler argumentiert ähnlich. „Eigentlich ist schon heute in der Altstadt in den Erdgeschossen der Wohn- und Geschäftshäuser nur Einzelhandel zulässig, was an vielen Stellen schon nicht mehr eingehalten wird“, sagt er. Ein striktes Pochen auf die in Satzungen fixierte Forderung mache angesichts der Entwicklung des Einzelhandels, die auch vor vielen anderen Städten nicht Halt mache, wenig Sinn.

Laut Weigler hegt die Wolgaster Wohnungswirtschafts GmbH WoWi neuerdings zum Beispiel Pläne zur Schließung der Baulücke in der Steinstraße 15 (ehemaliges „Deutsches Haus“). Ein Objekt mit barrierefreien Wohnungen könnte hier entstehen. Trotz großer Bemühungen sei es aber nicht gelungen, Einzelhändler für die im Erdgeschoss geplanten Geschäftsräume zu finden. „Gewerbe ließe sich hier hingegen ansiedeln. Die Energie Vorpommern GmbH würde hier mit einer Agentur einziehen“, informiert Stefan Weigler, der dafür plädiert, den ausschließlich für Handel geltenden Schutzstatus in Teilen der Innenstadt aufzuheben.

Anders denkt Martin Schröter, Geschäftsführer des Hotels „Postel“ und Initiator des Wolgast-Forums, dessen Teilnehmer um eine Belebung des historischen Stadtkerns und ein zugkräftiges Stadtmarketing ringen. „Wenn Agenturen und Beratungsbüros von Versicherungen und Anwälte in die Geschäfte einziehen, ist das für Besucher der Stadt nicht attraktiv und die verbleibenden Händler würden darunter leiden“, warnt er. Während des nächsten Wolgast-Forums am 29. März um 18.30 Uhr im „Postel“ solle daher auch diskutiert werden, wie sinnvoll eine Satzungsänderung sein kann, so dass in Ladenlokalen der Innenstadt künftig allgemein die Nutzung von Büros zugelassen wird. „Vor dieser für die Entwicklung der historischen Innenstadt enorm wichtigen Entscheidung stehen demnächst die Wolgaster Stadtvertreter“, mahnt Schröter und fragt: „Was trägt nach der Fertigstellung der Stadtumfahrung am ehesten dazu bei, die Innenstadt für Tagesbesucher und Urlaubsgäste zum attraktiven Reiseziel zu machen? Und: Wie wünschen sich die Bewohner von Wolgast selbst ihre Innenstadt?“

Tom Schröter

Mehr zum Thema

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

17.03.2017

Wichtiger als der Hochschul-Name sei ein friedliches Miteinander, sagen sie

17.03.2017

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

21.03.2017

24 Jahre lang hat Christiane Falck-Steffens die Geschicke des Landesamtes für Raumordnung in Greifswald gelenkt. Nun geht sie in den Ruhestand. „„Wir haben Vorpommern vorangebracht““, ist Falck-Steffens überzeugt und verweist auf zahlreiche Aktivitäten zur Stärkung der Region.

22.03.2017

Mit einem 4:0-Sieg über den Rostocker FC 95 II schoben sich die Greifswalder Frauen auf den zweiten Rang in der Verbandsliga-Tabelle vor.

22.03.2017

Zwei Prozent weniger bedeuten 5500 Euro mehr im Etat

22.03.2017
Anzeige