Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Wolgaster Mediziner: „Wir sind Schrittmacher im Land“
Vorpommern Greifswald Wolgaster Mediziner: „Wir sind Schrittmacher im Land“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 19.04.2016

Es scheint noch immer eine gehörige Portion Unwissenheit im Spiel, wenn von der Wolgaster Geriatrie abfällig als künftigem „Altersheim“ die Rede ist. Dabei haben Professor Rainer Neubart (63) und seine 30 Mitstreiter auf der geriatrischen Station seit April 2013 nicht nur eine umfangreiche theoretisch-konzeptionelle Vorarbeitet geleistet, sondern können inzwischen auch auf zahlreiche zufriedene Patienten und vor allem Familienangehörige verweisen. Und damit „sind wir Schrittmacher in ganz Mecklenburg-Vorpommern“ sagt der Facharzt für Innere Medizin/Geriatrie, der aus dem Brandenburgischen stammt, nicht ganz ohne Stolz.

Professor Dr. Rainer Neubart leitet die geriatrische Abteilung am Kreiskrankenhaus, ist Chefarzt des Altersmedizinischen Zentrums. Quelle: Steffen Adler

Momentan sind die Mitarbeiter der mit 32 Betten ausgestatteten geriatrischen Station in der dritten Etage des Kreiskrankenhauses und des Alterstraumatologischen Zentrums „in froher Erwartung“. Denn zur bereits bestehenden, beachtlichen Hardware kommt Mitte des Kalenderjahres eine geriatrische Tagesklinik hinzu. „So etwas gehört unbedingt in solch ein modernes Zentrum“, ist Neubart überzeugt.

Die dafür unerlässliche Bestätigung durch die Landesregierung liegt inzwischen vor, nun folgen die üblichen Verhandlungen mit den Krankenkassen.

Neubarts Patienten kommen typischerweise mit vielen Krankheiten auf einmal in die Klinik. Und die Geriatrie — darin besteht eben ihre große Besonderheit — ist für sämtliche Gesundheits- und Begleitprobleme zuständig. Dies reicht tief in das familiäre Leben wie in das soziale Umfeld der Patienten hinein. „Das geriatrische Gesundheitsmanagement für jeden einzelnen Kranken zielt darauf ab, durch eigene Aktivität eine hohe Lebensqualität im heimischen Umfeld zurück zu erlangen“, erläutert Neubart.

Deshalb spart Geriatrie — sinnvoll abgestimmt, in Kombination mit anderen Fachdisziplinen klug eingesetzt — auch mittelfristig Geld. Kurzfristig gibt es das natürlich nicht zum Nulltarif, einen solchen medizinisch-pflegerischen Aufwand zu stemmen. Immerhin sind im Wolgaster Zentrum sieben Berufsgruppen „am Patienten tätig“: Physio- und Ergotherapeuten, Sprach- und Psychotherapeuten, Sozialarbeiter, Pfleger und Ärzte. „Das ist teuer, aber es rechnet sich“, meint der Chef.

Seit anderthalb Jahren ist dazu auch ein geriatrisches Netzwerk, eine durchaus aufwändige Angelegenheit, im Entstehen. Hausärzte und Therapeuten sowie Zahnärzte gehören bereits dazu. Dennoch sind die Wolgaster darum bemüht, diese Entwicklung weiter zu forcieren. Mehr niedergelassene Ärzte in diesem Verbund sind Neubarts Wunsch; und nichts sei dem hinderlicher als öffentliche Diskussionen, die die Perspektive des Hauses mehr oder minder in Frage stellen.

Für ihn wie für die Leitung des Hauses spreche das deutlich verbesserte Miteinander der Stationen und Abteilungen der Klinik an der Chausseestraße für ihre Zukunftsfähigkeit. Das treffe auch für die Zusammenarbeit mit der Greifswalder Uni-Medizin zu. Neubart klingt sogar ein klein wenig euphorisch, wenn er formuliert: „Wir hier sind die Geriatrie des Krankenhausverbundes Greifswald/Wolgast.“ Bei 900 Betten im Uniklinikum rechnet der Fachmann hoch, dass etwa 300 mit geriatrischen Patienten belegt sein könnten. „Eine riesige Verantwortung und Herausforderung für unser Zentrum!“.

Weil gerade ältere Patienten häufig mit dem spezifischen Problem der Demenz kommen, arbeitet die Wolgaster Einrichtung auch in dem Modellprojekt „Demenzfreundliches Krankenhaus — Lokale Allianz für Menschen mit Demenz“. Mit der Erstellung individueller Demenzkonzepte und der Koordination durch einen Demenzlotsen gehen die Wolgaster auch hierbei völlig neue Wege, ja setzen international Akzente.

Sogar in der Veröffentlichung einer speziellen UN-Arbeitsgruppe zum Altern der Bevölkerung werden sie als beispielhaft hervorgehoben.

Demenzfreundliches Krankenhaus

Verschiedene demenzielle Erkrankungen sind ein besonderes Problem vieler Patienten in der Geriatrie. Deshalb arbeiten die Wolgaster Fachleute seit rund anderthalb Jahren am Bundes-Modellprojekt „Lokale Allianz für Menschen mit Demenz“.

Das Kreiskrankenhaus weist damit ein Alleinstellungsmerkmal unter den Versorgungskrankenhäusern in der Region aus.

Gemeinsam mit zahlreichen Netzwerkpartnern sollen bei Patienten Ängste abgebaut, die häusliche Betreuung gefördert und der Krankheitsverlauf positiv beeinflusst werden.

Von Steffen Adler

Am Donnerstag wird die Mehrzweckhalle im Schönwalde-Center fast aus den Nähten platzen. 60 Mannschaften haben sich für das Greifswalder Turnier im Rahmen der Fairplay-Soccer-Tour 2016 angemeldet.

19.04.2016

Greifswalder Wissenschaftler überzeugen auf dem Deutschen Anästhesiekongress in Leipzig

19.04.2016

Der Greifswalder SV 98 verliert gegen den BSC 95 Schwerin / Da Grimmen nicht antrat, steht der GSV im Endspiel

19.04.2016
Anzeige