Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Wunderpflanze erstmalig angebaut
Vorpommern Greifswald Wunderpflanze erstmalig angebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 11.06.2016
Friederike Springhorn (21) mit ihrer Urkunde

Wissenschaftler haben erstmals einen Weg gefunden, die fleischfressende Heilpflanze Sonnentau zu züchten. Balazs Baranyai (31) und Dr. Jenny Schulz (44) wurden für die von ihnen entwickelte Methode mit dem ersten Preis beim diesjährigen Unique-Ideen- und Businessplanwettbewerb ausgezeichnet. Dieser wird von der Universität Greifswald und dem Leibnizinstitut für Plasmaforschung und Technologie veranstalet. Ein Preisgeld von 1500 Euro gab es auch dazu.

Zur Galerie
Zum zehnten Mal werden die besten Gründungsideen von Forschern und Studenten ausgezeichnet

Hustenmittelhersteller wie Monopax wissen schon lange von den entzündungshemmenden und krampflösenden Heilkräften des Sonnentaus. Das Problem stellt die Seltenheit der Pflanze in Europa dar.

Sonnentau wächst nur in feuchten Gebieten mit nährstoffarmen Böden, wie Mooren, Sümpfen oder Heiden. Aus Gründen des Naturschutzes ist das Wildsammeln der Pflanzen oft verboten. In Ländern wie Finnland werden jährlich zehn bis 20 Millionen Pflanzen zu pharmakologischen Zwecken raubabgebaut. Andere Sonnentaupflanzen werden aus Afrika importiert, jedoch in so geringen Mengen, dass der Bedarf der Medikamentenherstellung nicht gedeckt wird.

Baranyai und Schulz suchen nun in Mecklenburg-Vorpommern zwei bis drei Hektar große Flächen, um Sonnentau großflächig kultivieren zu können. Sie untersuchten unter anderem die Insel Usedom auf geeignete Standorte, nahmen Wasser- und Bodenproben und warten jetzt auf die Ergebnisse der Analyse. „Es sieht vielversprechend aus“, erzählt Baranyai. „Wir müssten die ersten 20 Zentimeter des Bodens entfernen und darauf Torfmoosschichten etablieren, auf denen der Sonnentau besonders gut wächst.“ Der Sonnentau soll in speziellen, natürlich abbaubaren Gefäßen auf einem Torfmoosfeld wachsen und dann geerntet werden.

Ermöglicht wird das Projekt durch ein Gründerstipendium des Förderprogramms Exist. „Erst wird die Idee ausgearbeitet, dann erstellen wir einen Businessplan und nächstes Jahr gründen wir unser Unternehmen. Die Details sind aber noch unklar.“

Die Gewinnerin des ersten Platzes des Unique-Wettbewerbs im Bereich der Studenten möchte namentlich nicht genannt werden.

Den zweiten Platz belegten Oliver Gladrow (25) und Lorenz von Hasseln (27) für ihre Idee „Kopfarbeit“. „Wir wollten ein Qualitätssiegel für menschliche Kreativität entwickeln“, berichten sie.

Ebenfalls einen zweiten Platz belegte die Studentin Friederike Springhorn (21) für ihr Siegel für einen fairen Milchpreis. Sie findet:„Man muss nur Marktlücken entdecken und sagen, da fehlt was!“ Olivia Stracke

OZ

Mehr zum Thema

Feuchtwarmes Wetter - für Stechmücken ist das ideal. Experten fürchten darum besonders viele der Plagegeister in diesem Sommer. Wer welche fängt, soll zum Briefumschlag greifen, so ihr Wunsch. Die Mückenpost kann Krankheitsrisiken abschätzen helfen.

13.06.2016

Am Wochenende ist „Tag der offenen Gärten“: Auch der Rosenpark Groß Siemen lädt wieder ein

07.06.2016

Ab Januar 2017 übernimmt das kreiseigene Unternehmen EGVG die Entsorgung im Altkreis Ostvorpommern / Viele Mitarbeiter des bisherigen Entsorgers übernommen

08.06.2016

Die Deutsche Konsum Reit-AG aus Potsdam mit Rolf Elgeti als Vorstand ist neuer Besitzer des Einkaufszentrums / Für 8,5 Millionen wurde es im Amtsgericht zwangsversteigert

11.06.2016

Man kann tau Recht seggen „een Leed güng üm dei Welt“, un dat is bet hüüt nich vergäten un ward af un an noch spält.

11.06.2016

Noch in diesem Sommer soll mobilen Internetnutzern auf dem Greifswalder Marktplatz ein freier Zugang ins World Wide Web ermöglicht werden.

11.06.2016
Anzeige