Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald „Wutanfälle halten wir aus“
Vorpommern Greifswald „Wutanfälle halten wir aus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 13.05.2017
Ich bin froh, hier meinen Abschluss zu machen. Auf jeden wird eingegangen, das Lernen macht mir hier Spaß.Tom Troelenberg (17), 10. Klasse
Behrenhoff

Vor drei Jahren dachte Tom Troelenberg, dass er mit „Geisteskranken“ auf die Schule „Am Park“ in Behrenhoff gehen würde. Das war sein Vorurteil über die Förderschule südlich von Greifswald. Heute will der 17-Jährige nicht mehr von dort weg.

Letzte Chance im Bildungssystem: Die Förderschule in Behrenhoff setzt auf Geduld und Verständnis

Schulnavigator

Die OZ präsentiert im Schulnavigator alle weiterführenden freien und staatlichen Schulen in Greifswald und Umgebung.

Bisher sind erschienen: Schlossgymnasium Gützkow, Ostsee-Gymnasium, Freie Waldorfschule, Montessori- und Caspar-David-Friedrich-Schule, Jahn- und Humboldt-Gymnasium, Fischer- und Martinschule, Arndtschule, die Schule am Bodden Neuenkirchen, die Schule in Lubmin und das Musikgymnasium in Demmin.

„Hier herrschen freundschaftliche Verhältnisse“, sagt er. „Wenn einer nicht lernt, wird auf ihn eingegangen.“ Wer die Schule Behrenhoff besucht, den hat das staatliche Schulamt Greifswald dorthin geschickt, weil er emotionale, soziale oder lernbedingte Förderung braucht. Tom Troelenberg war früher unmotiviert, lernte ungern. Jetzt wird er die Mittlere Reife ablegen. Die Schule bietet auch die Berufsreife und den Abschluss der Allgemeinen Förderschule an.

Über 50 der 160 Schüler seien schwer traumatisiert, weil sie in frühester Kindheit Gewalt erfahren oder ihre Eltern verloren haben, sagt Schulleiterin Edeltraut Schmid. „Wie können wir von einem Erstklässler erwarten, dass er fleißig lernt, sich mit Lehrern und Mitschülern gut versteht und sich der Schule anpasst, wenn er gesehen hat, wie seine Mutter ihr Leben beendete? Wie können wir das von einem Zehnjährigen verlangen, den seine Mutter nicht mehr sehen will und der seinen Vater nicht kennt?“, fragt sie. Die meisten Schüler leben in Heimen oder bei Pflegeeltern. „In anderen Schulen haben sie keine Chance“, sagt Schmid. Das liege an einem Umfeld, das mit Wutanfällen oder Verweigerung kaum umgehen kann.

„Wir können uns bewusst Zeit für die Kinder nehmen. Akzeptieren, dass ihre Entwicklung stagnieren kann“, sagt Schmid. „Wutanfälle müssen wir aushalten.“ Wenn ein Kind für zehn Minuten tobt, warten die Lehrer, bis es vorbei ist. Wut sei oft ein Ventil, um die Belastung negativer Erfahrungen abzulassen, sagt Schmid. „Geduldig zuhören und reden hilft – suspendieren eher nicht.“ Das bestätigt der elf-jährige Kilian Sack: „Bei Konflikten sprechen wir den Lehrer an und lösen den Streit mit Worten.“

Auseinandersetzungen werden, wenn nötig, in der ganzen Klasse besprochen. Der Unterricht wird nachgeholt. Die Geduld hört hier nicht auf. „An anderen Schulen werfen sie einem vor, wenn man etwas nicht weiß“, sagt der Fünftklässler. „Hier erklären die Lehrer es nochmal richtig gut.“ Wegen all dieser Dinge will er bleiben. „Alle denken, hier sind nur Aggressive. Die Vorurteile sind falsch.“

Eine Lehr- und eine sonderpädagogische Kraft unterrichten jeweils zu zweit in schulart- und jahrgangsübergreifenden Gruppen mit zehn bis vierzehn Schülern. Die sonderpädagogische Kraft ist für alle Schüler da, hilft bei Konflikten und Lernschwierigkeiten.

Der Fachunterricht wird durch die Lebenswerkstatt ergänzt. In diesem Lernkonzept werden Themen aus mehreren Fachperspektiven behandelt. Beim Thema Wohnen etwa können Schüler ihr Budget berechnen, etwas über feste und variable Kosten wie Miete und Essen lernen (Mathe), einen Text über die Wohnungseinrichtung schreiben (Deutsch) und mit Computerprogrammen die Wohnungsmaße berechnen (Informatik).

Die Schule erhielt 2010 den Schulpreis der Robert-Bosch- und der Heidehof-Stiftung für ihre Vorbildwirkung, weil sie mit ihrer schwierigen Situation herausragende Ergebnisse erziele.

Essen: Dussmann liefert täglich

Das Essen wird täglich von der Firma Dussmann geliefert und kostet 3,15 Euro. Pro Tag wird ein Gericht angeboten. Ein vegetarisches Gericht ist nicht garantiert. Von den 110 Schülern in Behrenhoff gehen ungefähr 40 essen. Dafür haben sie in der Mittagspause 25 Minuten Zeit. Ingesamt stehen den Schülern im Speiseraum vierzig Plätze zur Verfügung. Im Schülercafe werden Bockwurst und Brötchen verkauft.

Förderangebote: der Berufsstart

Zur Berufsvorbereitung gehören eine Potenzialanalyse in der 7. Klasse, die Stärken und Schwächen auslotet, zweiwöchige Betriebspraktika, ein Berufswahlpass, in dem alle wichtigen Unterlagen gesammelt werden, und das produktive Lernen, bei dem die Schüler an drei Tagen in der Woche in einem Betrieb arbeiten.

Ihre Abschlussprüfung absolvieren die Behrenhoffer außerhalb: an der Peenetal-Schule in Gützkow.

Ausstattung: baldiger Umzug

In einem Haupt- und einem Nebengebäude war nicht mehr genug Platz für die Schüler. Ungefähr 50 von ihnen lernen bereits in Loitz und Wolgast. Deswegen stehen auf dem Gelände zwei zusätzliche Container für den Unterricht. Fachräume zum Werken, eine Küche für den Hauswirtschaftsunterricht und eine Sporthalle sind verfügbar. Die Gebäude sind in einem maroden Zustand: 2018 steht der Umzug nach Loitz an.

Freizeitangebote: Bienen und Kunst

Im Ganztagsangebot am Dienstag und Mittwoch können die Mädchen und Jungen Fußball oder Schach spielen. Einige kümmern sich um den Schulgarten oder bauen Zuchtkästen für Bienen. Außerdem kann gekocht werden. Wer will, kann sich auf den Angelschein vorbereiten. Im künstlerischen Gestalten und Handwerken lernen die Kinder Praktisches. Im Rahmen einer Holzwerkstatt wird repariert oder Neues gebaut.

Lehrer: regelmäßig Fortbildungen

Die 22 Lehrer und 15 Pädagogen mit sonderpädagogischer Aufgabenstellung treffen sich einmal monatlich in Klassenteams. Einmal im Jahr findet eine große schulinterne Fortbildung statt. Dreimal pro Monat treffen sich die Lehrkräfte in Fachteams und arbeiten an der Weiterentwicklung des Rahmenplans. Lehrer und Sonderpädagogen bieten Eltern Beratungen an, falls diese Fragen haben. Eine Schulsozialarbeiterin ist angestellt.

Christopher Gottschalk

Redaktions-Telefon: 03 834 / 793 687, Fax: - 684 E-Mail: lokalredaktion.greifswald@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: ...

13.05.2017

„Nordischer Klang“ mit faszinierendem Akkordeon-Konzert

13.05.2017

Streetfood-Festival, Kinderfest, Teddybärenkrankenhaus – Am Wochenende ist viel los in Greifswald

13.05.2017
Anzeige