Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Zahl der Arbeitslosen steigt leicht
Vorpommern Greifswald Zahl der Arbeitslosen steigt leicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 01.12.2016

Typisch für den Winteranfang, die Kälte verdrängt Arbeitsplätze: Mehr Männer und Frauen im Bereich der Arbeitsagentur Greifswald sind jetzt arbeitslos gemeldet. Waren es im Oktober noch 11842 Menschen, sind es nun 12 637. „Im Vergleich zum Vorjahr stehen wir aber gut da“, sagt Heiko Miraß, Chef der Arbeitsagentur Greifswald. So seien derzeit 1680 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als im November 2015. Die Arbeitslosenquote lag damals bei 12,1 Prozent, jetzt liegt sie bei 8,9. Und das, obwohl die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter stieg.

Den November-Anstieg bei der Arbeitslosigkeit erklärt Miraß so: „Regelmäßig melden sich zum Ende der Saison insbesondere Menschen aus der Tourismusregion Usedom arbeitslos“. Allein im Zuständigkeitsbereich der Geschäftsstelle Wolgast, wozu auch die Urlauber-Insel Usedom zählt, wurden gegenüber dem Vormonat 486 arbeitslose Menschen mehr gezählt. Die Arbeitslosenquote stieg von 7,7 auf 9,8 Prozent. „Es gibt aber auch immer mehr Unternehmen im Hotel- und Gaststättenbereich, die versuchen, ihre Leute über den Winter zu bringen“, sagt Heiko Miraß. Der Fachkräftemangel habe hier zu einem Umdenken geführt.

Im Vergleich zu anderen Städten in Vorpommern ist die Arbeitslosenquote in Greifswald inzwischen auffällig niedrig. In Anklam liegt sie bei 14,2 Prozent, in Pasewalk bei 13,4 Prozent, in Ueckermünde bei 12,4 Prozent und in Wolgast bei 9,8 Prozent.

OZ

Nun hat der Landkreis über das umstrittene Bauvorhaben zu entscheiden / Bürgerinitiative kündigt notfalls Klage an

01.12.2016

Redaktions-Telefon: 03 834 / 793 687, Fax: - 684 E-Mail: lokalredaktion.greifswald@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 9.30 bis 19 Uhr, Sonntag: 10 bis 17 Uhr.

01.12.2016

Was tun, wenn die Münzen durchfallen? / Verhandlung wegen 38,50 Euro gleicht einem Kammerspiel

01.12.2016
Anzeige