Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
3,4 Millionen Euro für neue Notaufnahme am Klinikum

Stralsund 3,4 Millionen Euro für neue Notaufnahme am Klinikum

Auf 600 Quadratmetern stehen Ärzten und Patienten 14 Behandlungsräume zur Verfügung / Ab heute Nachmittag können Notfälle dort behandelt werden

Voriger Artikel
Mutter und Kleinkind nach Unfall ins Krankenhaus
Nächster Artikel
Polizei stellt gleich drei Plakate sicher

Der Chefarzt der Unfallchirurgie, Dr. Bernhard Fortmeier, richtet eine OP-Leuchte im Schockraum der neuen Notaufnahme.

Quelle: Fotos: Alexander Müller

Stralsund. Für den Notfall gerüstet: Nach acht Monaten Bauzeit und einer Investition von 3,4 Millionen Euro ist gestern der Neubau der Notaufnahme am Helios Hanseklinikum eröffnet worden. „Das war eines unserer wichtigsten Projekte in den vergangenen Jahren“, sagte Geschäftsführer Robert Möller vor den zahlreichen Besuchern, die gekommen waren, um sich die neuen Räumlichkeiten im Krankenhaus am Sund anzusehen.

OZ-Bild

Auf 600 Quadratmetern stehen Ärzten und Patienten 14 Behandlungsräume zur Verfügung / Ab heute Nachmittag können Notfälle dort behandelt werden

Zur Bildergalerie

Seit Jahren nimmt die Zahl der Behandlungen in der Notaufnahme des Stralsunder Krankenhauses kontinuierlich zu: Waren es vor fünf Jahren noch knapp 25000 Notfälle, sind es mittlerweile über 28

000 im Jahr. Für dieses Patientenaufkommen war die bisherige Notfallambulanz, die zuletzt in den 1990er-Jahren modernisiert wurde, nicht mehr ausgelegt.

Sowohl die Fläche als auch die Anzahl der Behandlungsräume haben sich verdoppelt. Den 18 Mitarbeitern und den Patienten stehen nun über 600 Quadratmeter und 14 Behandlungsräume zur Verfügung. „Ein wahrer Quantensprung“, wie es Robert Möller ausdrückte. Bereits im Oktober 2014 begannen die Vorbereitungen für die neue Notaufnahme. Ein Jahr dauerten zunächst die Umbauarbeiten in der Radiologie, bevor im September des vergangenen Jahres der Baustart für die Notaufnahme erfolgte.

„Bei der Gestaltung der Räume haben wir Wert darauf gelegt, dass die Privatsphäre der Patienten gewahrt wird“, erklärte Möller bei einem Rundgang. Er nutzte außerdem die Gelegenheit, um das neue Wartesystem für die Patienten zu erklären. Bei dem sogenannten Manchester-Triage-System schätzen die Pflegekräfte jeden Patienten innerhalb kürzester Zeit nach bestimmten Symptomen wie Schmerzen, Bewusstsein oder Temperatur ein. Entsprechend dieser Einschätzung ergibt sich nach einem Farbprinzip dann die Dringlichkeit der Behandlung. Dabei steht zum Beispiel Rot für „sofortige Behandlung“ und Blau für „nicht dringende Behandlung“. „Das Pflegepersonal wird dafür extra geschult“, erklärte Robert Möller und führte weiter aus: „Im Zuge der Modernisierung wollten wir auch inhaltlich noch aufsatteln.“

Einen weiteren wichtigen Punkt sieht Dr. Bernhard Fortmeier, Chefarzt der Unfallchirurgie, in den kürzeren Wegen zu den wichtigen weiterführenden Behandlungen bei der Notfallversorgung. In nur wenigen Sekunden sind die über der Notaufnahme liegende Intensivstation und der OP-Trakt erreichbar. „Gerade nach schweren Unfällen sind sie wichtig“, sagt Fortmeier. Im sogenannten Schockraum, der Behandlungsraum, in den die Notfallpatienten als erstes gebracht werden, erklärt Bernhard Fortmeier die Beleuchtung über der Behandlungsliege. Das Gerät verfügt über rote, grüne und weiße Lichter, die für eine bessere Ausleuchtung bei der Behandlung sorgen. „Weißes Licht allein ist oft zu grell“, sagt Fortmeier.

• Video von der Eröffnung der Notaufnahme unter www.ostsee-zeitung.de

Bauarbeiten nach acht Monaten beendet

Im September 2015 begannen die Bauarbeiten für die neue Notaufnahme im Krankenhaus am Sund.

626 Quadratmeter stehen nun für die Notfallversorgung zur Verfügung.

14 Behandlungs - und Untersuchungsräume gibt es.

10,5 Kilometer Stromkabel wurden verlegt und 35 Türen eingebaut.

380 Schalter und Steckdosen gibt es in der Notaufnahme.

18 Ärzte , Schwestern und Pfleger kümmern sich um die Versorgung der Patienten.

Von Miriam Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grevesmühlen/Arpshagen

Winfried Schmidt aus Arpshagen ist verärgert: Patienten müssen Monate warten / Eine Alternative sind private Therapeuten / Die Kosten übernehmen Krankenkassen oft nicht

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Grimmen
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist