Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen 300 Pferde, 250 Reiter, 23 Prüfungen
Vorpommern Grimmen 300 Pferde, 250 Reiter, 23 Prüfungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:48 21.05.2013
Marcel Dethloff vom RFV Miltzow gewann das M-Springen mit „Enya“ und belegte Platz drei mit „Lancius“ (unser Bild). Fotos (8): Walter Scholz

Elmenhorst50 Jahre Reit- und Springturnier in Elmenhorst: 23 Prüfungen, über 300 Pferde, 250 Reiter aus 35 Vereinen — besser kann ein Jubiläumsturnier nicht verlaufen.

Dazu bekam es noch internationalen Anstrich mit Startern aus Finnland und Schweden. Auch aus den Bundesländern Hamburg und Brandenburg waren Starter angereist. „Ich hätte so etwas vorher nicht erwartet. Diese Stimmung, diese Gastfreundschaft, wunderbar", sagt Victoria Leverenz aus Wentorf bei Hamburg, die mit Vater und Großeltern und natürlich ihrem Pferd „Lexus“

angereist war. Erst vor einer Woche hatte sie das Pferd erworben, weil ihr anderes Pferd verletzt war.

Bereits am Freitagabend waren die ersten Reiter angereist, waren am Sonnabend die ersten Starter in einem Zwei-Phasen-Springwettbewerb der Klasse E. Parcourschef Franz Wego aus Dummersdorf hatte den entsprechenden Kurs aufgebaut. Beim Warmreiten schaut Tierärztin Julia Lang aufmerksam zu. „Im Prinzip geht es vorher um die Passkontrolle für die Pferde und um die Einhaltung der Richtlinien des Tierschutzes, dies ist oberstes Gebot", sagt die Ärztin. Ständig den Blick auf den Parcours gerichtet, haben auch Uwe Sauck und Andre Schroeder. Sie sind als Rettungssanitäter des DRK Vorpommern-Rügen im Einsatz. „Ich war selbst Reiter. Eigentlich gibt es kaum schwierige Unfälle. Oft ist es der Schreck, wenn ein Reiter mal ungewollt absteigen muss", erzählt Andre Schroeder. In nur einem Fall musste an den beiden Tagen eine Reiterin zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht werden. Ziemlich ruhige Tage verbringt diesmal auch Michael Millermann, der Hufschmied. „Oft gehen Eisen, verloren da ist schnelle Hilfe angesagt", berichtet der Rüganer.

Manch Euro wird in Reitzubehör umgesetzt. Mary Jane Günthel und Emely Witt werden beim „Redefin Rider“ fündig.

Im Wechsel gibt es sowohl im Dressurviereck als auch im Parcours sehr interessanten Sport zu sehen. Am späten Sonnabendnachmittag wird die große Hitze durch Regenschauer abgelöst. Eigentlich sind die Reiter damit zufrieden, denn die Plätze brauchen nicht mehr gewässert werden. Während noch um Sieg und Platzierungen gekämpft wird, ist fast unbemerkt eine wunderschöne Kutsche mit den Brandenburgischen Kaltblütern „Lilly“ und „Britta“ angekommen. Eine Überraschung für den langjährigen Vereinsvorsitzenden Horst Becker. Das Gespann lenken Burghard Holtfreter und Sohn Mirco. Unter dem Beifall der vielen Zuschauer wird der Veteran des Pferdesports um 21.30 Uhr in den Parcours gefahren. Franz Wego, Leiter der Leistungskommission des Landes Mecklenburg-Vorpommern, hält eine beeindruckende Laudatio auf den Elmenhorster Sportsmann. „Es ist eine Erfolgsgeschichte. Viele Vereine wurden gegründet und wieder aufgelöst. Der RFV Elmenhorst feiert sein 50-jähriges Turnier, eine hervorragende Leistung", sagt der Dummersdorfer. Man würdigt Sponsoren und langjährige Vereinsmitstreiter.

Dann folgt das mit Spannung erwartete Flutlichtspringen, immer noch eine große Seltenheit, in Elmenhorst bereits die 50. Auflage. 24 Reiter-Pferd-Paare gehen an den Start. Elf kommen ins Stechen. Es gibt sehr gute Zeiten bei tollen Ritten, aber ein Paar ist nicht zu bremsen. Der erfahrene Reiter Walter Roos von der SG Wöpkendorf ist mit seiner Stute „Ravenna“ nicht zu halten, nutzt kürze Wege und gewinnt überlegen den Preis von Bürgermeister Dr. Rudi Wendorf. Die 14-jährige Hamburgerin Victoria Leverenz leistet sich im Stechen leider einen viertel Zeitfehler.

Zum Abschluss der Sportnacht steht eine großartige Lasershow auf dem Programm. Früh geht es am Sonntag wieder los. Mehrere Springprüfungen der Klasse L stehen auf dem Plan und die Jüngsten haben ihre Bewährungschance beim Führzügelwettbewerb und dem Einfachen Reiterwettbewerb. Tatjana Zahn, Karin Lüdke sowie die Richteranwärterin Heike Fischer haben eine schwierige Aufgaben zu lösen, es gibt viele Talente. Zu jedem Reiter gibt es entsprechende Bemerkungen, was man noch besser machen könnte — ob es der Sitz ist oder das Einwirken auf das Pferd beim Schritt und Trab. Lina Josefine Pritz (1. RSV Grimmen) auf „Moonlight Lady“ gewinnt den Führzügelwettbewerb, Henrike Marie Golla

(RFV Altenpleen) auf „Magic“ den Reiterwettbewerb. Höhepunkt ist natürlich das Springen der mittelschweren Klasse M. 26 Paare kämpfen um den Preis der Elektroinstallation Grimmen GmbH. Neun Paare kommen ins Finale und Marcel Dethloff (RFV Miltzow) schafft dies gleich mit zwei Pferden. Mit „Enya“ gewinnt er das Springen, belegt mit „Lancius“ den 3. Platz. „Ich bin überwältigt, es waren zwei wunderschöne Turniertage", sagt ein überglücklicher Horst Becker.

Walter Scholz

Mit 6:0 gewinnt der FSV das Derby. Bereits zur Halbzeitpause war die Partie entschieden.

21.05.2013

Beatrice Dumon hat sich der abstrakten Malerei verschrieben.

21.05.2013

Gegen den Tabellenführer jubeln die Pasch-Schützlinge nach einem 2:2.

21.05.2013
Anzeige