Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
43 Grimmener spenden Blut, um anderen zu helfen

Grimmen 43 Grimmener spenden Blut, um anderen zu helfen

Pro Spende können bis zu drei Leben gerettet werden / Es mangelt an jungen Leuten

Voriger Artikel
43 Grimmener lassen Blut für einen guten Zweck
Nächster Artikel
Wandertag mit der Wander-Schule

Elke Schultz (r.) spendet bereits zum 60. Mal. Anja Fuhr nimmt der Süderholzerin Blut ab.

Quelle: Fotos: Katharina Ahlers

Grimmen. Der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hatte am Donnerstag wie jeden Monat erneut zum Aderlass in Grimmen aufgerufen.

OZ-Bild

Pro Spende können bis zu drei Leben gerettet werden / Es mangelt an jungen Leuten

Zur Bildergalerie

48 Freiwillige kamen, um zu helfen – 43 von ihnen erfüllten die gesundheitlichen Anforderungen, um spenden zu können. Eine von ihnen war Elke Schultz aus Süderholz.

„Das ist meine 60. Spende“, verriet die 59-Jährige. „Es ist ein tolles Gefühl, auf so einfachem Wege etwas Gutes zu tun.“

Im Alter von 19 Jahren war die Tankstellenangestellte das erste Mal beim Aderlass. „Wenn meine Gesundheit es zulässt, werde ich noch viele Jahre kommen“, sagte die Freiwillige. „Ich hoffe, ich schaffe bald die 100.“

Das DRK ist mit der hohen Bereitschaft zufrieden. Im Vergleich mit anderen Orten sei Grimmen eine Hochburg, lobte Andrea Voellmer vom Blutspendedienst die Bereitschaft der Einwohner. „Wir können Blut nicht künstlich herstellen. Daher sind wir auf jede Hilfe angewiesen.“ Dennoch mangele es insgesamt an Spenden – für den gestrigen Termin hatte das DRK 394 Einladungen verschickt.

Besonders fehle es an jungen Freiwilligen – das Durchschnittsalter der Teilnehmer liege derzeit bei 50 Jahren. „Wenn die Bevölkerung weiß, für wen Blut benötigt wird, und das Schicksal dieser Person bekannt ist, dann ist die Hilfsbereitschaft größer. Das merken wir bei Typisierungsaktionen“, sagt Voellmer. „Aber bei solchen Terminen fällt es vielen schwer, sich aufzuraffen und zu uns zu kommen.“

Auch Vorurteile und Angst vor Spritzen führen oft dazu, dass sich viele nicht motivieren können. Elke Schultz kann das nicht nachvollziehen.„Die Nadeln sind sauber, da kann nichts passieren. Der Pieks tut auch nicht weh“, sagt sie. „Niemand weiß, ob er nicht vielleicht auch einmal in eine Situation gerät, in der er auf eine Blutspende angewiesen ist.“ Daher solle man es zumindest einmal ausprobieren. „Wenn jeder nur einmal jährlich kommen würde, wäre unser Bedarf gedeckt“, meint auch Voellmer.

Sebastian Kresien geht alle zwei Monate zum DRK – Männer dürfen sechsmal, Frauen viermal jährlich spenden.

„Da ich kein Organspender bin, möchte ich wenigstens mit Blut helfen“, sagt er. „Davon haben wir doch genug im Körper.“ Dem 34-Jährigen geht es nach jeder Blutabnahme auch gesundheitlich besser. „Ich habe einen hohen Blutdruck. Hinterher sinkt er immer etwas“, meint Kresien.

Voellmer nennt weitere Vorteile für die Helfer. „Jede Konserve wird genau untersucht. Und so erfährt man zudem, ob die eigenen Herz- und Leberwerte in Ordnung sind.“ Außerdem würden die Teilnehmer ihre eigene Blutgruppe erfahren. Das sei wichtig, damit einem selbst in Notfällen schnell geholfen werden kann. „Außerdem ist es ein tolles Gefühl, Opfern von Unfällen helfen zu können und ihnen so eine neue Lebensqualität zu geben.“

Mit einer Blutspende könne man gleich drei Leben retten. „Die 500 Milliliter werden in drei Bestandteile geteilt“, sagt Vollmer. „Das Vollblut hilft Opfern von Unfällen und in Operationen. Das Plasma wird bei Verbrennungen und bei der Gewinnung von Medikamenten gebraucht. Und die Trombozyten werden bei der Behandlung von Krebspatienten eingesetzt.“

Norbert Wolf hat mittlerweile 107 Mal den wertvollen Lebenssaft für einen guten Zweck gelassen. „Durch Zufall habe ich bereits dreimal erfahren, dass mit meinem Blut Unfallopfern geholfen werden konnte“, berichtet der 53-Jährige. „Das gibt mir Bestätigung, dass ich das Richtige tue. Anderen zu helfen macht glücklich.“

Nächster Blutspendetermin in Grimmen ist am 27. Oktober.

Blutspender in Grimmen

516 Mal wurde 2015 in Grimmen Blut gespendet. 2016 sind bis Ende September bereits 401 Spender dagewesen.

3244 Vollblutspenden in Nordvorpommern und 62 505 in MV wurden 2015 verzeichnet.

Jeden letzten Donnerstag ist Blutspende beim DRK Grimmen (Bergstraße 4). Volljährige mit einem Körpergewicht von mindestens 50 Kilogramm können spenden. Männer dürfen 6x, Frauen 4x jährlich zum Aderlass.

Katharina Ahlers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen
Elke Schultz (r.) spendet bereits zum 60. Mal. Anja Fuhr nimmt der Süderholzerin Blut ab.

Pro Spende können bis zu drei Leben gerettet werden. Es mangelt an jungen Spendern

mehr
Mehr aus Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.