Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen A 20-Krater: Jetzt startet der Brückenbau bei Tribsees
Vorpommern Grimmen A 20-Krater: Jetzt startet der Brückenbau bei Tribsees
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 13.06.2018
Blick auf das gesperrte Teilstück der A20 nahe Tribsees (Landkreis Vorpommern Rügen) Quelle: Norbert Fellechner
Tribsees

Für lärmgeplagte Anwohner an der A20-Umleitung bei Tribsees kommt Linderung in Sicht. Am Montag beginnen auf der Riesenbaustelle die Gründungsarbeiten für die Behelfsbrücke, wie Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) am Dienstag sagte. Seit vergangenen Samstag stehe schon das erste Bohrgerät an der Baustelle.

Es bleibe beim Ziel, dass der Verkehr noch in diesem Jahr wieder auf einer Spur pro Richtung über die Autobahn rollt. „Die Arbeiten erfolgen im Zweischichtbetrieb.“ Die Geräte werden an den Wochenenden gewartet. Die Gesamtkosten für den Bau der Behelfsbrücke lägen bei insgesamt 51,3 Millionen Euro, davon entfielen 31 Millionen Euro auf die Gründungsarbeiten.

Bohrungen ab kommender Woche

Im Herbst vergangenen Jahres versank die A20-Fahrbahn bei Tribsees auf knapp 100 Metern Länge im moorigen Untergrund. Die A20 verläuft an dieser Stelle über eine Torflinse und ruhte auf in den Boden getriebenen Säulen.

Für die anstehenden Brückenarbeiten wurde die Strecke zweigeteilt, wie Pegel berichtete. Begonnen werde mit den Arbeiten an dem rund 600 Meter langen Bereich westlich der Einbruchstelle. Eine Arbeitsgemeinschaft zweier großer Baufirmen bereite die Baustelle für die Bohrungen in der kommenden Woche vor.

Lösung für Einbruchstelle gefunden

Auch für den wesentlich schwierigeren Abschnitt, der eigentlichen Einbruchstelle von rund 100 Metern Länge, sei eine technisch machbare Lösung gefunden worden, sagte Ronald Normann, Abteilungsleiter Autobahnen im Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Es werde eine Ebene errichtet, auf der die tonnenschweren Baumaschinen stehen können, die dann von dort aus die Gründungspfeiler in den Boden rammen. Die entsprechenden Vergabeunterlagen würden derzeit erarbeitet. Die Beauftragung dieses letzten Teils solle dann kurzfristig erfolgen.

Wie Normann sagte, werden für die Behelfsbrücke insgesamt 232 Bohrpfähle benötigt, die einen Durchmesser von 1,20 Meter haben und im Schnitt 24 Meter lang sind. Bis zu fünf Bohrgeräte sollen die Arbeiten gleichzeitig verrichten. Die Behelfsbrücke selbst bestehe aus 27 Einzelstücken mit Längen zwischen 21 und 33 Metern.

dpa

Mehr zum Thema

Im August ist Pianistin Hélène Grimaud bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern in Redefin und Neubrandenburg zu Gast – vorab sprach sie über ihre Tour, ihre Liebe zu Wölfen und den Ausbruch aus dem Alltag.

09.06.2018

Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) spricht im Interview über Auswahlverfahren und Lehrermangel. Sie kritisiert die Universitäten für die hohe Abbrecherquote von Lehramtsstudenten.

09.06.2018

Ein unscheinbares Exponat sorgte beim Museumstag im Tribseeser Heimatmuseum für Gesprächsstoff: Dort war ein kleines Teilstück einer der plötzlich verschollenen Säulen zu sehen, die möglicherweise Ursache für den gewaltigen A-20-Krater sind.

09.06.2018

In zwei Tagen ist Anpfiff für die Fußball-WM in Russland. Wer gern mit anderen jubelt, kann das in Vorpommern in etlichen Orten. Hier eine Auswahl.

13.06.2018

Athletinnen des SV Blau-Weiß Grimmen triumphieren bei Landesmeisterschaften im Mehrkampf

12.06.2018

Es gehört zu den Reflexen von Parteien, dass Kandidaten und Vorsitzende nach verlorenen Wahlen laut über persönliche Konsequenzen nachdenken oder diese im besseren Fall rasch vollziehen.

12.06.2018