Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Aus der Schlangengurke wird ein Schwan
Vorpommern Grimmen Aus der Schlangengurke wird ein Schwan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 24.08.2016
Hans-Jürgen Korn hat richtig dicke Kartoffeln. Das Kuriose: Die Pflanzkartoffeln stammen aus dem Jahr 2014. Fotos (3): Raik Mielke

So leicht lässt es sich den kleinen roten Tomätchen nicht beikommen. Harte Stacheln sowohl an den Stängeln und Blättern als auch an den Fruchtkapseln hindern Naschkatzen zunächst daran. „Das sind Litschi-Tomaten“, klärt Anja Wehmeier (37) aus Neuendorf auf.

Von Raritäten, Kuriositäten und Riesigem aus den Gärten in Grimmen und Umland berichten wir heute

Die Sonnenblume wollte einfach nicht mehr aufhören zu wachsen.“Klaus Krüger

Serie

Gartenolympiade

Die Samen habe ihr Mann mitgebracht. Diese Köstlichkeit wächst das erste Mal in ihrem Garten. Sehr zur Freude auch von Sohn Robert (8), der sich nicht von den Stacheln abhalten lässt, immer wieder von der üppig wachsenden Rarität im eigenen Garten ein Früchtchen zu klauen. Begeisterung ruft schon die Blüte bei Anja Wehmeier hervor. „Die haben viel Ähnlichkeit mit denen der Kartoffeln“, sagt sie und zeigt ein – ebenfalls stachliges – Exemplar.

Beim Thema Kartoffeln holen sie und Sohn Robert auch schon die nächste Erntefrucht aus ihrer Raritätenbox, die sie mit in die OZ-Redaktion brachten. Eine Kartoffel der Sorte „Rosara“. Wie der Name schon sagt, sollten diese Knollen eigentlich rot sein. Wehmeiers tolle Knolle wollte wohl aber unbedingt bei der diesjährigen Gartenolympiade der Grimmener OSTSEE-ZEITUNG mitmachen und blieb auf einer Seite einfach hell. Damit aber immer noch nicht genug. Auch eine Aubergine tanzt bei der Neuendorfer Familie aus der Reihe und sorgt mit ihrer Nase und der grünen Zipfelmütze für ein niedliches Aussehen.

Wenn die Schlangengurke zum Schwan wird, hat das Kuriositäten-Kabinett der diesjährigen Gartenolympiade wieder geöffnet. Der Grimmener Leon Pfister konnte sich erst gar nicht erklären, was die ganz spezielle Gurke in seinem Garten denn vor hat. „Doch von Tag zu Tag bekam sie immer mehr die Form eines Schwans“, erklärt der junge Trebelstädter. Wie Leon Pfister sich die Gurke zubereiten will, weiß er noch nicht genau. „Wenn es dieser Tage jetzt so warm werden soll, mache ich mir einen schönen Gurkensalat. Ansonsten gibt es den ’Schwan’ mit Gehacktem“, plant er.

„So eine Sonnenblume hatte ich noch nie“, staunt Klaus Krüger aus dem Kleingartenverein „Am Vorland“. Und tatsächlich muss der leidenschaftliche Laubenpieper weit nach oben schauen. „Wahnsinn – sie wollte einfach nicht mehr aufhören zu wachsen“, staunt er und legt das Zentimetermaß an. Stolz 410 Zentimeter ragt der Blumen-Gigant in den Himmel. „Ich habe sie einfach ausgesät und nicht sonderlich gepflegt“, erklärt Klaus Krüger, der bereits seit zwölf Jahren einen Garten in der Grimmener Anlage hat. „Die Kerne überlasse ich gerne den Vögeln. Ein paar nehme ich mir ab und säe sie nächstes Jahr wieder aus“, sagt der 63-Jährige.

Hans-Jürgen Korn hat zwar nicht die schwersten Kartoffeln der diesjährigen Gartenolympiade, dafür aber eine tolle Geschichte zu erzählen: „Ich habe im Keller noch eine Kiste mit Pflanzkartoffeln aus dem Jahr 2014 gefunden“, berichtet der Rentner und sagt: „Eigentlich wollte ich sie wegwerfen, habe mich dann aber doch dafür entschieden sie einfach in die Erde zu legen.“ Nachträglich gesehen eine sehr gute Entscheidung, denn das Ergebnis sind richtig dicke Dinger. „Solch dicke und große Kartoffeln hatte ich selten. Davon kann man nicht mal Pellkartoffeln machen“, sagt er schmunzelnd.

Für ihren Arbeitskollegen kam Gerlinde Lange mit Riesen-Zucchini in die Redaktion. „Er hat sich wohl nicht getraut“, vermutet sie und staunt dann nicht schlecht, als die größte Frucht auf der Waage 3,9 Kilogramm anzeigt. Die beiden anderen Exemplare aus der Grimmener Gartenanlage Hoikenrade sind zwar mit knapp zwei und 2,75 Kilogramm nicht ganz so schwer, dafür aber rund. Und die kleinere nennt Gerlinde Lange schmunzelnd „Arschgesicht“, was eindeutig auf die Form schließen lässt. Die grünen Dinger würden übrigens nicht nicht in der Küche des Kollegen landen, sondern die Hühner können sich über den Leckerbissen freuen.

Sechs Kohlrabi-Pflanzen der Sorte „Gigant“ hatte Rolf-Bodo Meyer im Fachhandel in der Grimmener Bahnhofstraße gekauft. Und nun meldete sich der Grimmener, der in der Kirschenallee wohnt, mit zwei wirklichen Giganten zur Gartenolympiade an. 10,7 Kilo wiegt der schwerste Kohlrabi. Der scheint zum Essen zu groß, denn Rolf-Bodo Meyer sucht dafür tierische Abnehmer im Heimattierpark.

Anja Krüger, Raik Mielke und Almut Jaekel

Karin Ende und Kristian Salewski von der Greifswalder Künstlergruppe „Die Buhne“ haben zehn Hauseingänge in der Roßmühlen-, der Brügg- und der Kuhstraße mit Bildern ...

24.08.2016

Pommersche Künstlerbund entstand in Stettin als Ausstellungs- und Verkaufsvereinigung

24.08.2016
Grimmen 100 jähriges Jubiläum: Feier im Landesmuseum - Pommerscher Künstlerbund ganz nah bei der Jugend

Verein zieht in ein Gebäude mit Polly Faber und orientiert sich neu / Aktuell 50 Mitglieder

24.08.2016
Anzeige