Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Ausbau der Buckelpiste nach Grellenberg gestartet
Vorpommern Grimmen Ausbau der Buckelpiste nach Grellenberg gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 16.05.2017

Der Straßenbau nach Grellenberg hat begonnen – die Ära der Buckelpiste von der Landesstraße 19 bis in den Ortsteil Grimmens soll bald ein Ende haben.

Mit 656000 Euro wird dieser erste Bauabschnitt von der L19 bis zum Ortseingang finanziert, sagte Grimmens Bauamtschefin Heike Hübner. Aus dem Schweriner Verkehrsministerium fließen dafür Fördermittel auf die reinen Baukosten in Höhe von 124000 Euro, ergänzt die Bauamtsmitarbeiterin Birgit Rummelhagen. „Und Dank der Beschlüsse der Stadtvertretung können auch die Eigenmittel der Stadt für diese dringend notwendige Baumaßnahme bereitgestellt werden“, sagte Hübner. Sie sei sehr froh, dass der Bau – die Straße wird von Grund auf erneuert und ist deshalb vollständig gesperrt – jetzt beginnen konnte.

Von der Landesstraße bis zum Ortseingang wird die Straße auf 5,50 Meter erweitert und asphaltiert. In einem zweiten Bauabschnitt für etwa 350 000 Euro, dessen Termin aber noch nicht feststeht, kommen innerhalb Grellenbergs außerdem noch eine Wendemöglichkeit und ein einseitiger Gehweg dazu.

Die vorhandene Straßenbeleuchtung wird ergänzt.„Außerhalb der Ortslage wollen wir das Regenwasser über einen Graben auffangen“, erklärte Heike Hübner. Im Dorf entstehe ein neuer Kanal mit Regeneinläufen und Anschluss an die Vorflut.

Bis Ende des Monats Juni soll die Asphaltierung abgeschlossen sein, sodass die Straße Mitte Juli freigegeben werden kann. Bis dahin gelangen Anwohner und Besucher über die Grellenberger Straße und den Sandberg in den Ort, die Umleitung ist jedoch nicht ausgeschildert. Dank der guten Abstimmung sei der Schülerverkehr geregelt.

Almut Jaekel

Für das Projekt 800 Jahre Kirche Starkow fließen 3900 Euro

16.05.2017

Unter Alkohol und Drogen unterwegs im Straßenverkehr

16.05.2017

Elisa Siebler (25) bundesweit erste Preisträgerin / Sie selbst ist an Multipler Sklerose erkrankt

16.05.2017
Anzeige