Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Bauland in Vorpommern-Rügen wird teurer
Vorpommern Grimmen Bauland in Vorpommern-Rügen wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 17.06.2017

Wer sich in Vorpommern-Rügen den Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen will, muss bereits für die Fläche, auf der dieser Traum umgesetzt werden soll, immer mehr Geld einplanen. Die Grundstückspreise steigen, Bauland wird immer teurer, teilte das Landratsamt von Vorpommern-Rügen am Freitag in Stralsund mit.

Für Ackerland und Grünland halten sich die Steigerungen nach Angaben der Behörde mit sechs beziehungsweise acht Prozent noch in Grenzen. Deutliche Steigerungen gebe es hingegen bei Bauland. So stiegen im Bereich des Amtes Darß/Fischland und der Gemeinde Ostseebad Zingst die Bodenrichtwerte gegenüber 2014 um 20 Prozent.

Am teuersten sind die Werte in Binz auf Rügen mit 1270 Euro je Quadratmeter an der Strandpromenade. Dort galt vor zwei Jahren noch ein Richtwert von 1100 Euro. Auch Ahrenshoop gehört mit einem Wert von 800 Euro je Quadratmeter zu den Spitzenreitern. In der Kreisstadt Stralsund stiegen die Baulandpreise um durchschnittlich bis zu 16 Prozent. In sehr guten Innenstadt-Lagen liegt der Bodenrichtwert inzwischen bei 215 Euro je Quadratmeter.

Je weiter weg von der Küste, desto billiger wird das Bauland. Die niedrigsten Werte sind in ländlichen Orten des ehemaligen Landkreises Nordvorpommern südlich der B 105 zu verzeichnen. Dort liegt der Richtwert zum Teil bei sechs Euro je Quadratmeter.

OZ

Fusionieren sollen nach Leitbildgesetz des Landes vor allem Gemeinden, gern auch ämterübergreifend.

17.06.2017
Grimmen GUTEN TAG LIEBE LESER - Das Wasser hat schon 21 Grad

Dass der Bär im Grimmener Naturbad steppt, kann man nicht sagen. Die Besucherzahl ist, zumindest in der Woche, übersichtlich. Stellt sich also die Frage, warum das so ist.

17.06.2017

Vom Land angestrebte Gemeindefusionen werden meist abgelehnt

17.06.2017
Anzeige