Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Beamte fangen ausgebüxte Kuhherde ein
Vorpommern Grimmen Beamte fangen ausgebüxte Kuhherde ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.06.2016

Reinberg/Grimmen. Einen ungewöhnlichen Einsatz hatten die Polizeibeamten Sonntagnacht bei Reinberg in Richtung Stahlbrode. In dem dortigen Kompostierwerk geriet gegen 23 Uhr eine Strohmiete in Brand. Eine Kuhherde in der Nähe wurde durch das Feuer aufgeschreckt und einige Tiere liefen in Panik auf die angrenzende Landstraße 30.

Die Beamten mussten ein gutes Dutzend der aufgeregten Kühe wieder einfangen.

Durch den Brand entstand ein Sachschaden in Höhe von geschätzten 3000 Euro. Zum derzeitigen Zeitpunkt gingen die Brandursachenermittler nicht von einer Selbstentzündung der Strohmiete aus.

In Grimmen nahmen Polizeibeamte bereits am Freitag einem 67-Jährigen den Führerschein ab. Der Grimmener kam gegen Mittag mit seinem Auto zum Polizeirevier in die Kurt-Fischer-Straße, um den Beamten einen entsprechenden Kontrollbericht vorzulegen, nachdem er zuvor wegen des abgelaufenen TÜV für sein Fahrzeug aufgefallen war. Während der 67-Jährige nun die Bescheinigung mit neuem TÜV vorlegte, registrierten die Beamten, dass das Fahrzeug jetzt zwar wieder vorschriftsmäßig geprüft war, dafür aber der Fahrzeugführer nicht am Straßenverkehr hätte teilnehmen dürfen. Er hatte nämlich 0,78 Promille Alkohol im Blut.

Das wurde für den Mann richtig teuer. Er muss nun ein Strafgeld in Höhe von 500 Euro zahlen. Zudem kassierte er zwei Punkte in Flensburg und bekam einen Monat Fahrverbot aufgebrummt.

OZ

Da staunten die Bundespolizisten nicht schlecht: Eine mit 18 Stahlkugeln geladene und somit schussbereite Luftpistole der Marke Heckler und Koch hatte ein polnischer ...

21.06.2016

22 Veranstaltungsorte, 28 Konzerte und mehr als 100 regionale, nationale und internationale Musiker locken am Wochenende zum 17. Jazzfest nach Ahrenshoop

21.06.2016

Die Gemeindearbeiter der zehn Kommunen des Amtsbereiches Niepars sollen künftig ein Auftragsbuch führen, so hat es der Amtsausschuss auf seiner jüngsten Sitzung vorgeschlagen.

21.06.2016
Anzeige