Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Beschluss zu Schulbussen vertagt
Vorpommern Grimmen Beschluss zu Schulbussen vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.05.2017
Stralsund

Die ewige Debatte um eine gerechte Schülerbeförderung im Kreis Vorpommern-Rügen geht in die Verlängerung. Der Kreistag hat die Frage, ob das Schülerticket künftig für alle Kinder kostenlos oder vergünstigt zu haben ist, bei der Sitzung am Montagabend in Stralsund in die zuständigen Fachausschüsse verwiesen. Damit dürfte sich die Diskussion noch Wochen, wenn nicht gar Monate, hinziehen.

Derzeit ist der Schulbus nur für all jene kostenlos, die eine örtlich zuständige Schule besuchen. Familien, die ihr Kind auf eine Privatschule oder eine andere öffentliche Schule schicken, müssen für die Tickets komplett selbst aufkommen. Zwar schreibt das Landesgesetz vor, dass Schüler auch zur örtlich unzuständigen Schule mitfahren dürfen, wenn der Bus ohnehin in die Richtung unterwegs ist. Die Kreisverwaltung umgeht diese Regelung jedoch, indem sie die Schüler in Linienbusse setzt und argumentiert, dass das dann keine Schülerbeförderung ist.

Die Debatte in der Hochschule Stralsund wurde sehr emotional geführt. „Kein Landkreis behandelt seine Schüler so ungerecht wie wir“, sagte Wenke Brüdgam-Pick (Linke). Zumindest ein Teil der Kosten müsse den Kindern erstattet werden, wie es auch im Rest Mecklenburg-Vorpommerns der Fall sei. Das erregte den Unmut von CDU-Fraktionschef Andreas Kuhn. „Das wird uns auf die Füße fallen. Ich höre schon das Gezeter und Gejammer, wenn dann Schulstandorte gestrichen werden müssten“, sagte er. Eine der größten Sorgen von der CDU und vielen anderen Kreistagsmitgliedern Vorpommern-Rügens ist, dass die öffentlichen Schulen auf dem Land geschwächt werden könnten, wenn der Schulbus zu den anderen Schulen vergünstigt oder gar kostenlos ist.

Fortsetzung folgt...

OZ

Mehr zum Thema

Vor dem 18. Geburtstag ans Steuer: Beim Begleiteten Fahren können junge Fahranfänger schon vor der Volljährigkeit Praxis sammeln. Sie haben dann weniger Unfälle. Viele Versicherer honorieren das.

05.05.2017

Ob ein Auto praktisch ist und für die Familie taugt, das entscheidet sich meist erst auf den letzten Metern. Denn wichtiger als Fahrkomfort und Antrieb ist vielen Kunden der Kofferraum. Hier ist das Volumen eine wichtige, aber nicht die entscheidende Größe.

05.05.2017

Bilanz 2016: Weniger Unfälle, mehr Verletzte, 1455 mal Unfallflucht

08.05.2017

Storchennest-Kita in Altenpleen wurde für rund 272000 Euro umgebaut

10.05.2017
Ribnitz-Damgarten Ackerland zu Weideland: Widerstand wird immer größer - Bauern sagen Nein zu Plänen von Nord Stream 2

Pipeline-Konzern will Ackerland umwandeln, um Erdgas-Trasse bauen zu dürfen

10.05.2017

Patientin mahnt an: Gebäude ist nicht behindertengerecht

10.05.2017