Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Bessere Datenerfassung bei Notfalleinsätzen

Grimmen/Stralsund Bessere Datenerfassung bei Notfalleinsätzen

Angaben über den Patienten im Rettungswagen sollen schon vor der Ankunft im Krankenhaus dort vorliegen

Voriger Artikel
Der lange Weg nach der Pleite: Aus dem Tal geradelt
Nächster Artikel
Gartenlaube brennt komplett aus

Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) überreicht Landrat Ralf Drescher (CDU) einen Förderbescheid für das Projekt.

Quelle: Benjamin Fischer

Grimmen/Stralsund. Weniger Papierkram, wenn jede Sekunde zählt: Der Landkreis Vorpommern-Rügen hat gemeinsam mit der Fachhochschule Stralsund und dem DRK-Krankenhaus in Bartmannshagen ein Projekt gestartet, mit dem Patientendaten bei Rettungseinsätzen schon an das Krankenhaus übertragen werden können, bevor der Notarztwagen dort angekommen ist. „Bisher schreiben die Notärzte alles auf Papier“, sagt Chefarzt Lutz Ruppert.

Ganz so einfach, dass der Notarzt einfach alle Daten in einen Tabletcomputer tippt und die entsprechende Datei dann einfach an das Krankenhaus rüberschickt, funktioniert die Sache allerdings nicht.

Neben dem Kontostand gehören Patientendaten zu den sensibelsten Fakten. Der Anspruch an den Datenschutz sei besonders hoch und einer der Kernpunkte bei der Entwicklung, sagt Ruppert. Mit der Umsetzung hat der Landkreis die Medizininformatiker von der Fachhochschule Stralsund beauftragt.

Das Projekt kostet insgesamt knapp 210000 Euro. Etwa ein Fünftel der Summe gibt die Landesregierung als Zuschuss hinzu. Das Geld, für das Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) am Mittwoch einen Förderbescheid übergeben hat, stammt aus dem Fördertopf innovativer Projekte zur Anpassung an die demografische Entwicklung. Für den ersten großen Entwicklungsschritt seien zunächst 120000 Euro notwendig.

Nachdem das System am Krankenhaus in Bartmannshagen eingeführt worden ist, sollen nach und nach alle weiteren Krankenhäuser im Landkreis folgen. Problematisch sei bislang, dass jede Einrichtung eine unterschiedliche Software zur Datenverarbeitung verwende, sagte Landrat Ralf Drescher (CDU). Deshalb müsste das System in bestimmten Entwicklungsschritten immer neu an die verschiedenen Häuser angepasst werden. Aus dem Rettungswagen übertragen werden sollen neben den auf der Chipkarte der Krankenkasse gespeicherten Daten auch Werte wie Blutdruck und Herzfrequenz und Angaben zu dem Notfall und zu den Medikamenten, die der Patient bereits bekommt.

bfi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom „Kirchturmdenken“.

mehr
Mehr aus Grimmen
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist