Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
Bambis im Garten

Jahnkow/Brandshagen Bambis im Garten

Familie Block aus Jahnkow und Gudrun Thiess in Brandshagen im Landkreis Vorpommern-Rügen päppeln verwaiste Rehkitze auf.

Voriger Artikel
Tausende Fans begeistert von Motorsport-Event
Nächster Artikel
Über 500 Besucher beim feuchtfröhlichen Badewannenrennen

Familie Block aus Jahnkow päppelt ein verwaistes Bambi auf.

Quelle: Raik Mielke

Jahnkow/Brandshagen. Familienzuwachs auf vier Beinen: Bei Familie Block in Jahnkow sorgt derzeit ein Rehkitz für Trubel. Der kleine Bock ist gesund, kräftig und tollt mit Hund Snoopy und Kater Charmin’ ausgelassen über die Wiese. Vor fünf Wochen noch lag Bambi, wie das Kitz heute genannt wird, hilflos und verlassen auf einer Wiese, die Sebastian Block mähte.

DCX-Bild

Familie Block aus Jahnkow und Gudrun Thiess in Brandshagen im Landkreis Vorpommern-Rügen päppeln verwaiste Rehkitze auf.

Zur Bildergalerie

„Als mein Mann mich anrief und mir das erzählte, hab ich mir eine Decke geschnappt und bin schnell hingefahren“, erzählt Katharina Block. „Es schien klar, dass die Mutter nicht zurückkommen würde, sonst hätte sie es in der Nacht schon getan“, sagt sie. Also nahm sie sich des kleinen Rehs an, das nur wenige Tage alt war, wickelte es in die wärmende Decke und nahm es mit nach Hause.

Katharina Block rief sofort einen Tierarzt an, der ihr riet, sie solle versuchen, dem Kleinen Milch einzuflößen.

Auswildern? Katharina Block schüttelt den Kopf. „Das wird schwierig“, sagt sie. Zu sehr sei das Kitz bereits an Menschen gewöhnt. Sollte Bambi irgendwann Freiheitsdrang verspüren, wären sie traurig und froh zugleich. „Er ist und bleibt eben ein Wildtier, dass wir nicht für immer einsperren wollen“,so Katharina Block.

„Viele Menschen meinen, ein von Hand aufgezogenes Reh ließe sich nicht auswildern. Das stimmt nicht“, sagt Gudrun Thiess. Die 60-Jährige ist auf der sogenannten 4000 Quadratmeter großen „Arche Brandshagen“ zu Hause und zieht gegenwärtig drei Kitze auf und will sie später auswildern.  Ihr Grundstück ist für die Vorbereitung auf das spätere Leben der Tiere in der Natur perfekt geeignet. Dichter Baumbestand prägt das hügeligen Gelände, ein alter Obstgarten ist angelegt, sogar ein kleiner Bach durchzieht das Gebiet.

In der späteren Entwicklung der Tiere würde sich die Nähe zum Menschen von selbst reduzieren, der Wildtiercharakter komme durch. Ihr zweiter Rehbock Fritzi sei das beste Beispiel für die gelungene Rückführung. „Er hat sich jeden Tag etwas weiter von unserem Garten entfernt, blieb auch immer länger weg. Zunächst tageweise, dann über Wochen, und irgendwann kam er nicht mehr wieder.“

Almut Jaekel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stolpe
Maria Messing (l.) und ihre Nichte Jutta.

Westfalin macht bei ihrer dreimonatigen Tour einen Halt am Stolper Schloss

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Bildergalerien Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.