Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Blasmusik und Operetten
Vorpommern Grimmen Blasmusik und Operetten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 03.02.2018
Holger Mück und seine Egerländer Musikanten sind in Grimmen zu Gast. Quelle: Agentur
Anzeige
Grimmen/Stralsund

Holger Mück und die Egerländer Musikanten kommen am heutigen Sonnabend (3. Februar) nach Grimmen (Vorpommern-Rügen). Seit 2004 musiziert Holger Mück mit seinen Egerländer Musikanten und ist in dieser Zeit zum Top-Blasorchester in Deutschland in Sachen Egerländer Blasmusik avanciert. Die Vollblutmusiker kommen aus Nordbayern, Schwaben, Hessen, Thüringen, Sachsen und Brandenburg. Viele von ihnen spielen dabei hauptberuflich in namhaften Militär-, Polizei- oder Symphonieorchestern.

Ansteckende Spielfreude, der original Egerländer Sound und musikalische Leidenschaft sind das Markenzeichen dieses Klangkörpers. Das Publikum kann sich also freuen auf „Böhmische Jubiläumsgrüße“ mit Holger Mück und seinen Egerländer Musikanten. Rest-Eintrittskarten gibt es im Grimmener Kulturhaus „Treffpunkt Europas“. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr. Einlass ab 14 Uhr.

Zu einer großen Johann- Strauss-Gala wird am heutigen Sonnabend um 15.30 Uhr in die Alte Brauerei in Stralsund eingeladen. Zu Gast sind Mitglieder des Gala-Sinfonie-Orchesters Prag. Dargeboten wird ein Querschnitt aus der Fülle von immerhin 16 Operetten und 497 Werken des großen Komponisten.

Franke Peter

Mehr zum Thema

Er war einer der letzten noch lebenden Zeugen des Holocaust: Der Gitarrist und Jazz-Musiker Coco Schumann ist tot.

29.01.2018

Bruno Mars dominiert - und die Politik kommt zu kurz: Die Musikbranche feiert sich bei der 60. Grammy-Verleihung vor allem selbst - und liefert eine Show, die bei Auftritten und Preisträgern viele Chancen verpasst.

29.01.2018

„Ene Mene Mopel“ heißt das neue Programm von Helge Schneider, aber eigentlich ist alles wie immer. Zum Auftakt des Deutschland-Teils präsentiert der Improvisationskönig aus Mülheim an der Ruhr wieder erhabene Sinnlosigkeit und spielt sich quer durch die Musikstile.

30.01.2018

Denkmalschutz-Stiftung fördert das Projekt mit rund 66 000 Euro

03.02.2018

Der Ortsname geht auf die slawische Besiedlung zurück: Dönnie bedeutet Sumpfort. Die Geschichte kann bis in das 13. Jahrhundert zurückverfolgt werden.

03.02.2018

Einwohner lieben die Ruhe / Im Gutshaus werden Gästezimmer angeboten

03.02.2018
Anzeige