Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Chillen und Zocken
Vorpommern Grimmen Chillen und Zocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 17.03.2017
Ein cooler Skatepark inmitten des größten Wohngebietes der Stadt in Südwest. Vor allem im Sommer chillen hier viele Jugendliche, spielen Streetbasketball oder Skaten. Quelle: Foto: Ragna Stremlau
Grimmen

In den letzten Wochen hat die OZelot-Lokalredaktion einige Wohlfühlorte vorgestellt, an denen man viel Ruhe genießen und entspannen kann. Doch nicht nur solche Friedlichkeit macht einen Ort angenehm. Auch muss man dort etwas erleben können.

Eine gute Möglichkeit dazu bietet der Skaterpark hier in Grimmen. Hier kann man sowohl auf den unzähligen Bänken eine Pause einlegen, als auch sich sportlich betätigen. Dazu lädt unter anderem ein Volleyballfeld ein. Auch ist es möglich, ein paar Körbe auf dem Basketballfeld zu werfen. Besonderer Anziehungspunkt ist natürlich die große Skateranlage: Egal, ob Inliner, Roller, Rollschuh, Fahrrad oder Skateboard, alles was Räder hat, ist hier an der richtigen Stelle. Eine Vielzahl an Hindernissen steht für Sprünge, Tricks und Kunststücke bereit. Das die Anlage sehr beliebt ist, davon konnte sich diese Woche jeder überzeugen, der dort entlang ging. Sobald der Schulunterricht beendet war, strömten die Kinder und Jugendlichen hierher und genossen die ersten Sonnenstrahlen. Die Sportplätze und Sitzgelegenheiten wurden regelrecht in Beschlag genommen Natürlich ist der Skaterpark am vollsten, wenn die Temperaturen höher klettern, doch auch im Winter ist es dort nicht leer: Da kommen Kinder aus ganz Grimmen zum daneben gelegenen Rodelberg und genießen den Schneespaß. Der Skaterpark ist somit für die Jugend ein Treffpunkt in allen Jahreszeiten. Er bietet viele Sportmöglichkeiten, aber dient gleichzeitig auch zum Relaxen. Das macht ihn zu einem ganz besonderen Wohlfühlort.

OZ

ÓZelot-Lokal: Tierparkserie

17.03.2017

Einwohner dürfen eigene Pflanzen einbringen

17.03.2017

Jetzt ist es amtlich. Ich bin alt. Normalerweise merkt man das an schmerzenden Gelenken und grauen Haaren, doch ich komme zu diesem Schluss, weil ich die Jugend von heute nicht mehr verstehe.

17.03.2017
Anzeige