Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Den Süderholzern rauchen die Köpfe
Vorpommern Grimmen Den Süderholzern rauchen die Köpfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 29.11.2016
Die Köpfe der Aktion: Jugendabteilungsleiter Tobias Lembke, Bürgermeister Alexander Benkert und Wehrführer Torsten Schwebke. FOTO: PRIVAT

Den Süderholzer Feuerwehrleuten rauchen die Köpfe. Sie müssen ab kommendem Jahr nach und nach rund 60 Helme austauschen. Kosten von circa 36000 Euro kommen da auf die Gemeinde zu. Um diese aber zu entlasten, haben sich Wehrführer Torsten Schwebke, Jugendabteilungsleiter Tobias Lembke und Bürgermeister Alexander Benkert (CDU) Gedanken gemacht.

Herausgekommen ist die gemeinsame Aktion mit der Feuerwehrkameradschaft Griebenow „Löschen ohne Helme? Da raucht der Kopf“, bei der die Bürger die Möglichkeit haben, etwas zurück zu geben – dafür, dass die Süderholzer Kameraden rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr für ihre Sicherheit bereitstehen.

„Zehn bis 15 Jahre darf ein Helm genutzt werden. Nach dieser Frist wird aus sicherheitstechnischen Gründen empfohlen, diesen auszutauschen“, berichtet Wehrführer Torsten Schwebke. Einige würden auch schon ziemlich lädiert sein. Finanziell zuständig für die Ausstattung der Wehr ist eigentlich die Gemeinde Süderholz. „In Zeiten klammer Kassen appellieren wir diesbezüglich aber an die Bürger und bitten um Geldspenden“, berichtet er. Die Kommune solle somit entlastet werden. Gerade in Sachen Feuerwehr stehen in den kommenden Jahren große Pläne an. „Im kommenden Jahr rechnen wir mit dem neuen Feuerwehrfahrzeug. Außerdem haben wir in der mittelfristigen Haushaltplanung Investitionen an den Gebäuden in Kandelin und Neuendorf vor“, berichtet Bürgermeister Alexander Benkert, der die Aktion begrüßt und als Feuerwehrmann auch unterstützt.

Ein weiterer Grund, warum die Süderholzer Wehr die Neubeschaffung der Helme über eine Spendenaktion angeht, seien die Aussagen der Bürger, wenn Wehrführer und Jugendabteilungsleiter um Mitglieder werben. „Jeder, den wir ansprechen, erachtet die Freiwillige Feuerwehr als sehr wichtig. Die Begründung, dass er selbst nicht aktiver Feuerwehrmann oder -frau werden könne, sei der zeitliche Aufwand, berichtet Tobias Lembke. „Viele versichern aber, dass sie bereit sind, finanziell die Feuerwehr zu unterstützen“, fügt er hinzu. „Nach wie vor freuen wir uns aber auch über jeden, der aktiv mitwirken möchte“, sagt Gemeindewehrführer Torsten Schwebke.

Denn von einst 150 aktiven Feuerwehrmännern und -frauen sind nur noch rund 60 geblieben. „Nur acht bis 12 Mann haben wir über Tag in Bereitschaft - insgesamt an allen fünf Standorten“, nennt er eine fast erschreckende Zahl. Möglich ist dies dank der Bereitschaft von Arbeitgebern, wie dem Golfpark in Kaschow, der Baase Landmaschinentechnik und der Landwirte, ihre Mitarbeiter kompromisslos für diese ehrenamtliche Tätigkeit freizustellen. Aber auch innerhalb der Gemeindeverwaltung, seien es die Angestellten in Poggendorf oder die Bauhofmitarbeiter, ist die Bereitschaft groß, sich in der Freiwilligen Feuerwehr zu engagieren.

Der Löschzug Süderholz hat aufregende Jahre hinter sich. 15 Jahre arbeiteten die Kameraden daran, die kleinen Wehren aus dem Gemeindegebiet zu einem gut funktionierenden Löschzug zusammenzuschließen.

Mittlerweile gehört die Süderholzer Wehr mit ihren Standorten in Neuendorf, Bretwisch, Klevenow, Griebenow und Kandelin, was Strukturen betrifft, zu den Vorzeigewehren im Land. Und das obwohl immer mehr Aufgaben hinzukommen.

Für drei Monate – vom 1. Dezember bis zum 28. Februar – können die Süderholzer Bürger, Gewerbetreibende und auch jeder andere ihren Beitrag dafür leisten, dass die Süderholzer Feuerwehrmänner und -frauen auch weiterhin bestens ausgerüstet sind. Und was noch viel wichtiger ist, auch selbst gut geschützt sind.

Anja Krüger

Mehr zum Thema

Durch eine brennende Mülltonne in Neu Guthendorf bei Marlow (Landkreis Vorpommern-Rügen) entstand ein Sachschaden von 5000 Euro. Ein 77-Jähriger kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in die Klinik.

25.11.2016

Die Wismarer Brandbekämpfer gaben ein Tragspritzenfahrzeug zu einem Schnäppchenpreis ab

26.11.2016

„ Lars Freitag ist in die Wehr hineingewachsen.“Susanne Dräger Bürgermeisterin in Tessin

26.11.2016

Insgesamt erblickten 21 Neugeborene in der vergangenen Woche das Licht der Welt im Greifswalder Uniklinikum

29.11.2016

Zum Beitrag „Helmut Klüter: Arndt ist ein Vater des Rechtspopulismus“ (OZ vom 23. November): Es ist ein Hohn, was sich Prof. Klüter beharrlich in Sachen Namenspatron unserer Universität herausnimmt.

29.11.2016

Erste Spender steckten Geld in den Spendentopf im Grimmener OZ-Verlagshaus

29.11.2016
Anzeige