Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen „Der Klerus nahm, was und so viel er erlangen konnte“ 2. Teil der Serie zu Ortsjubiläen von André Farin
Vorpommern Grimmen „Der Klerus nahm, was und so viel er erlangen konnte“ 2. Teil der Serie zu Ortsjubiläen von André Farin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.02.2018

In einem Abgabenregister des Bistums Roskilde werden 16 Orte auf Rügen erstmals erwähnt.

Das ehemalige Haus des von den Dänen eingesetzten Landpropstes in Ralswiek um 1860. REPRO: ANDRÉ FARIN

Ein von den Dänen eingesetzter Probst kümmerte sich in Ralswiek um das Führen des Registers oder das Eintreiben der Steuern. Er verwaltete die bischöflichen Güter und übte die geistliche Gerichtsbarkeit aus. Der alte Handelsplatz der Slawen war Hauptort des bischöflichen Besitzes auf Rügen. Hier entwickelte sich in fast vier Jahrhunderten ein ansehnliches „Tafelgut des Bischofs von Roskilde“ mit einem Wohnhaus, das zum Teil als Magazin für den dorthin gelieferten Roggen ausgebaut worden war.

Das damals praktizierte Abgabesystem funktionierte „ganz im Geiste der damaligen Zeit“, meinte der Historiker Professor Alfred Haas, denn „der Klerus nahm, was und so viel er erlangen konnte.“

Zu dem Bischofsroggen fielen später nämlich weitere Abgaben der Gläubigen für den einheimischen Geistlichen an, wie etwa der Schmalzzehnt von Gänsen, Lämmern und Hammeln oder das Priesterkorn, die 10. Garbe vom Feld oder der 10. Scheffel aus der Scheune.

Mit Binz und Wreechen werden zurzeit zwei 700 Jahre alte Siedlungen ihr Jubiläum in diesem Sommer feiern. Arbeitsgruppen beraten über die bestmögliche Ausgestaltung und einen würdigen Rahmen. Einen Haken hat die Sache: Sie können sich dabei leider nicht auf ein genaues Datum mit Jahreszahl berufen, denn beides fehlt auf der Urkunde. Experten haben sich beim Einarbeiten des Dokuments in die Veröffentlichung des Pommerschen Urkundenbuches auf das Jahr 1318 geeinigt und damit weitere Diskussionen um das Alter der Quelle vorerst beendet. Diesen und weiteren Feiern steht demnach nichts mehr im Wege. Ein Abgabenregister sorgt wenigstens sieben Jahrhunderte nach seiner Wirksamkeit für große Freude.

Folgende Ortschaften auf Rügen wurden 1318 erstmals urkundlich erwähnt: Binz, Burtevitz, Glewitz, Grabow bei Poseritz, Grabow auf Zudar, Granitz, Lonvitz, Marlow, Mustitz bei Zirkow, Neparmitz, Neuendorf bei Putbus, Pastitz, Poppelvitz auf Zudar, Klein Stubben, Wreechen und Zeiten.

Info: Die Pommerschen Urkundenbücher für 786 bis 1325 sind zu finden auf http://kpbc.umk.pl/dlibra/publication/14081.

OZ

Mehr zum Thema

Ein SPD-Vorsitzender stürzt im Adenauer-Haus der CDU: Diese jetzt schon historische Regierungsbildung bekommt am Ende eine besonders dramatische und tragische Note. Statt Martin Schulz soll es künftig Andrea Nahles für die Sozialdemokraten richten.

07.03.2018

Am 21. April kommt die Vanessa Mai in die Rostocker Stadthalle – vorab spricht die Sängerin über ihren Erfolg, das Showgeschäft und ihr Selbstbild.

16.02.2018

Nach sieben Jahren geht am 31. August die erste Amtszeit des 54-Jährigen zu Ende. Der Gymnasiallehrer will wieder zur Wahl des hauptamtlichen Gemeindeoberhauptes von Binz im Mai antreten. Warum, erzählt er im OZ-Interview.

16.02.2018

Seltene nautische Messgeräte sind ab sofort im Bestand des Deutschen Meeresmuseums: Dr.

12.02.2018
Grimmen GUTEN TAG LIEBE LESER - Fasching war einmal

Während in den Hochburgen des Karnevals in Mainz, Düsseldorf und Köln die Leute am Wochenende wieder scharenweise schunkelten und alle in die Bütt strömten, landete ...

12.02.2018

Methoden des Greifswalders wurden in Finnland umgesetzt

12.02.2018
Anzeige