Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Der Landkreis baut neues Servicecenter für die Bürger
Vorpommern Grimmen Der Landkreis baut neues Servicecenter für die Bürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 15.02.2017
Auf der Rückseite des Landratsamtsgebäudes am Carl-Heydemann-Ring 67 entsteht der Neubau des Bürgerservice-Centers.

Gut 1,3 Millionen Euro hat der Landkreis Vorpommern-Rügen in die Hand genommen, um hinter dem Landratsamt am Standort Carl-Heydemann-Ring 67 ein modernes Bürgerservice-Center anzubauen. „Wir finanzieren diesen Neubau ausschließlich mit eigenen Mitteln ohne Förderung durch das Land“, sagte Sabine Ewert, Leiterin des Fachdienstes 13, der für das Gebäude-Management und die Schulobjekte zuständig ist.

Hinter der Kreisverwaltung am Stralsunder Carl-Heydemann-Ring entsteht der neue Dienstleistungsbereich / Investiert werden 1,3 Millionen Euro

Bei einem Rundgang durch den noch im Bau befindlichen Zweckbau mit seinen 400 Quadratmetern Nutzfläche stellte Sabine Ewert die räumliche Aufteilung der einzelnen Bereiche vor. In einem großzügig gestalteten Wartebereich, in den viel natürliches Tageslicht durch eine große Glasfront einfällt, können die Bürger Platz nehmen und werden per Display informiert, wann sie hinsichtlich ihres Begehrens an der Reihe sind. Damit leistet sich die öffentliche Hand in Stralsund einen Neubau, der den Landkreisbewohnern unter anderem einen verbesserten Service rund um das Thema Kfz bieten soll. Denn hier wird künftig der im Amt so bezeichnete Fachdienst 36 mit seinen Zulassungsbehörden für Kraftfahrzeuge und Führerscheine einziehen. Auskünfte zur Antragstellung für Formulare „Bildung und Teilhabe“ sollen hier ebenfalls erteilt werden.

„Die bauliche Anbindung erfolgt über den südlich gelegenen Eingang auf der Rückseite des Landratshauptgebäudes“, so Sabine Ewert. Sie betonte dabei, dass der Neubau selbstverständlich behindertengerecht konstruiert wurde und mit seinen breiten Gängen eine bequeme Durchfahrt für Rollstuhlfahrer gewährleisten wird.

Die Energie-Effizienz des Gebäudes soll ebenfalls allen gesetzlichen Forderungen gerecht werden: Dreifachverglasungen der Fenster, eine Wärmedämmung mit Klinkervorsatz-Außenschale und eine Fußbodenheizung werden ganzjährig für angenehme Temperaturen in dem Funktionsbau sorgen. „Wir mussten dafür als Kreisverwaltung unseren Bauantrag an die Hansestadt Stralsund stellen. Bis Ende August 2015 haben wir alle Unterlagen eingereicht und erhielten am 2. März 2016 die Baugenehmigung“, sagte Sabine Ewert. So konnte der Startschuss für den Bau im Sommer 2016 fallen.

Die bisherigen Arbeiten zur Errichtung des Rohbaus liegen im Plan. So sind momentan Handwerker unter anderem dabei, die Sanitäranlagen und die Elektrik zu installieren.

„Im neuen Bürgerservice–Bereich werden für 11 Mitarbeiter moderne Arbeitsplätze und eine Teeküche entstehen“, informierte Sabine Ewert und verweist auf offen gestaltete Büros und einen großen Empfangstresen, wo die Mitarbeiter sämtliche Anliegen der Besucher entgegennehmen werden.

Bei der Auftragsvergabe kamen ausschließlich Firmen aus der Region sowie aus Schwerin zum Zuge. Bodo Gless von der Zarrendorfer Firma ATG zählt zu den Handwerksbetrieben, die bei diesem Neubau mit am Werke sind. „Wir sind für den Innenausbau zuständig und installieren hier unter anderem eine Streuloch-Akustikdecke“, so der 58-jährige Zarrendorfer, dessen Firma zur Hälfte auch seinem Sohn Maik (34) gehört.

Die gesamte Immobilie des Landratsamtsgebäudes befindet sich seit Dezember 2014 im Besitz des Landkreises, nachdem diese zuvor zwei Jahre lang angemietet worden war. In dem Mietvertrag hatte sich Landrat Ralf Drescher (CDU) die Option des Vorkaufsrechtes gesichert.

Christian Rödel

Mehr zum Thema

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

10.02.2017

Undemokratische Entscheidung? Abstimmen bis das Ergebnis passt? Die OZ geht den wichtigsten Thesen nach.

11.02.2017

Die Entscheidung der Universität zu Ernst Moritz Arndt bewegt die OZ-Leser

11.02.2017

9600 Kinder und Jugendliche in Vorpommern- Rügen nutzen die 2013 eingeführte Bildungskarte / Kreis arbeitet mit 430 Anbietern zusammen/ Bürgerservice hilft bei der Antragstellung

15.02.2017

Hits aus „Evita“, „Tanz der Vampire“ und „Aladdin“

15.02.2017

Literarischer Abend im Barther Bibelzentrum

15.02.2017
Anzeige