Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Die Bienenzucht bleibt Hiddensee erhalten

Hiddensee Die Bienenzucht bleibt Hiddensee erhalten

Der ehemalige Inselarzt Dr. Michael Kallius hat einen Nachfolger für die Imkerei gefunden, den er derzeit einarbeitet

Voriger Artikel
Versuchte unbekannter Mann, ein Kind ins Auto zu locken?
Nächster Artikel
Hakenkreuz in Fahrplan-Folie eingebrannt

Dr. Michael Kallius (l.), ehemaliger Inselarzt und Hiddensees einziger Bienenzüchter, und sein Nachfolger als Imker, Wolf Roggow, zeigen eine nicht ganz gefüllte Honigwabe.

Quelle: Peter Machule

Hiddensee. Das Summen der Bienen auf der Insel Hiddensee wird nicht verstummen, und die Insulaner werden auch in Zukunft einheimischen Honig genießen können: Dr.

Imker in Mecklenburg-Vorpommern

1509 Imker gab es im vergangenen Jahr im gesamten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Die Zahl der Bienenvölker wird in einer Statistik des Deutschen Imkerbundes mit 14961 angegeben.

Der durchschnittliche Ertrag pro Bienenvolk lag 2014 bei 34 Kilogramm Honig.

Michael Kallius, Hiddensees einziger Imker, hat einen Nachfolger gefunden, der eines Tages seine Bienenzucht übernehmen wird. Es ist Wolf Roggow, ein gelernter Koch aus dem anhaltinischen Hohenmölsen.

Der heute 37-Jährige lebt und arbeitet seit mittlerweile 15 Jahren auf dem söten Länneken zwischen Bodden und Ostsee. „Ich fände es schade, wenn die Imkerei auf Hiddensee ausstirbt, deshalb habe ich mich mit Herrn Kallius in Verbindung gesetzt und ihm mein ernsthaftes Interesse an der Bienenzucht bekundet“, verrät Wolf Roggow.

Und der heute 82-Jährige ist froh darüber. Seit mehr als 50 Jahren sind die Bienen seine Leidenschaft. Mehrmals in der Woche sieht der ehemalige Inselarzt, der in Kloster wohnt, nach seinen fleißigen Bienen, die ihr Domizil in zwei transportablen Wagen inmitten der Dünenheide bei Vitte haben. Fünf Bienenvölker hat er derzeit. Pro Volk erntet er etwa zehn bis zwölf Kilogramm Honig im Jahr. das ist vergleichsweise wenig. Auf dem Festland mit einem vielfältigeren Nahrungsangebot soll der Ertrag weitaus höher ausfallen.

Doch mittlerweile kümmert sich Kallius nicht mehr nur um die Bienen. Der Nachfolger muss eingearbeitet werden. „Ich zeige Wolf von Anbeginn, wie ein Bienenjahr abläuft und was es zu bestimmten Zeitpunkten für den Bienenzüchter zu tun gibt“, sagt Kallius. Da gehe es beispielsweise um die Brutpflege der Immen, deren Behandlung bei Krankheiten, die Ernte des Honigs aus den Waben, die Zufütterung, den Schleudervorgang und vieles mehr. „Das ist schon eine Wissenschaft für sich und es ist häufig ein recht mühsamer Weg, bevor das Glas mit goldgelbem Bienenhonig vor einem auf dem Frühstückstisch steht“, erklärt Kallius seine Vorgehensweise.

Der gebürtige Sachse aus Zwickau ist in der Altmark bei Stendal aufgewachsen und kam 1962 mit Gattin Heidi, ebenfalls Ärztin, auf die Insel Hiddensee, wo beide bis 2006 praktiziert haben. „Die Stelle als Inselarzt auf diesem Fleckchen Erde war von Anbeginn mein Wunschtraum und dementsprechend ließ ich mich zielgerichtet dafür ausbilden“, blickt der rüstige Rentner heute zurück.

Bereits als Schuljunge hatte er sich für die Bienenzucht interessiert. Und dann kam das Jahr 1965: „Ich hatte mich damals gerade als Inselarzt mit den Wehwehchen und Krankheiten meiner Patienten vertraut gemacht, da wollte der damalige Bienenzüchter des Eilandes aufhören“, weiß es Kallius noch ganz genau. Er überlegte nicht lange, übernahm dessen Imkerutensilien und wurde der neue „Honigmann von Hiddensee“ und der arbeitet nun wiederum einen neuen ein.

Peter Machule

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Angela Merkel im Gespräch im Kanzleramt mit OZ-Chefredakteur Andreas Ebel (r.) und RND-Chefkorrespondent Dieter Wonka.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (62) stehen turbulente Wochen bevor – im Interview mit der OSTSEE-ZEITUNG äußert sie sich zu Problemen mit Russland und der Türkei, blickt auf die Landtagswahl in MV und freut sich über den Werften-Investor im Land

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.