Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Die „Fermentierkiste“ in Dorow steht
Vorpommern Grimmen Die „Fermentierkiste“ in Dorow steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.09.2017
Die „Fermentierkiste“ im Dörfchen Dorow. Noch ist hier nicht alles fertig. Seit letztem Donnerstag produziert Olaf Schnelle hier aber bereits sein fermentiertes Gemüse. Quelle: Fotos: Reinhard Amler

„Fermentierkiste. Das ist doch ein origineller Name“, meint Olaf Schnelle und zeigt auf sein neues Produktionsgebäude mitten in Dorow. Das sind 16 nebeneinander aufgestellte Container. Außen mit Lärchenholz verkleidet, sehen sie schon von weitem nach Öko aus. Auf jeden Fall sind sie ein Hingucker im kleinen Dorf zwischen Nehringen und Tribsees. Seit Donnerstag produziert Schnelle hier sein fermentiertes Gemüse.

Olaf Schnelle hat jetzt ein neues Produktionsge- bäude. Von Dorow aus beliefert er fünf Sterneköche in Deutschland.

Aber was ist das? Diese Frage muss der Dorower oft beantworten. Immer dann, wenn er Besuch hat. So auch Donnerstag. Da machte nämlich der sogenannte „Leader-Bus“ mit 48 wissbegierigen Bürgern des Landkreises Vorpommern-Rügen bei ihm Halt. Klar kam auch die Frage nach der Fermentation. Und Schnelle beantwortete sie recht volkstümlich: „Sie kennen doch alle Sauerkraut“, sagte er und bekam, wie gewünscht, das kollektive Nicken als Antwort. „So wie aus gestampftem Weißkohl Sauerkraut hergestellt wird, lassen sich auch viele andere Gemüsesorten haltbar machen“, fuhr der Experte dann fort. Er nannte Rotkohl und Wurzelgemüse, führte Pastinaken und Rote Bete auf. All das könne man fermentieren, erklärte er. Bei ihm gebe es sogar eine fermentierte Tomatensoße. Ihm gehe es darum, auch die „Würzkraft der Region“ in den Produkten abzubilden. Deshalb füge er dem Weißkohl zum Beispiel Nadeln der Küstentanne oder der Douglasie bei, die dem Sauerkraut dann einen besonderen Geschmack gäben.

Olaf Schnelle ist damit sehr erfolgreich, wie er betont. Und er hofft, mit der neuen „Fermentierkiste“, die mit fast 200 000 Euro Fördermitteln vom Bund bezuschusst wurde, noch ein Stück erfolgreicher zu werden. „In den USA ist Fermentation bereits ein Megatrend“, klärt er die Bustouristen auf.

Nein, er habe keinen Hofladen, beabsichtige auch keinen solchen einzurichten, antwortet er auf eine weitere Frage. „Ich lebe vom Online-Handel“. Das heißt: Sämtliche Waren werden in der „Fermentierkiste“ verpackt und dann zur Post gebracht. Nach Tribsees.

Wie ist Schnelle nun auf diese Geschäftsidee gekommen? Auch dafür hat der Ex-Erfurter, der neun Jahre in Berlin lebte und dann aus naiver Lust, wie er sagt, von der Großstadt aufs Land zog, eine plausible Antwort: Seit 2014 betreibt er bereits von Dorow aus „Schnelles Grünzeug“. Ebenfalls online. Dafür stellt er auf einer eher kleinen Produktionsfläche viele hochwertige Produkte her – von essbaren Blüten über kirschkerngroße Radieschen bis hin zu Minisellerie. Die verschickt er mittlerweile an fünf Sterneköche in Deutschland. „Da wir stets mehr Ware produzieren, als wir absetzen können, kam irgendwann die Frage auf, was wir mit dem Überschuss machen“, erzählt Schnelle. Verschenken war eine Lösung, Kompostieren keine, sagt er. Deshalb sei er auf die Idee des Fermentierens gekommen, der Sauerkrautmethode, wie er die Arbeit auch gern mal salopp umschreibt. Seine Kapazitäten reichen bereits, um zusätzlich Gemüse anderer Bio-Anbieter der Region zu verarbeiten – vom Kampe-Hof in Bretwisch oder von „Querbeet“ in Griebenow. Mehrere Mitarbeiter helfen ihm dabei. Noch seien sie als Minijobber angestellt. Für nächstes Jahr hofft der Dorower, auch Vollzeitstellen anbieten zu können. Am 16. Oktober jedenfalls will er seine 130 Quadratmeter große „Fermentierkiste“ offiziell eröffnen. Mit vielen Gästen, von denen einige zu Beginn wohl wieder fragen werden: Was ist eigentlich Fermentation?

Was ist fermentiertes Gemüse?

Fermentation oder Fermentierung (lateinisch fermentum „Gärung“ oder „Sauerteig“) bezeichnet in der Biologie bzw. Biotechnologie die mikrobielle oder enzymatische Umwandlung organischer Stoffe in Säure, Gase oder Alkohol.

Im Grunde ist die Fermentation eine uralte Methode der Haltbarmachung von Lebensmitteln. Viele ältere Leser werden sich sicher noch an die Sauerkrautfässer erinnern, aus denen man zu DDR-Zeiten Sauerkraut im Gemüseladen bekam. Meist brachte man dazu ein Einweckglas von zuhause mit, später reichte eine Plastiktüte.

Reinhard Amler

Grimmen GUTEN TAG LIEBE LESER - Auf jeden Fall ein Hingucker

Frage: Kennen Sie den „N-Day“? Bevor Ihre Stirn jetzt Falten schlägt, sei das Geheimnis rasch gelüftet. Als „N-Day“ – ausgeschrieben „NylonDay“– ging der 15. Mai 1940 in die Geschichte ein.

30.09.2017

Mehrheit der Glewitzer sagt „Nein“ zu Windrädern

30.09.2017

Mit der Entstehung des Zisterzienser Klosters Neuen-Camp (später Franzburg) ab 1231 ist die Gründung Abtshagens in Zusammenhang zu bringen.

30.09.2017
Anzeige