Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Dömitzower bezahlten Schule
Vorpommern Grimmen Dömitzower bezahlten Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 27.01.2018
Dömitzow

1346 wurde Dömitzow als „Demzow“ erstmals urkundlich erwähnt – bei einer der Schenkung an das Heilig-Geist-Hospital in Greifswald. 1376 wurden alle Anteile an Dömitzow, Stahlbrode, Reinberg und Oberhinrichshagen an die Stadt Greifswald und das dortige Spital zum Heiligen Geist verkauft. 1384 gab Herzog Wartislaw VI. auch die ihm zustehende Abgabe aus Dömitzow an Greifswald und das Spital.

1632 hatte der Ort vier Ganz- und zwei Halbbauern, dies wurde aber bis 1670 in sechs Vollbauernstellen gewandelt.1727 betrug die Pacht je Hof 20 Thaler für die Stadt und 5 Thaler für das Hospital.

Bis 1801 wurde die Pacht auf 70 Thaler erhöht. Alle Höfe waren annähernd gleich groß, zwischen 350 und 400 preußischen Morgen. In den Pachtverträgen war vereinbart, dass innerhalb von drei Jahren mehrere Neubauten auf eigene Kosten durchzuführen sind.

1866 bestanden im Dorf fünf Wohnhäuser, 20 Wirtschaftsgebäude und fünf Katen mit Stallungen. Diese Struktur blieb bis nach 1920 erhalten, erst nach 1945 änderte sie sich mit der Umwandlung in Volkseigentum.

Bis 1825 gab es in Dömitzow kein Schulhaus. Die Bauern hatten privat einen Lehrer engagiert. 1825 wurde auf Kosten der Anwohner ein Schulhaus gebaut.

Quelle: Oz-Archiv

Awo-Leiterin Elfi Marder will mit neuem Team mehr öffentliche Arbeit

27.01.2018
Grimmen Die OZ in Dörfern zwischen Strelasund und Trebeltal: heute Dömitzow - „Ohne Auto ist man aufgeschmissen“

In Dömitzow lebt man abseits, aber dafür mitten in der Natur.

27.01.2018

Gisela Blumenthal lebt schon mehr als 40 Jahre lang in Dömitzow. „Damals wurde mein Mann hier in der Landwirtschaft gebraucht“, erinnert sie sich.

27.01.2018