Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Domturm: Zwiebeln bald wieder frei

Greifswald Domturm: Zwiebeln bald wieder frei

Sanierung aufwändiger als geplant / Plattform für Besucher soll ab Sommer wieder zugänglich sein

Voriger Artikel
Ohne Führerschein unterwegs
Nächster Artikel
Neue Ahornallee eingeweiht

Architekt Eriksson an einer sanierten Rosette.

Quelle: Foto: Sybille Marx

Greifswald. Würde der Wind nicht so pfeifen, die Kälte nicht so klammern: Die Sanierungsarbeiten hoch oben am Turm des Greifswalder Doms gingen schneller voran. „Ein paar Dinge können wir wegen der Witterung derzeit nicht machen“, bedauert Architekt Burkhard Eriksson. Trotzdem sei zeitlich noch alles im Rahmen.

Voraussichtlich im Mai soll die große Zwiebel des Turms, deren Abdeckung undicht war und zu viel Feuchtigkeit einließ, abgedichtet sein. „Dann können wir die Gerüste in diesem Teil des Turms wieder abbauen“, sagt Eriksson. Im Juni oder Juli werde vermutlich die Besucherplattform in 60 Metern Höhe wieder freigegeben. Ende des Jahres soll dann die gesamte Arbeit an dem fast 100 Meter hohen Bauwerk geschafft sein.

Seit über einem Jahr ist der Turm des Doms von Gerüsten umgeben. Für rund 2,3 Millionen Euro – darunter Städtebaufördermittel, Spenden und Gelder von der Krupp- und der Reemtsma Stiftung – wird er im Rahmen der millionenschweren Sanierung zur Standsicherheit der Kirche stabilisiert. Zuganker werden gesetzt, damit die Mauern nicht weiter auseinander streben. Risse werden saniert, Gesimse und Rosetten restauriert, die Mauern zum Teil neu verfugt. Und im Inneren der Zwiebeln musste die tragende Holzkonstruktion erneuert werden. „Viele Balken waren verfault“, erzählt Burkhard Eriksson.

Ursprünglich hatten die Experten gehofft, an den Abschnitt oberhalb der Besucherplattform gar nicht ran zu müssen. Doch Industriekletterer hatten 2015 lecke Stellen an der Kupferdeckung des Turmhelms und die Schäden am Holztragwerk im Inneren der Zwiebeln entdeckt. „So sind mehrere zehntausend Euro Extra-Kosten angefallen“, sagt Eriksson. Ein paar kleinere Schönheitsreparaturen am Domturm müsse man daher leider erstmal zurückstellen. Dompastor Matthias Gürtler ist schon gespannt auf den Moment, wenn der Turm wieder von allen Gerüsten befreit ist. „Mit dem sanierten Mauerwerk wird er sicher viel strahlender wirken als früher.“ sym

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hintergrund
Eine Anhängerin des „Ja“-Lagers in Ankara.

Eine knappe Mehrheit der Türken hat in dem Referendum am Sonntag für die Einführung eines Präsidialsystems gestimmt. Kritiker warnen vor allem vor der Gefahr einer Ein-Mann-Herrschaft.

mehr
Mehr aus Grimmen
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist