Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen „Ein Lächeln ist die größte Belohnung“
Vorpommern Grimmen „Ein Lächeln ist die größte Belohnung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.03.2013
Gabriele Meyer (52) mit einigen Kindern aus ihrer Gruppe. Seit 1980 ist die Trebelstädterin Erzieherin. Quelle: Raik Mielke
Grimmen

Es ist acht Uhr morgens und Erzieherin Gabriele Meyer (52) sitzt mit ihren Knirpsen am Tisch. Frühstückszeit in der Kindertagesstätte „Spatzennest“.

Seit 1980 ist die Grimmenerin bereits Erzieherin. „Schon zu Schulzeiten hatte ich den Wunsch, später einmal einen Beruf mit Kindern auszuüben“, erinnert sich die heute 52-Jährige zurück und kann bestätigen, dass die Tätigkeit als Kindergartenerzieherin wirklich zum Traumberuf geworden ist. Angefangen in der „Geschwister Scholl Kita“, war die sympathische Frau anschließend in den Einrichtungen „Jenny Marx“ und „Anne Frank“ tätig. Seit Jahren übernimmt Gabriele Meyer nun die Erziehung einer Gruppe im Grimmener „Spatzennest“ und auch nach 33 Jahren Tätigkeit freut sie sich jeden Morgen aufs Neue auf ihre Arbeit. „Kein Tag ist wie der andere und gerade dies macht den Beruf der Erzieherin so spannend“, erklärt die Trebelstädterin.

Viele hundert Kinder bereitete Gabriele Meyer so schon auf die anschließende Schulzeit vor. „Ich habe die Kindergartenzeit immer als eine sehr wichtige für die Mädchen und Jungen angesehen. Hier werden die Grundlagen in einer sehr prägenden Entwicklungsphase gelegt“, sieht sie die Wichtigkeit ihres Berufsstandes immer noch unterschätzt.

„Es macht einfach super viel Spaß, wenn sich die Kinder freuen und ein Lachen über ihr Gesicht huscht“, nennt die erfahrene Erzieherin die schönsten Momente ihres Jobs. Jedes Kind sei ganz individuell und so werde auch sie als Erzieherin vor ständig neue Herausforderungen gestellt. „Wichtig ist die Liebe zum Kind und die Freude daran, ganz jungen Leuten etwas beizubringen“, verrät Gabriele Meyer die wichtigsten Voraussetzungen für diese Tätigkeit.

Da sich die meisten Mädchen und Jungen nach der Kindergartenzeit rein optisch sehr verändern, erkennt man im Jugend- und Erwachsenenalter viele nicht mehr wieder. „Umso mehr freue ich mich, wenn ich höre, was aus den Kindern geworden ist oder sie mich Jahrzehnte später noch auf der Straße mit einem Lächeln auf den Lippen grüßen.

Kindergärtnerin ist wirklich mein absoluter Traumberuf, weil kein Tag wie der andere ist.“Gabriele Meyer (52), Erzieherin

Raik Mielke

Intendant Dirk Löschner geht in die Offensive und wirbt für Kooperationsverträge.

08.03.2013

Naturschutzbehörde kann Nachweis nur mit Höhlungen in Stämmen erbringen. Fazit: Der Klausdorfer Investor müsste für Ausgleichsmaßnahmen wie das Anbringen von Winter- und Sommerkästen sorgen.

08.03.2013
Grimmen In kuerze - IN KÜRZE

Frauentagsfeier in Zarrendorf schon heute Zarrendorf — In Zarrendorf beginnt schon heute, und nicht erst am Sonnabend, wie gemeldet, um 15 Uhr eine Frauentagsfeier im Landgasthof.

08.03.2013
Anzeige