Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen „Ein gutes Foto ist ein Menschenleben nicht wert“
Vorpommern Grimmen „Ein gutes Foto ist ein Menschenleben nicht wert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.05.2017
Betreten verboten: Landes-Umweltminister Till Backhaus (SPD) an einem der Warnschilder im Nationalpark Jasmund. Quelle: Foto: Stefan Sauer

Vor Beginn der Tourismussaison im Sommer hat Umweltminister Till Backhaus (SPD) auf die Gefahren an der Kreideküste auf der Insel Rügen hingewiesen. „Ein gutes Foto ist ein Menschenleben nicht wert“, sagte Backhaus mit Blick auf den 22. April, als eine Frau bei dem Versuch, ein Foto zu machen in die Tiefe gestürzt und gestorben war. An der Stelle warnen Schilder vor der bestehenden Abbruchgefahr.

Der Umweltminister von MV appellierte an die Urlauber, die Hinweise ernst zu nehmen. „Die Dynamik an der Küste wird es immer geben.“ Nicht überall könnten Absperrungen errichtet werden. „Die Steilküste ist Teil des Nationalparkes, in dem Natur auch Natur bleiben muss.“ Der Nationalpark auf der Halbinsel Jasmund wird jährlich von mehr als einer Million Gästen besucht. Viele von ihnen nutzen den zwölf Kilometer langen Hochuferweg in Nähe der Kante des Kreidekliffs, von der sich ein spektakulärer Blick auf die Ostsee bietet.

Backhaus überlegt weitere Faltblätter drucken zu lassen, die in Gaststätten und Hotels ausgelegt werden könnten, um Touristen noch mehr zu sensibilisieren. Auch über soziale Medien wie Facebook und Twitter könnten Urlauber noch besser erreicht werden.

Mitarbeiter des Nationalparks und Backhaus zeigten Fotos, auf denen Besucher zu sehen sind, die über Absperrungen klettern und sich in abbruchgefährdeten Gebieten aufhalten. Immer wieder würden Schilder abgebaut und Absperrungen zur Seite geräumt, sagte der Dezernatsleiter des Nationalparks Jasmund, Ingolf Stodian. Zudem entstünden auch immer wieder illegale Wege direkt zur Abbruchkante.

Stodian verwies auf das allgemein geltende Wegegebot im Nationalpark. Das bedeutet, dass wanderwege nicht verlassen werden dürfen.

Der Geologische Dienst des Landes führt seit 2006 ein sogenanntes Geogefahrenkataster zur Erfassung von Abbrüchen und Rutschungen an der Steilküste. Seitdem wurden an der Steilküste von Jasmund etwa 300 Rutschungen nachgewiesen. „Das macht sehr deutlich wie aktiv die Natur hier ist“, sagte Backhaus. Der durchschnittliche Küstenrückgang an der Kreideküste beträgt etwa 25 Zentimeter pro Jahr.

Martina Rathke

Mehr zum Thema

Zum zweiten Mal ist Marco Sturm als Bundestrainer für die deutsche Eishockey-Auswahl bei einer WM verantwortlich. Die Erwartungen vor dem Heim-Turnier sind riesig. „Die Mannschaft ist gut genug für was Tolles“, sagte der 38-Jährige im dpa-Interview.

04.05.2017

Mit Gespür für den Moment schoss der Stralsunder Fotografen Harry Hardenberg einzigartige Bilder

06.05.2017

38 Jahre wirkte die OSTSEE-ZEITUNG als Organ der SED-Bezirksleitung Rostock, danach seit gut 27 Jahren als unabhängige Tageszeitung. Ein Gespräch mit den Chefredakteuren Andreas Ebel und Dr. Siegbert Schütt.

06.05.2017
Grimmen Abtshagen/Poggendorf - „Es ist ein Fass ohne Boden“

Mitarbeiter der Forst sammeln Müll / Zwei große Abfall-Container randvoll

09.05.2017

Traditionswettbewerb wird nächsten Sonntag veranstaltet / Verein wird 140 Jahre alt

09.05.2017

Beamte leiteten am Renn-Wochenende 44 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten ein

09.05.2017
Anzeige