Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Familien zieht es nach Ahrendsee
Vorpommern Grimmen Familien zieht es nach Ahrendsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 13.08.2017
Dorfgeschichten Ahrendsee Karin Klein mit Enkel vor dem Gutshaus, Fichte mit Blitzeinschlag, Schmiedefeuer mit Rudolf melahn, Quelle: Almut Jaekel
Anzeige
Ahrendsee

Etwa 130 größere, kleine und ganz kleine Dörfer gibt es rings um Grimmen. Und sie alle werden ab diesem Wochenende, immer sonnabends, in der Lokalausgabe Grimmen Ihrer OSTSEE-ZEITUNG vorgestellt.

Wir starten in Ahrendsee, einem Dorf mit 109 Einwohnern nördlich von Grimmen. Lange gehörte der Ort zu Behnkendorf, seit 2009 zur Großgemeinde Sundhagen. Es gibt ein Gutshaus, viele Künstler, ein Stahlbauunternehmen, ältere und vermehrt auch wieder junge Familien, die sich in Ahrendsee wohlfühlen.

Ein Vorteil des Ortes ist die Nähe zur Bahn: Nur 800 Meter sind es über einen Feldweg bis zum ehemaligen Bahnhof nach Wüstenfelde. Und von dort ist man mit dem Zug in nur sieben Minuten in der Hansestadt Stralsund, in 13 Minuten in Greifswald. Einen mächtigen Schreck bekamen die Ahrendseer kürzlich, als ein Blitz in eine Fichte fuhr, und sie vollständig zerstörte.

OZ

Mehr zum Thema

Duschen ist nicht in jedem Badezimmer möglich - zumindest nicht im Stehen. Denn das Spritzwasser kann zur Schimmelbildung führen. Im Zweifel müssen Mieter den Schimmel dann selbst beseitigen.

09.08.2017

In ein paar Wochen kann es so weit sein: Der Holzofen im Haus brennt das erste Mal. Bis dahin sollten Hausbesitzer ihren Vorrat aufstocken und das Brennholz noch etwas trocknen lassen. Denn frisch geschlagene Scheite dürfen nicht in die Flammen.

10.08.2017

Manchmal geraten Elektrogeräte im Haushalt in Brand - scheinbar einfach so. Selten liege das an den Geräten selbst, sagen Experten. Vor allem bedienen ihre Besitzer sie falsch.

11.08.2017

Wiedersehen nach mehr als 50 Jahren in der Kirche Glewitz (Vorpommern-Rügen).

14.08.2017

Im Kleingartenverein Hoikenrade II in Grimmen (Vorpommern-Rügen) sind 80 von 140 Gärten nicht genutzt.

14.08.2017
Greifswald Greifswald/Grimmen-Stubbendorf - Von der Wüstung zur Heidereiterei

Der Wald des Stubbendorfer Forstes bei Tribsees war im Mittelalter eine Ackerfläche. Das wurde bei einer Exkursion unter Beteiligung von Greifswalder Wissenschaftlern nachgewiesen. Die heutige Revierförsterei war zunächst eine Heidereiterei.

14.08.2017
Anzeige