Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Fischerteppiche werden im Landesmuseum gezeigt Die große Geschichte begann als Notstandsarbeit
Vorpommern Grimmen Fischerteppiche werden im Landesmuseum gezeigt Die große Geschichte begann als Notstandsarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.02.2018
Prof. Jürgen Flachsmeyer (links) und Dr. Kurt Feltkamp mit dem berühmten Landrat-Kogge-Teppich im Landesmuseum. Quelle: Foto: Eckhard Oberdörfer

Im Pommerschen Landesmuseum wird künftig auch an eine ganz besondere, einmalige Kunst erinnert werden, die pommerschen Fischerteppiche. Die Erinnerung lebt, obwohl heute kaum noch Teppiche geknüpft werden. Das zeigte der volle Saal im Landesmuseum, als Prof. Jürgen Flachsmeyer und Dr. Kurt Feltkamp einen Vortrag über „Ästhetik und Ornamentik im Kulturgut vorpommerscher Fischerteppiche“hielten und ausgewählte Teppiche zeigten.

Darunter den Teppich, den die Fischer dem Greifswalder Landrat Werner Kogge schenkten. Weil sich die Fischbestände verkleinert hatten, wurden 1928 für drei Jahre Einschränkungen für den Fischfang angeordnet. Zugleich bewilligte die Regierung Notstandsgelder. Kogge setzte statt auf Geld auf Selbsthilfe. Da Fischer Netze knüpfen, lag die Idee nahe, auf Teppiche zu setzen. Kogge holte den Wiener Rudolf Stundl (1897-1990) nach Vorpommern, der sich auf eine Zeitungsannonce bewarb. Er ist der Vater der Fischerteppiche, die bis zur Wiedervereinigung eine Erfolgsgeschichte schrieben.

Stundl schaffte es, die Durststrecke zu durchschreiten, die nach dem Auslaufen der Arbeitsbeschaffungsmaßnahme 1931 entstand.

Die Nazis vereinnahmten die Teppichkunst als uralte Volkskunst. In der DDR wurde sie als „Kultur der Werktätigen“ geschätzt. In Freest entstand die erste Produktionsgenossenschaft des Kunsthandwerks.

Viele Teppiche wurden im Ausland verschenkt.

Das Ende der PGKH kam 1992. Kurt Feltkamp hat fünf Jahrzehnte Rudolf Stundl forschend und fördernd begleitet.

eob

Mehr zum Thema

Ein SPD-Vorsitzender stürzt im Adenauer-Haus der CDU: Diese jetzt schon historische Regierungsbildung bekommt am Ende eine besonders dramatische und tragische Note. Statt Martin Schulz soll es künftig Andrea Nahles für die Sozialdemokraten richten.

07.03.2018

Am 21. April kommt die Vanessa Mai in die Rostocker Stadthalle – vorab spricht die Sängerin über ihren Erfolg, das Showgeschäft und ihr Selbstbild.

16.02.2018

Nach sieben Jahren geht am 31. August die erste Amtszeit des 54-Jährigen zu Ende. Der Gymnasiallehrer will wieder zur Wahl des hauptamtlichen Gemeindeoberhauptes von Binz im Mai antreten. Warum, erzählt er im OZ-Interview.

16.02.2018

Seltene nautische Messgeräte sind ab sofort im Bestand des Deutschen Meeresmuseums: Dr.

12.02.2018
Grimmen GUTEN TAG LIEBE LESER - Fasching war einmal

Während in den Hochburgen des Karnevals in Mainz, Düsseldorf und Köln die Leute am Wochenende wieder scharenweise schunkelten und alle in die Bütt strömten, landete ...

12.02.2018

Methoden des Greifswalders wurden in Finnland umgesetzt

12.02.2018
Anzeige