Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Forst-Azubis proben für die Mela
Vorpommern Grimmen Forst-Azubis proben für die Mela
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.08.2016
Sebastian Nickel (18) vom Forstamt Poggendorf startet sehr schnell beim Kettenwechsel. Foto (3): Almut Jaekel

Wer fällt am genauesten einen Baum? Wer setzt die Kettensäge so an, das die Baumscheibe gleichmäßig und schnell abgeschnitten wird? Und wer wechselt am zügigsten die Kette an der Motorsäge? Das alles soll bei der Landesmeisterschaft der Forstlehrlinge auf der Landwirtschaftsmesse Mela am Freitag, dem 16. September in Güstrow-Mühlengeez geklärt werden. Um dabei gut abzuschneiden, üben 15 Lehrlinge aus fünf der zehn Ausbildungsforstämter im Land Mecklenburg-Vorpommern jetzt in Abtshagen. Unter ihnen allein fünf Azubis des Forstamtes Poggendorf.

Ein Azubi aus dem Forstamt Rothemühl übt die Zielfällung.
Forstwirtschaftsmeister Ralf Sodmann gibt Tipps für die Montage.
Ein Azubi aus dem Forstamt Rothemühl übt die Zielfällung.
Forstwirtschaftsmeister Ralf Sodmann gibt Tipps für die Montage.

„In fünf Disziplinen können die Auszubildenden der zweiten und dritten Lehrjahre ihr Können zeigen“, erklärte Forstwirtschaftsmeister Ralf Sodmann. Er ist im Fortsamt Poggendorf für die Lehrausbildung zuständig und selbst ein begeisterter und erfolgreicher Teilnehmer der Wettkämpfe im Profibereich, die einen Tag später an der Reihe sind. Auch er muss sich dann in den Disziplinen Kettensägenmontage, Kombinationsschnitt, Präzisionsschnitt und Entasten eines Stammes sowie Zielfällung beweisen.

Zunächst üben die jungen Männer und Frauen, wie die Kette der Säge am schnellsten und sichersten zu wechseln ist. „Und so, dass alle Muttern festsitzen, die Kette richtig herum liegt und zu benutzen ist“, sagt Ralf Sodmann. Denn die jeweilige Säge wird nach der Montage im weiteren Wettkampf benutzt. „Wichtig ist, alles vorher genau bereit zulegen“, rät Ralf Sodmann, der auch gleich zur Säge greift, und es dem Nachwuchs vormacht. Jeder hat dafür seine eigene Säge mitgebracht und „sie darf nicht manipuliert sein“, betont er.

Viele Azubis waren auch im vorigen Jahr beim Wettkampf während der Mela dabei. Doch da war es keine Landesmeisterschaft, die gibt es nämlich nur alle zwei Jahre. Und damit auch die Möglichkeit, sich für die deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Der beste Lehrling des Landes darf dorthin reisen und alle weiteren, die mehr als 1200 Punkte erreichen. Bei den Ü(ber) 24-Jährigen und den Profis müssen 1300 Punkte zusammenkommen.

Bei acht Sekunden für das Wechseln der Kette liege der deutsche Rekord, weiß Ralf Sodmann. Er selbst braucht 14 Sekunden dafür. „Und auch zwei meiner Lehrlinge, John Martens und Sebastian Nickel, haben es schon in einer Zeit zwischen 14 und 15 Sekunden geschafft“, sagt er stolz, fügt aber gleich an: „Ihnen fehlt noch die Kontinuität“. Als Sebastian Nickel dann an den Tisch zum Kettenwechsel tritt, zeigt er den anderen zunächst auch, wie schnell es gehen kann. Doch dann verhaspelt er sich und die vielleicht neue Rekordzeit ist erst mal dahin. Aber noch sind ja ein paar Tage Zeit zum Trainieren.

In Abtshagen gibt es dafür einen Extra-Parcours, auf dem Schnelligkeit und Genauigkeit der einzelnen Disziplinen trainiert werden können. „Es ist ja nicht nur der Wettkampf bei der Mela, für den unsere Lehrlinge trainieren“, betont Claudia Luboeinsky, die bei der Landesforst Mecklenburg-Vorpommern für die Aus- und Weiterbildung verantwortlich ist. Sie üben ja auch gleichzeitig für ihre Abschlussprüfungen, lernen das Arbeiten in solchen Stresssituationen genau kennen, sagt sie.

Zwischen 16 und 36 Jahre sind die Forst-Azubis des Landes derzeit alt, weiß sie. Einige von ihnen würden den zweiten Bildungsweg nutzen, um die Ausbildung zu absolvieren, auch Polen seien unter den Azubis. In diesem Jahr wurden mit erfolgreichem Abschluss acht ehemalige Lehrlinge übernommen. 2017 sollen es ebenso viele sein. Und 2018 dann sogar zehn. „Pro Jahr werden im Moment 20 Lehrlinge neu eingestellt, ab 2019 sollen es 30 sein“, sagt sie. Nicht nur die Forstämter, auch Lohnunternehmen würden Nachwuchs brauchen.

Qualifikation für die deutsche Meisterschaft möglich

Lehrlinge aus fünf der zehn Ausbildungsforstämter des Landes Mecklenburg-Vorpommern trainierten auf dem Übungsparcours in Abtshagen. Die Azubis kamen von den Forstämtern Jägerhof bei Greifswald, Neustrelitz, Lüttenhagen, dem heimischen Amt Poggendorf und Rothemühl in der Nähe der polnischen Grenze.

Allein aus dem hiesigen Forstamt Poggendorf nehmen mit Mareike Meyer, Sebastian Nickel, Torsten Haas, Paul Sellentin und John Martens fünf Lehrlinge teil.

In fünf unterschiedlichen Disziplinen treten sie bei der Mela in Güstrow-Mühlengeez mit der Kettensäge an. Immer zählt neben der Schnelligkeit, die Genauigkeit. Außerdem wird die Einhaltung der Arbeitsschutzkriterien und die richtige Schutzausrüstung sowie deren Handhabung bewertet.

Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften können sich die Lehrlinge des zweiten und dritten Lehrjahres, aber auch Profis für die deutsche Meisterschaft, die in Bayern stattfinden wird, qualifizieren.

Almut Jaekel

Bei einer Familienführung auf dem Baumwipfelpfad in Prora auf Rügen geht es um physikalische Phänomene in der Natur / Gezeigt werden viele Experimente

29.08.2016

Der Wasserwanderrastplatz in Nehringen ist bei Besuchern vor allem aufgrund der tollen Natur beliebt

29.08.2016

Langsdorfer Veranstaltung findet zum zwölften Mal statt / Der Wettbewerb wird mit einem Dorffest verbunden

29.08.2016
Anzeige