Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Frauen- Milchbank sucht neue Spender
Vorpommern Grimmen Frauen- Milchbank sucht neue Spender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.09.2016

Vor zwei Jahren wurde die Frauenmilchbank an der Universitätsmedizin wiedereröffnet. In dieser Woche findet in Greifswald die erste „Milchküchenkonferenz“

statt, zu der Kinderärzte und Neonatologen, Laktationsberaterinnen, Hebammen, Fachpflegekräfte und Apotheker aus ganz Deutschland zum Erfahrungsaustausch erwartet werden. Auf der Konferenz geht es um die Muttermilchbanken, deren hygienische Anforderungen und den besonderen Einsatz von Muttermilch bei der Frühgeborenen-Ernährung.

Nicht alle Mütter können ihr Kind mit eigener Muttermilch ernähren. Eine Frauenmilchbank kann helfen: Dort wird gespendete Frauenmilch gesammelt und steht dann frühgeborenen oder kranken Babys zur Verfügung. Denn Muttermilch ist aufgrund ihrer Inhaltsstoffe und Verträglichkeit die gesündeste und beste Mahlzeit für Neugeborene.

Die Frauenmilchspende unterliegt den gleichen strengen Kriterien wie eine Blutspende und wird umfassend auf Viren und Bakterien untersucht, bevor sie an Säuglinge weitergereicht wird. „Ähnlich wie bei der Blutspende sind wir aber auf die Spendenbereitschaft junger Mütter angewiesen, die ihre Milch nicht vollständig für ihr eigenes Kind nutzen können“, sagt Prof. Matthias Heckmann, Chef der Neonatologie und Pädiatrischen Intensivmedizin und wirbt um mehr Spenden. Für Fragen zum Stillen und Abpumpen der Muttermilch gibt es in der Kinderklinik zwei international zertifizierte Still- und Laktationsberaterinnen, ☎ 03834 / 866366 oder 866427.

OZ

Die Stadtverwaltung wird zum 1. Januar 2017 umstrukturiert. Das bisherige Ordnungsamt wird in ein Amt für Bürgerservice umgewandelt.

21.09.2016

Kreativ oder informativ – zwei interessante Kurse bietet die Volkshochschule Grimmen (Tribseeser Chaussee 4) am Sonnabend an. Ab 10 Uhr heißt es „Buchbinden einmal ganz anders“.

21.09.2016

Ergebnisse dienen auch Studie der Bundesregierung

21.09.2016
Anzeige