Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Für Ertaubten ging‘s nach dem Praktikum gleich in den Job
Vorpommern Grimmen Für Ertaubten ging‘s nach dem Praktikum gleich in den Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:12 10.01.2015
Der schwerbehinderte Tom Fritz (24) fand beim Bela Logistikzentrum nicht nur Arbeit, sondern erfährt vor allem Toleranz. Quelle: Miriam Weber
Wittenhagen —

Auf den ersten Blick wirkt Tom Fritz wie ein normaler junger Mann. Und doch ist bei dem 24-Jährigen einiges anders. Denn der Zandershagener, der seit 2010 im Bela Logistikzentrum in Wittenhagen beschäftigt ist, ist schwerbehindert.

Nach einer Mittelohrentzündung im Alter von zwei Jahren verlor er fast sein komplettes Hörvermögen. „Ohne Hörgeräte läuft gar nichts“, sagt Tom. Trotz allem kann er sich erstaunlich gut mit seiner Umwelt verständigen, kann sowohl sprechen als auch gebärden. „Mir war es immer wichtig, auch sprechen zu können. Von meinen Gesprächspartnern lese ich viel von den Lippen ab.“

Wenn Tom davon erzählt, dass er jeden Tag mit dem Quad zur Arbeit kommt, dann blitzt es in seinen Augen. „Das macht einfach Spaß, ich habe auch schon an Rennen teilgenommen.“ Und er kommt direkt ins Schwatzen, wenn er über seine vielen weiteren Hobbys spricht. „Ich spiele im Velgaster Verein Fußball, fahre gern zum Angeln auf die Ostsee raus und habe Tauben und Kaninchen zuhause.“ Bei aller Lebensfreude, die Tom ausstrahlt, musste er in der Vergangenheit einige Rückschläge einstecken. „Gerade die Berufswahl war schwierig“, erinnert er sich. Nach seinem Realschulabschluss hätte er gern etwas im Bereich Wasserbau oder Vermessung gemacht. Doch bei allem, was er begann, stand ihm in den Unternehmen seine Behinderung im Weg. „Da fehlte es oft an Toleranz. Deshalb bin ich umso glücklicher, dass ich nun diesen Job gefunden habe.“ Unterstützung fand er bei der Arbeitsagentur, die ihm 2010 zunächst ein Praktikum bei Bela vermittelte. Daran schloss sich dann direkt die Ausbildung zum Fachlageristen an. „Für uns stellte sich überhaupt nicht die Frage, dass wir Tom nicht übernehmen“, sagt Mathias Scheunemann, Niederlassungsleiter in Wittenhagen. Von den über 200 Mitarbeitern sind zehn schwerbehindert. „Sie gehören zum normalen Betriebsalltag dazu“, sagt Mathias Scheunemann. Normal ist es auch, dass diesen Mitarbeitern mit Daniel Schmidt eine Vertrauensperson zur Seite steht. „Er war von Anfang an für mich da“, fügt Tom Fritz an. „Da war es für mich noch etwas schwierig, weil ich auch sehr aufgeregt war“, erinnert er sich.

Mittlerweile steht er fest im Leben — „und die Kollegen mögen ihn und nehmen, wenn es nötig ist, Rücksicht“, sagt Daniel Schmidt. „Jemanden wie Tom bei uns zu haben, ist toll, denn er ist unglaublich engagiert und lebensfroh“, spart Schmidt nicht mit Lob. Tom hat sich schon in vielen verschiedenen Bereichen eingebracht und unterschiedliche Tätigkeiten ausgeübt. „Ihm stehen noch viele Möglichkeiten offen“, ist Mathias Scheunemann überzeugt. Darüber hinaus sucht das Bela Logistikzentrum Wittenhagen jemanden zum Ausbilden im kaufmännischen Bereich. „Dass eine eventuelle Behinderung dabei für uns kein Problem ist, liegt auf der Hand“, sagt Mathias Scheunemann.

Dass auch behinderte Menschen in unserem Unternehmen arbeiten, gehört einfach dazu.“Mathias Scheunemann, Niederlassungsleiter Bela



Miriam Weber

Siegfried Gladrow (80) wurde im Ort geboren.

10.01.2015

Grimmens Stadtverband wählt den amtierenden Bürgermeister als Kandidaten.

10.01.2015
Grimmen Willerswalde - Noch 99 Einwohner

Willerswalde, heute ein Ortsteil der Gemeinde Süderholz, wurde 1313 erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahr 1869 wurde der Ort von Bernhard Putzier gekauft.

10.01.2015