Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Gedenktafel erinnert an ältestes Stralsunder Kaufhaus
Vorpommern Grimmen Gedenktafel erinnert an ältestes Stralsunder Kaufhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.06.2016
Der Ur-Ur-Ur-Enkel von Kaufhausgründer Philipp Weyergang, Ralf Tietze, mit der Erinnerungstafel vor dem Haus seiner Vorfahren in der Wasserstraße72. Quelle: Jens-Peter Woldt

Seit gestern erinnert eine Gedenktafel an der Fassade des Hauses Wasserstraße 72 an die Familie Weyergang und damit an das wohl älteste Kaufhaus in der Hansestadt.

Gestiftet wurde sie vom Bürgerkomitee „Rettet die Altstadt Stralsund“, das sich in den 90er-Jahren massiv für den Erhalt des Gebäudekomplexes – das jüngere Haus Wasserstraße 71 gehört ebenfalls dazu – eingesetzt hat.

Dieter Bartels, Vorsitzender des Komitees: „Es gab bereits eine Abrissgenehmigung für das damals marode Ensemble, das bis hinüber zum Fischmark reicht. Das konnte verhindert werden.“ Bauunternehmer Willi Pekran kaufte und sanierte den Komplex.

Froh über diese Entwicklung ist Ralf Titze, Nachfahre des Firmengründers Johann Daniel Philipp Weyergang, der in der heutigen Wasserstraße 72 im Sommer 1816, als genau vor 200 Jahren, sein Geschäft eröffnete. Titze, der in Lohfelden bei Kassel lebt, hatte sich schon 1989 auf die Spuren seiner Ahnen am Sund begeben und kommt seitdem jedes Jahr nach Stralsund. „Mir wurde damals sehr schnell klar, dass unsere Familie nicht dazu in der Lage war, die Häuser zu übernehmen und zu erhalten. Darum bin ich sehr froh, dass sie trotzdem gerettet werden konnten.“ Er trug viele Fakten zur Geschichte der Firma Weyergang zusammen, die der inzwischen verstorbene Autor Willi Frankenstein in einem Buch zusammengefasst hat, das im Stralsunder Mückenschweinverlag erschienen ist.

Weyergang war in der Region sehr geachtet. Anfangs wurde mit Eisen- und Kurzwaren gehandelt. Später war es Einrichtungsmagazin für Haus und Garten und erstes Kaufhaus in Pommern, das Spiel- und Sportwaren anbot. Sohn und Enkel von Philipp Weyergang führten das Geschäft weiter. Zuletzt stand von 1903 bis 1952 die Witwe Hermine Weyergang an der Spitze des Unternehmens, dass in einem Atemzug mit Wertheim und Tietz (später Kaufhof) genannt werden kann, die ebenfalls ihre Wurzeln in Stralsund hatten. jpw

OZ

Unter dem Titel „Ich versuchte die Stadt“ finden vom 20. bis 29. Juni die Greifswalder Koeppentage statt. Rund um den 110.

15.06.2016

Im kommenden Schuljahr soll im Rahmen der Ganztagsschule ein Niederdeutsch-Kurs angeboten werden

15.06.2016

Der Schwerpunkt liegt auf Traditioneller Chinesischer Medizin für Physiotherapeuten / Testlauf soll die Tragfähigkeit des Konzepts nachweisen

15.06.2016
Anzeige