Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Gläubiger gingen bei Disko-Pleite leer aus
Vorpommern Grimmen Gläubiger gingen bei Disko-Pleite leer aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.07.2016

Keinen Cent gibt es für alle, die noch etwas von der Greifswalder Disko GmbH mit Sitz in der Gaußstraße in Schönwalde I zu bekommen haben. Nach dem Abschluss des laufenden Insolvenzverfahrens Ende Juni dieses Jahres blieben exakt null Euro zu verteilender Masse. Das kann man auf der Internetseite www.insolvenzbekanntmachungen.de nachlesen. Die Gläubiger hatten über 97000 Euro anerkannte Forderungen.

Ein Rückblick: Die Greifswalder Disko GmbH mit Geschäftsführer Christian Wienhold betrieb in der Gaußstraße in der früheren Schülergastsstätte 2006 bis 2012 den „Soundgarden“. Das war der Nachfolger von Greifswalds erster Nachwendedisko, des „Fly in“, einer Gründung von 1991. Außerdem betrieb Wienholds Firma die Diskothek „Genesis“ in Wusterhusen. Dort sind seit vier Jahren die Schotten dicht. Über ein Jahrzehnt wurde das „Genesis“ zuvor durch den Greifswalder Rechtsanwalt Uwe Degen-Gellenbeck zwangsverwaltet. Dieser schätzte 2012 ein, dass die Disko nur dank Christian Wienholds Engagement so lange existiert habe. Andererseits schuldete die Disko GmbH dem Besitzer der Genesis-Immobilie eine fünfstellige Euro-Summe, die dieser nun nicht bekommt. Auch der Nachfolger des „Soundgarden“ in der Greifswalder Gaußstraße, das „Bexx“, konnte nicht an die „goldener 90er Jahre“ anknüpfen. Bis etwa 1998/99 brummten die Tanztempel, dann begann der Niedergang. Veränderte Freizeitgewohnheiten und der „Gebärstreik“ nach der Wende gelten als Ursachen der Krise der Diskotheken in der Region. Im Januar letzten Jahres meldete der Betreiber des „Bexx“, die Greifswalder Veranstaltungs GmbH, Konkurs an. Weil aber rein gar nichts zu holen war, wurde für diese Firma keine Insolvenzverfahren eröffnet. Das ist bei der Disko GmbH anders. „Die Kosten des Verfahrens und des Gerichts sind gedeckt“, sagt der Insolvenzverwalter, der Greifswalder Rechtsanwalt Heiko Jaap. Sonst wäre auch in diesem Fall kein Verfahren eröffnet worden. Aber es war nicht genug Vermögen da, um die Ansprüche der Gläubiger wie Finanzamt, Gema, Stromlieferant und Vermieter zu befriedigen. Der größte Teil des Inventars der Diskotheken gehörte der Brauerei.

OZ

Familie Block aus Jahnkow und Gudrun Thiess in Brandshagen päppeln verwaiste Rehkitze auf

09.07.2016

Viel Beifall für gemeinsames Musical im Theater in der Hansestadt Stralsund

09.07.2016

Die Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Prohn wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. Das soll natürlich gefeiert werden, und zwar am 16. Juli auf der Festwiese der Feuerwehr in Prohn.

09.07.2016
Anzeige