Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen „Goldmarie“ für die Annenkapelle der Marienkirche
Vorpommern Grimmen „Goldmarie“ für die Annenkapelle der Marienkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.04.2017
Pastorin Ulrike Streckenbach zeigt die alte und neue Goldmarie.

Mehr Licht für die Annenkapelle der Marienkirche wünscht sich Pastorin Ulrike Streckenbach. Sie soll 2017 saniert und neu gestaltet werden. „Wir warten seit einer gefühlten Ewigkeit darauf, dass sich hier etwas tut“, ergänzt die Theologin. Für die Gemeinde sei es ungeheuer wichtig, das endlich etwas passiere.

Schließlich finden in der Annenkapelle in der kalten Jahreszeit die Gottesdienste statt. Mehr Licht könnte die Öffnung der Fenster bringen.

Die waren ursprünglich deutlich größer. Ein Teil wurde zugemauert. „Wir sind mit der Denkmalpflege zur Neugestaltung im Gespräch“, informiert die Pastorin.

Damit die Annenkapelle als Winterkirche genutzt werden könne, wurde das Portal in den 1950er Jahren geschlossen. Es soll nun durch eine Tür aus Holz und Glas ersetzt werden. „Die Annenkapelle war ein Durchgangsraum", erzählt Ulrike Streckenbach. Ihre ursprüngliche Bedeutung kenne man ebenso wenig wie die exakte Bauzeit. Kunsthistoriker sprechen mit Bezug auf die Annenkapelle von „Schreinarchitektur“. In dem heute verbaut wirkende Raum könnten vor der Reformation Reliquien gestanden haben.

Ein neuer Fußboden und neue Bänke sind aktuell nicht vorgesehen. Die Gemeinde hat die Neugestaltung des Innenraums aber schon im Blick: Eine Absenkung des Fußbodens wäre wünschenswert, damit das Portal zur Kirche wieder besser zur Geltung kommt. Auch die Akustik in dem multifunktional nutzbaren Raum würde sich dadurch verbessern.

Für die Sanierung der Marienkirche gibt es 1000 mal 1000 Ideen, erinnert die Pastorin, die dieses Motto kreiert hat. Für die Annenkapelle ist das der Verkauf der Goldmarie. So heißt ein Filialtürmchen des Westgiebels. „Zwei mittelalterliche waren dort noch erhalten“, erzählt Ulrike Streckenbach.

Im Zuge der Sanierung bekommen alle Türmchen so einen Formstein. Die Gemeinde ließ 100 mehr fertigen, die nun gegen eine Spende von 150 Euro zu haben sind. „Wenn sich für alle Interessenten finden, können wir damit ein Gewölbe der Annenkapelle sanieren.“

eob

Man muss nicht jedem Trend folgen – wie oft hört man diesen Rat? Erstaunlich ist nur, wie wenige ihn dann berücksichtigen.

21.04.2017

Sanierung aufwändiger als geplant / Plattform für Besucher soll ab Sommer wieder zugänglich sein

21.04.2017

Referenten befassen sich mit Funden aus der Vorgeschichte von Europa und Asien

21.04.2017
Anzeige