Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Griechen studieren unseren Müll
Vorpommern Grimmen Griechen studieren unseren Müll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 23.06.2016
Ein Mitglied der griechischen Delegation fotografiert die riesigen Müllberge in der Annahmehalle des Stralsunder Betriebshofes. Pro Tag kommen dort 300 Tonnen Abfall an. Quelle: Fotos: Alexander Müller

Die Griechen haben ein Auge auf unseren Müll geworfen – oder vielmehr darauf, wie wir ihn loswerden. Eine Delegation aus Regierungsvertretern, Bürgermeistern und Wissenschaftlern aus dem Mittelmeer-Staat schaute sich gestern und heute etliche Abfallanlagen im Landkreis Vorpommern-Rügen an. Sie erhoffen sich davon Ideen und Lösungen, wie die gewaltigen Probleme bei der Müllentsorgung in ihrem Heimatland beseitigt werden können.

Delegation will in Vorpommern-Rügen lernen, wie Abfallprobleme im Mittelmeer-Staat beseitigt werden können

Das Profil Vorpommerns ist vergleichbar mit unseren Gemeinden in Griechenland.“Professor Dimitrios Lekkas, Ägäis-Universität auf der Insel Lesbos

Die Griechen besuchten zum Beispiel die Müllumschlagsstation in Samtens auf Rügen, das Kompostwerk in Reinberg und den Betriebshof in Stralsund. Zustande gekommen ist die Reise über den früheren Vize-Landrat Lothar Großklaus, der Koordinator bei der Deutsch-Griechischen Versammlung ist.

Im Stralsunder Betriebshof herrscht gestern am Eingang zur Annahmehalle große Aufregung, Handys werden gezückt, Fotos gemacht, eine Dolmetscherin versucht, alle Fragen gleichzeitig zu beantworten.

Anlass für den Trubel ist ein Bagger, der Berge von Müll zu noch größeren Bergen zusammenschiebt. „Das hier ist Restabfall ohne Bio. Alles klar, ja? Haben das alle verstanden?“, ruft KurtJürgen Hille in die Runde. Der Berater für die Abfallwirtschaft ist in diesen Tagen so etwas wie der Reiseleiter. Er führt die Delegation von einer Station zur nächsten. Der Restabfall, von dem Hille spricht, wird eine Halle weiter ausgesiebt und zu sogenanntem Ersatzbrennstoff weiterverarbeitet. Damit werden Kraftwerke in Rostock und Stavenhagen angetrieben.

Genau diese Verwertung von Müll ist es, die die Griechen interessiert, denn dabei haben sie die größten Defizite. Vassilios Liogkas, Berater des griechischen Umweltministers, erklärt, dass 80 Prozent des griechischen Mülls in Deponien versenkt und nur 20 Prozent weiter genutzt werden. „Das ist nicht effektiv und konträr zu den Verordnungen der Europäischen Union“, sagt Liogkas. Das Fachwissen aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen sei für sein Land sehr hilfreich, um die eigene Abfallentsorgung auf den neuesten Stand zu bringen.

Es sei gut möglich, dass die Technik aus der Region bald auch in Griechenland eingesetzt wird, sagt Professor Dimitrios Lekkas von der Ägäis-Universität auf der Insel Lesbos. Das Profil Vorpommerns sei vergleichbar mit seiner Heimat. „Wir benötigen dezentrale, günstige Lösungen, statt Riesenanlagen wie zum Beispiel in Großstädten wie München“, sagt Lekkas.

Doch es kommt nicht nur auf technische Einzelheiten an. Heidi Waschki, Betriebsleiterin der Stralsunder Entsorgungs GmbH, betont im Gespräch mit den Griechen auch eine ganz andere Qualität – die Menschen müssen einbezogen werden. „Wer zum Beispiel die Biotonne einführt, muss den Leuten auch erklären, welchen Vorteil sie davon haben“, sagt sie. Neuerungen müssten Schritt für Schritt wachsen.

300 Tonnen Müll werden in Stralsund pro Tag verarbeitet

14000 Tonnen Hausmüll-Abfälle aus der Hansestadt Stralsund werden jährlich bei der Stralsunder Abfallentsorgung verarbeitet. Dazu kommen noch etwa 16 000 Tonnen von der Insel Rügen. Die höhere Zahl erkärt sich durch die vielen Urlauber auf der Insel. Pro Tag werden auf dem Betriebshof etwa 300 Tonnen verarbeitet.

Der Müll aus der Region des früheren Landkreises Nordvorpommern wird nach Rostock gefahren. Grund hierfür sind in der Vergangenheit abgeschlossene Verträge.

Alexander Müller

Das Lubminer Seebadzentrum ist morgen und am Sonntag Treffpunkt für Lyriker: Das „Wochenende der Poesie“ wird am Sonnabend, 14 Uhr, eröffnet.

23.06.2016

Ahlbeck wird UniDorf. Die Gemeinde bei Eggesin, zur klaren Unterscheidung vom gleichnamigen Seebad augenzwinkernd als „Sandbad“ bezeichnet, wird von 17 Studenten ...

23.06.2016

Kirchenbesuch und Stippvisite im Kälberstall – die besondere Jugendsozialarbeit im Velgaster „Laden“

23.06.2016
Anzeige