Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Grimmens Wände sollen sauber bleiben

Grimmen Grimmens Wände sollen sauber bleiben

Das Projekt „Grimmen parolenfrei“ könnte in diesem Jahr für viel Aufsehen in der Trebelstadt sorgen. Die Idee dazu wurde im Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa) in Grimmen geboren.

Voriger Artikel
Musikfestival in Vorpommern geplant
Nächster Artikel
Blutspender halten Rotem Kreuz die Treue

Kinder- und Jugendparlament sowie Stadtschülerrat berieten in der Wander-Grundschule.

Quelle: Christine Drabsch

Grimmen. Am Montag, bei der zweiten gemeinsamen Tagung von Kinder- und Jugendparlament sowie Stadtschülerrat, wurde darüber beraten, wie dieses Projekt laufen könnte, das schon im Begleitausschuss des Lokalen Aktionsplanes (LAP) vorgestellt wurde. Bis Mitte März soll dafür ein Förderantrag gestellt werden. Frank Fiella, Schulsozialarbeiter an der Förderschule Grimmen, sammelte die Vorschläge der jungen Leute aus den Grundschulen, der Koch-Regionalschule und dem Gymnasium der Stadt.

Ziel des Projektes ist es, Schmierereien auf Hauswänden und Betriebsgebäuden im Stadtgebiet zu entfernen und möglichst durch ansehnliche Graffiti zu ersetzen. Die Vorschläge der Schüler für den Projektverlauf reichten von einer Fahrt nach Berlin, wo ein Treffen mit der Politaktivistin Irmela Mensah-Schramm vorgesehen ist, die sich dort um rechtsextreme Graffitis kümmert, bis zur Erarbeitung von Flyern, der Präsentation des Projektes im Internet und im TV-Radio-Grimmen. Auch ein Graffiti-Künstler sollte das Projekt begleiten. Angeregt wurde außerdem, die Einsätze der Schüler zu filmen und an den Schulen weitere freiwillige Helfer zu gewinnen. Jenny Bast, Schulsozialarbeiterin an der Wander-Grundschule, riet, bis zum Jahresende auch eine Wanderausstellung auf die Beine zu stellen, gespickt mit Fotos von den beschmierten Wänden, vor und nach den Einsätzen. Diese Ausstellung könnte dann nach Barth und Ribnitz-Damgarten ausgeliehen werden. Diese Städte wollen sich nämlich an dem Projekt „Parolenfreie Stadt“ nach Grimmener Beispiel beteiligen, sagte Jenny Bast.

Das Kinder- und Jugendparlament hat sich im vorigen Jahr um den Zustand der Spielplätze gekümmert, sie gesäubert, den Reparaturbedarf notiert und seine Erkenntnisse dem Stadtparlament übergeben.

Außerdem wurden Fragebögen verteilt, in denen die Kinder potentielle Gefahrenherde im Straßenverkehr genannt haben. „Wir fragen immer mal wieder nach, was sich inzwischen verändert hat“, meinte Frank Fiella.

Einstimmig sprachen sich die Mitglieder der Kinder- und Jugendparlamentes dafür aus, in diesem Jahr keine Wahlen für das KiJuPa zu veranstalten. Das Parlament müsse in den Schulen der Stadt erst noch etwas bekannter werden, unterstrich Fiella. Maxi Stutz, Schulsozialarbeiterin an der Robert-Koch-Regionalschule, berichtete, dass ein Glücksrad im Bau ist, das bis zum Monatsende fertiggestellt wird.

Die Sponsorensuche für das KiJuPa war jedoch schon erfolgreich. Die Stadtbäckerei Kühl konnte gewonnen werden, die dankenswerterweise für jedes Treffen der jungen Parlamentarier einen Imbiss bereitstellt.

Christine Drabsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 060

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist