Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Gute Sache: Denkmal für Petershagen
Vorpommern Grimmen Gute Sache: Denkmal für Petershagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.11.2016

Zum Artikel „Een Denkmal“ (OZ, 21. Oktober) über die Pläne im Rosengarten ein Denkmal für Rudolf Petershagen aufzustellen:

Greifswald war 1945 Militärstandort, Lazarettstadt und voll von Flüchtlingen. Was wäre aus Greifswald geworden, wenn ein anderer Stadtkommandant als Petershagen den Hitlerbefehl – Kampf bis zum Ende – umgesetzt hätte? Die Zerstörungen und die vielen Menschenopfer wären noch verheerender gewesen als in Anklam und anderen Städten im Norden.

Man kann es drehen, wie man will, ohne Oberst Rudolf Petershagen wäre eine kampflose Übergabe an die Rote Armee nicht geschehen. Wer hätte denn der Verhandlungsführer für die Sowjetarmee sein sollen?

Etwa eine Zivilperson? Oberst Wurmbach, von Petershagen beauftragt, war in Begleitung seiner beiden Parlamentäre und Dolmetscher der richtige Militärstratege.

Die drei dominanten Kirchen und der Uni-Campus stehen heute noch. Ein kollektives Denkmal in Form einer Gedenktafel gibt es im Rathaus. Ich würde mich sehr freuen, wenn das zukünftige Petershagen-Denkmal im Rosengarten in der Nähe der Jastram-Reliefs, als reine Lebensfreude, seinen Platz finden würde, umgeben von Blumen und viel Grün. „Er“ würde sich auch freuen.

Paul Kroll aus Greifswald

OZ

Mehr zum Thema

Immobilien sind derzeit bei den Deutschen als Geldanlage sehr begehrt. Sie zählen zu den wichtigsten Bestandteilen der Altersvorsorge, fast jeder Zweite nutzt dafür eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

11.11.2016

Ohne Torrekord, aber mit der Optimalausbeute von zwölf Punkten überwintert die deutsche Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation. Der Bremer Serge Gnabry feiert ein starkes Debüt im DFB-Dress mit drei Toren.

12.11.2016

Mitarbeiter schieben Überstunden / Lkw-Fahrer dringend gesucht

14.11.2016

200 Schüler aus den fünf Grimmener Bildungseinrichtungen setzen sich für einen Kalender in Szene

16.11.2016

. Vier Studierende der Hochschule für Musik und Theater Rostock werden unter Leitung von Prof. Heidrun Warczak am Freitag (18.

16.11.2016

Der H5N8-Virus bringt die Veterinärämter in Vorpommern ins Schwitzen / Flächendeckende Kontrollen sind kaum möglich

16.11.2016
Anzeige