Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gymnasiasten erkunden Stadtwald

Grimmen Gymnasiasten erkunden Stadtwald

In Klasse 9 geht es am Grimmener Gymnasium auch ums Thema Ökologie. Und weil dies praxisnah vermittelt werden soll, machten sich die Schülerinnen und Schüler kurzerhand in den Stadtwald auf, wo es darum ging, Pflanzen und Bäume zu bestimmen und viel über deren Lebensraum zu erfahren.

Voriger Artikel
Ohne Führerschein unterwegs
Nächster Artikel
Neue Ahornallee eingeweiht

Mitten im Wald machten es sich die Schüler auf einem Baumstamm bequem. Jens Schramm zeigte den Schülern Bestimmungsverfahren. FOTOS (6): RAIK MIELKE

Grimmen. Wozu braucht man eigentlich das theoretische Wissen aus dem Biologieunterricht, wenn man es doch nie anwendet? Diese Frage haben sich sicher auch schon mal die über 70 Schülerinnen und Schüler der neunten Klassenstufe des Grimmener Gymnasiums gestellt.

OZ-Bild

In Klasse 9 geht es am Grimmener Gymnasium auch ums Thema Ökologie. Und weil dies praxisnah vermittelt werden soll, machten sich die Schülerinnen und Schüler kurzerhand in den Stadtwald auf, wo es darum ging, Pflanzen und Bäume zu bestimmen und viel über deren Lebensraum zu erfahren.

Zur Bildergalerie

„In der neunten Klassenstufe spielt das Thema „Ökologie“ eine wichtige Rolle. Seit Jahren organisieren wir für die Schüler eine Exkursion mit spannenden Stationen“, erklärt Biologielehrerin Jutta Schmidt . Im Rahmen dieses Exkursionstages machten sich die Neuntklässler auf den Weg in den Grimmener Stadtwald und machten dort den Test, was denn aus dem Biologieunterricht hängen geblieben ist.

„Ich finde es auf jeden Fall besser, als immer nur aus Büchern zu lernen. Ich für mich persönlich kann sagen, dass ich so leichter lerne“, sagt Anne Scherlach . Gemeinsam mit den Mitschülern Benjamin Beutin und Laura Schmidt galt es bei der ersten Station Pflanzen zu zeichnen. „Wir sollen auf alle Details achten und die Pflanze möglichst genau aufs Papier bringen“, erklärt Benjamin Beutin . „Das ist wesentlich besser als die Pflanze aus irgendeinem Buch abzuzeichnen. Es hätte bloß etwas wärmer sein können“, fand Laura Schmidt . Und bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt konnte man diesen Wunsch sehr gut verstehen.

Für mehr als vier Stunden hieß es für die Gymnasiasten also: Wir lassen das „staubige“ Klassenzimmer für einen Tag hinter uns und machen den Wald zu unserem Lernort. Und dieses Motto war nicht einfach nur so eine Floskel. Denn gerade erst im Stadtwald angekommen, zog sich Lehrer Jens Schramm mit seiner Gruppe fernab des Hauptweges in den Wald zurück. Da bekam der Begriff „Baumschule“ plötzlich eine völlig neue Bedeutung. Denn ein langer Baumstamm ersetzte die Stühle im Klassenzimmer. An dieser Station ging es darum, nach welchen Herangehensweisen man Pflanzen in den unterschiedlichen Ländern bestimmt. Und welche Methoden die gängigsten sind.

Auch in diesem Jahr mit einer Station dabei, war Revierförster und Waldpädagoge Hendric Wojtek, der den Schülern beispielsweise viel über die Forstwirtschaft und die unterschiedliche Nutzung des Waldes erzählte. Bei der Bestimmung verschiedenen Bäume anhand des Baumstammes, konnte an dieser Station Eric Staschok (15) punkten. Immer wieder wusste er die richtigen Antworten und erklärte im Anschluss: „Ich habe vor kurzem meinen Jagdschein gemacht. Dafür muss man sich sehr intensiv mit dem Thema „Wald“ auseinandersetzen.“

Den Blick nach oben richteten Laura Rogethschow (15) und Luisa Westphal (14). „Wir müssen die unterschiedlichen Ebenen des Waldes bestimmen. Vom Boden angefangen bis in die Baukronen“, erklärten die beiden Gymnasiastinnen. „So ein Exkursionstag macht definitiv mehr Spaß als Unterrichtsstunden im Klassenzimmer“, waren sich auch Josephine Ott

(13) und Lena Handwerg (15) sicher. „Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass man in anderen Fächern häufiger praxisbezogen arbeitet und sich gewisse Prozesse live anschaut“, fand Josephine Ott.

Nach vier Stunden gab es für die Schüler zur Belohnung dann noch etwas Deftiges vom Grill.

Raik Mielke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.