Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Harro verstärkt Sundhagen
Vorpommern Grimmen Harro verstärkt Sundhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 30.01.2018

Die Gemeinde Sundhagen hat Zuwachs bekommen. Der heißt Harro Wolff. Der Junge feiert künftig am 22. Januar seinen Geburtstag. Er gab am Montag der vergangenen Woche kurz nach seiner Geburt um 9.42 Uhr im Kreißsaal des Helios Hanseklinikums in Stralsund den ersten Schrei seines Lebens von sich. Nach dem Wiegen und Messen konnten die Hebammen für den Neu-Sundhagener 3465 Gramm und 54 Zentimeter notieren.

Harro Wolff gehört zu 17 Babys, die in der vergangenen Woche im Klinikum der Hansestadt am Sund geboren wurden. Zu den Neuankömmlingen, denen die Hebammen auf die Welt halfen, zählt auch Greta Gabriele Dorothea Lutter. Das Mädchen wurde am 24. Januar exakt um 11.16 Uhr geboren. 3200 Gramm schwer und 49 Zentimeter groß bei der Geburt am zurückliegenden Mittwoch, wird Greta Gabriele Dorothea jetzt Elmenhorst näher kennenlernen, denn dort ist sie zu Hause.

Verstärkung gab es in der vergangenen Woche auch für die Gemeinde Süderholz. In der ist Toni Kurt Max Blumenthal zu Hause. Der Zuwachs für Süderholz erblickte am 23. Januar das Licht der Welt – allerdings nicht in der Hansestadt am Sund, sondern in der am Ryck. Zu besonders früher Stunde konnten sich die Eltern über die Ankunft ihres Sohnes freuen, denn Toni Kurt Max gab am Dienstag vor einer Woche bereits kurz nach seiner Geburt um 0.45 Uhr den ersten Schrei im Kreißsaal der Universitäts-Frauenklinik in Greifswald von sich. Er brachte 3190 Gramm auf die Waage. Nach dem Messen wurden für den Jungen 47 Zentimeter notiert. Toni Kurt Max war eins von 19 Babys, die in der vergangenen Woche in der Greifswalder Uniklinik geboren wurden.

ub

Heute Gesprächsrunde mit Manfred Hamer in der Volkshochschule

30.01.2018

Ab Herbst sollen Neubauer-Schüler in Grimmen zusätzliche Räume haben

30.01.2018

Die Freiwillige Feuerwehr Grimmen hat mit aktuell 46 aktiven Mitgliedern zu wenige Retter

30.01.2018
Anzeige