Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Heimturnier endet für Bleyl auf Rang 9
Vorpommern Grimmen Heimturnier endet für Bleyl auf Rang 9
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 31.07.2018
Karlshagen

Für Mandy Bleyl war das größte Beachvolleyballturnier der Welt am Strand von Karlshagen am vergangenen Wochenende ein Heimspiel. Die Athletin des JSV Grimmen ist gebürtige Trassenheiderin und arbeitet in Zinnowitz. Zum achten Mal schlug Bleyl mit Partnerin Kristin Wenzel beim Usedom Beachcup direkt vor der eigenen Haustür am Inselstrand auf.

Mandy Bleyl (vorn) landete mit Partnerin Kristin Wenzel auf dem neunten Platz beim größten Strandvolleyballturnier der Welt. Quelle: Foto: Horst Schreiber
Sebastian Krause ist Organisator des Usedom Beachcups. Quelle: Foto: Archiv

„Man kennt schon viele Leute hier, die einen anfeuern“, bestätigt Bleyl.

Sportlich lief für das Gespann zunächst alles nach Plan. Ohne Niederlage spazierten Bleyl/Wenzel durch die Vorrunde des Beachcups, der das vorletzte Turnier der Landesmeisterserie bildet. Auch das erste Play-Off-Spiel am Sonnabend gewann das Duo, das an Platz 18 gesetzt war, problemlos gegen Platz 59 Miriam Wendlandt/Sophia Mahlig in zwei Sätzen. „Das läuft schon mal gut“, klang Bleyl nach der Partie optimistisch.

Allerdings wartete im Sechszehntelfinale der größte Brocken des 96 Teilnehmer starken Frauenfelds: Die topgesetzten Vorjahressiegerinnen Melanie Gernert (deutsche Vizemeisterin 2017) und Teamkollegin Jennifer Scharmacher (beide Rotation Prenzlauer Berg) ließen Bleyl und Wenzel keine Chance.

Die Niederlage bedeutete zwar nicht das Turnieraus, da im sogenannten Double-Out-Modus erst nach zwei Pleiten Schluss ist, doch dadurch hatten Bleyl und Wenzel am Sonntag in der Verliererrunde deutlich mehr K.O.-Spiele vor der Brust, um möglichst weit vorn zu landen.

Doch die Pleite gegen die Turnierfavoritinnen warf das Grimmener Gespann nicht zurück. Am Sonntag räumten sie zunächst Viviana Lefherz und Sophie Schilling aus dem Weg. Dann bezwangen sie mit Elisa Lohmann vom SSC Palmberg Schwerin eine deutsche Hallenmeisterin und mit Partnerin Anne Schölzel die Trainingskollegin von Gernert und Scharmacher in Berlin. Erst die an Position drei gesetzten Kristina und Kathrin Rübensam (SC Potsdam/UBC Förderverein) stoppten Bleyl und Wenzel im spannenden Dreisatz-Spiel endgültig. Das Ziel – Platz neun – war dennoch erreicht. Damit wurden Bleyl und Wenzel beim Rekordturnier viertbestes Team aus MV.

„Der Cup in Karlshagen ist riesig. Das Gute ist, dass man mal neue Gegnerinnen hat“, meint Wenzel, die für den Greifswalder eldenabeach startet, und ergänzt: „Ansonsten stehen wir aber eher auf die kleineren, familiären Turniere der Landesserie.“

Mit Blick auf die Meisterschaft in MV meint Bleyl: „Karlshagen muss man schon mitnehmen, um die nötigen Punkte für die Teamwertung zu holen.“ In der Rangliste stehen die Vizemeisterinnen von 2017 auf Platz vier und haben im Finale am 25./26. August in Warnemünde noch die Möglichkeit, eine Medaille zu ergattern.

Ex-Wildcat Josefine Antrack und VC-Spielerin Franziska Kühn wurden bestes Damen-Duo aus MV. Sie erkämpften Bronze. Nach einer überraschenden Niederlage im Sechszehntelfinale gegen die Rostockerinnen Laura Jahnke und Kristin Schnittger mussten auch sie – wie das Grimmener Gespann – über die Verliererrunde Richtung Finale. Dabei schalteten sie unter anderem die Bleyl/Wenzel-Bezwingerinnen Rübensam/Rübensam aus. Im Halbfinale unterlagen sie den späteren Siegerinnen Britta Büthe und Laura Mählmann jedoch knapp im dritten Satz mit 14:16. Das „kleine“ Finale gewannen Antrack und Kühn gegen die Drittligavolleyballerinnen Rosali Nimz und Esther Schwarz (Berliner BSC). „Wir sind super zufrieden mit unserem Platz auf dem Treppchen“, freute sich Antrack. Gemeinsam mit Kühn führt sie die Teamrangliste der MV-Meisterschaft an.

Bei den Männern dominierten die Landesmeister Daniel Sprenger und Toni Schneider (SSC Palmberg Schwerin) den Cup mit 120 gestarteten Männer-Duos. Im gesamten Turnier gaben der Stralsunder Sprenger und der Binzer Schneider nur einen Satz verloren und sicherten sich vor mehr als 2000 Zuschauern in der Arena von Karlshagen souverän den Titel vor Robin Gietzelt und Johannes Gottschall (Braunschweig).

Organisator fordert mehr Technik

Das größte Beachvolleyballturnier der Welt lockte über 1000 Besucher an den Strand von Karlshagen. Mehrere Hundert Athleten duellierten sich in verschiedenen Wettbewerben. Der Initiator und Organisator des Usedom Beachcup, Sebastian Krause, zeigte sich zufrieden mit dem diesjährigen Turnier: „Wir sind sehr glücklich über den Verlauf und den großen Zuspruch. Der Erfolg ist das Ergebnis einer Teamarbeit von freiwilligen Helfern des ESV Turbine Greifswald und des Usedom-Beachcup-Fördervereins.“

Krause freut sich, dass bei diesem Turnier begeisterte Spieler aller Leistungs- und Altersklassen dabei waren – und viele Fans dieser Sportart sowie Gäste der Insel Usedom. „Ich nenne das Willkommenskultur ohne Schranken. So, wenn Top-Spieler ganz offen gestehen, dass sie genau deswegen lieber zu uns kommen, als zu parallel stattfindenden Wettbewerben.“

Allerdings kommt vom Organisator Krause auch Kritik. „Wenn es um so ein Mega-Projekt geht, muss mehr getan werden in Sachen moderner Technik und die Möglichkeit zur Kommunikation.“

Verbesserungsbedarf sieht er in der Online-Anbindung vor Ort. Ein Livestream oder in Echtzeit publizierte Einzelergebnisse sind derzeit noch nicht realisierbar, aber nachgefragt. „Da sind wir nicht auf der Höhe der Zeit und brauchen Nachbesserung.“

Ergebnisse

Sieger Usedom Beachcup Frauen

1. Britta Büthe (TSV Speyer)/Laura Mählmann (USC Freiburg)

2. Melanie Gernert/Jennifer Scharmacher (Rotation Prenzlauer Berg)

3. Josefine Antrack (vereinslos)/ Franziska Kühn (1. VC Stralsund)

9. Mandy Bleyl (JSV Grimmen)/ Kristin Wenzel (eldenabeach)

Sieger Usedom Beachcup Männer

1. Daniel Sprenger/Toni Schneider (SSC Palmberg Schwerin)

2. Robin Gietzel/Johannes Gottschall (USC Braunschweig)

3. Florian Grüschow (SC Potsdam)/ Georg Escher (United Volleys Rhein-Main)

Ranking MV-Meisterschaft Damen

1. Josefine Antrack/Franziska Kühn, 972 Punkte

2. Laura Jahnke/Kristin Schnittger, 902

3. Melanie Gernert/Jennifer Scharmacher, 730

4. Mandy Bleyl/Kristin Wenzel, 676

Rainer Hein Horst Schreiber

Am 20. August soll der Haupt- ausschuss der Stadtvertretung über die weitere Zukunft der Grimmener Wohnungs- gesellschaft befinden.

31.07.2018

Staatssekretär Patrick Dahlemann hat bei einem Griebenow-Besuch Unterstützung für die lange vorgesehene Schloss-Sanierung zugesagt. Gemeinde beantragt Förderung aus dem Vorpommern-Fonds.

31.07.2018

Am 20. August will der Hauptausschuss der Stadtvertretung entscheiden, ob die kommunale Wohnungsgesellschaft Grimmens, die GWG, verkauft werden soll. Die Linke fordert einen Bürgerentscheid.

30.07.2018