Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Hering satt: Ansturm auf die Kutter
Vorpommern Grimmen Hering satt: Ansturm auf die Kutter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:48 15.04.2013

StahlbrodeDichter Rauch quillt am Sonnabendmorgen aus den Räucheröfen in Stahlbrode. „Die sind fertig”, sieht das Kennerauge von Jörg Lange (48) und holt die nächsten Bücklinge raus. „Was ist ein Bückling”, fragt die sechsjährige Christina Peters die Fischer. „Das ist ein gesalzener und bei über 60 Grad Celsius geräucherter Hering mit Kopf”, erklärt Fischer Lothar Krehl (61). „Nein Papa, mit Kopf mag ich die nicht”, sagt die Stralsunderin zu ihrem Vater Mathias Peters und wünscht sich statt dessen eine leckere Boulette.

Es ist gerade einmal zehn Uhr und hunderte Menschen sorgen bei der 13. Auflage des traditionellen Heringsfestes in Stahlbrode bereits für munteres Treiben. Wer jetzt frische Fische vom Kutter haben möchte, spitzt einmal kurz die Ohren und folgt dem Geschrei der Möwen, die bettelnd auf einen kleinen Happen warten. Drei Tonnen dieses Schwarmfisches wurden in aller Früh eingeholt. „Gerade jetzt schmeckt der Hering am besten”, weiß Bernd Schütze, Vorstandsvorsitzender der Fischereigenossenschaft „Am Sund” Stahlbrode e.G. „Die Heringe haben noch nicht gelaicht und sind daher sehr fett”, erklärt der 58-Jährige weiter. Auf dem Steg drängeln sich derweilen die Menschenmassen aneinander vorbei. Gut zwei Meter tiefer schaukelt der leichte Wellengang den Kutter von Jens Kraeft (49) hin und her. „Ich pule gerade die Heringe aus dem Netz”, sagt der erfahrene Fischer und reicht die nächste Kiste nach oben. Viel frischer kriegt man den Hering wohl nur noch unter Wasser. „Ich komme jedes Jahr her. Die Heringe schmecken hier so lecker”, sagt Helmut Dönch (78).

Nur wenige Meter weiter, fliegen die Brötchen gerade zu von einer Hand in die nächste. Birgit Lange (49) holt die frisch aufgebackenen Brötchen aus dem Ofen und schneidet sie auf.

Jetzt kommt Daniela Henke (31) ins Spiel. „Ich lege ein knackiges Salatblatt und Zwiebeln in die Schrippe”, erklärt die Helferin. Das i-Tüpfelchen kommt dann von Viola Schütze (57). „Jetzt kommt der Matjeshering in das Brötchen und ab zur Fischtheke, wo bereits Edeltraud Jähring aus Bitterfeld wartet. „Ich bin das erste Mal bei so einem Fest und finde es total spannend, einmal die einzelnen Verarbeitungsschritte zu sehen”, sagt die 62-Jährige.Einer der Renner ist auch in diesem Jahr die Heringsboulette. „Es ist eigentlich nur reiner Fisch und dazu kommt eine geheime Marinade, die letztendlich den unverwechselbaren Geschmack ausmacht”, beschreibt Bernd Schütze. „Wirklich unglaublich lecker, die Bouletten schmecken warm genauso gut wie kalt”, schwärmt Heidrun Dietrich (51) und bestellt sich 20 Stück. „Ich bringe für meinen ganzen Aufgang im Wohnblock welche mit”, sagt die Grimmenerin. So nimmt das traditionelle Heringsfest in Stahlbrode seinen Lauf. „Es macht mir total viel Spaß, die Schiffe anzu-

gucken”, verrät Jennifer Ritt (12). „Ich esse jetzt schon das dritte Heringsfilet — köstlich”, gibt Ingrid Krause (54) zu und schunkelt, wie hunderte andere Besucher auch, zu den munteren Seemannsliedern, die aus den Boxen schallen ...

Wir haben heute drei Tonnen Hering verarbeitet.“Bernd Schütze (58), Fischer in Stahlbrode

Raik Mielke

Dem Grimmener SV gelingt drei Minuten vor Schluss der verdiente Ausgleich. Marcel Max mit Doppelpack.

15.04.2013

FußballKreisoberliga C-Junioren: SV Abtshagen — TSV 1862 Sagard 0:5 (0:2).Die Gäste aus Sagard hatten insgesamt die höheren Spielanteile und waren oft einen Schritt schneller am Ball als die Abtshagener.

15.04.2013

Museumsspeicher zeigt DDR-Comics des Karikaturisten Erich Schmitt. Ausstellung bis 30. Juni geöffnet.

15.04.2013
Anzeige