Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Hungernde Kühe, Schafkadaver: Kleinbauer sorgt für Empörung

Gützkow Hungernde Kühe, Schafkadaver: Kleinbauer sorgt für Empörung

Gützkower Bürger beklagen unhaltbare Zustände — Veterinäramt spricht von Tieren in keinem guten Zustand — Auflagen sollen die Situation verbessern

Voriger Artikel
Hunderte Tänzer auf dem Alten Markt
Nächster Artikel
Breitband: Landrat will Gemeinden entlasten

Lämmchen (links) neben totem Schaf: Diese Aufnahme machten besorgte Bürger in der vergangenen Woche in Gützkow-Liebenthal.

Quelle: privat

Gützkow. Unhaltbare Zustände in der Tierhaltung in Gützkow. Bürger empören sich über einen Kleinbauern. Dieter B. (Name geändert, d.R.), hält Pferde, Schafe und Mutterkühe im auswärts der Kleinstadt gelegenen Ortsteil Liebenthal. Sein Viehzeug, kritisieren Augenzeugen, lebe dort unter beklagenswerten Umständen. Mehrmals schon seien deshalb Tierärzte aufgetaucht. Richtig durchgegriffen habe keiner von ihnen.

Liebenthal gestern Vormittag: Auf einer durchnässten Fläche stehen drei Pferde, die Hufe im wässerigen Matsch. In einem Gatter laufen Schafe, die augenscheinlich ewig nicht geschert wurden. Ihre verdreckte Wolle hängt wie ein viel zu großer Lodenmantel an ihnen, fast schleift sie den Boden. In der Ferne grasen Dieter B.s Kühe. Den ganzen Winter über habe er sie auf einer graslosen Fläche gehalten, die jetzt nur noch modderig ist, schildert Stadtarbeiter Werner Wilhelm, der regelmäßig durch das Liebenthal fährt. Zuletzt hätten die Kühe einen total verhungerten Eindruck gemacht, sagt sein Kollege Detlef Hahne und fügt hinzu: „Sie waren nur noch ein Gestell, mit Haut drüber.“

Vergangene Woche entdeckten Wilhelm und Hahne ein Schafkadaver im Gatter von Dieter B.. Der, mutmaßt Hahne, habe kein Geld, um seine Tiere vernünftig zu füttern und pflegen zu lassen. Ahnung von Landwirtschaft habe er auch nicht. Weil sie auf „ihren“ Flächen kein Futter mehr fanden, seien B.s Pferde und Kühe schon desöftern ausgebüxt, schildert Dana Müller, Betreibern einer Gaststube im Liebenthal. „Sie liefen dann die Straße lang, um woanders zu fressen.“

Mario Ehlert, Geflügelhändler aus Groß Toitin, kann das bestätigen. Er selbst hält Vieh im Liebenthal. Dieter B.s Kühe seien nicht nur einmal auf seine Koppel ausgewichen. Grundsätzlich sei er für ein gutes Miteinander, sagt Ehlert. B. aber kümmere sich nicht richtig um seine Kühe und reagiere auch gleichgültig, wenn man ihn darauf anspreche.

Irene Arndt fährt täglich ins Liebenthal. Die Gützkowerin kümmert sich um Katzen dort. „Und ich gebe den Pferden von Dieter B. regelmäßig Wasser“, sagt sie. B. sei sie deshalb schon einmal angegangen. Die Pferde bräuchten kein Wasser. „Die Tiere von B. kriegen kaum etwas zu fressen“, beklagt hingegen Arndt. Sie habe schon viele Tierärzte kommen und gehen sehen. Einer habe gar gemeint, man möge den Mann in Ruhe lassen. Er tue nur seine Arbeit. „Angeblich ist alles in Ordnung, kann da keiner was tun“, wundert sich Arndt.

Dieter B. selbst reagiert ungehalten. Alle Vorwürfe seien überzogen. Einzelne Personen würden ihn schlecht machen. Dem Kreis-Veterinäramt indes ist er längst bekannt. „Wir haben ihn mehrfach aufgesucht und die Tiere sowie die Haltungsbedingungen in Augenschein genommen“, erklärt Kreisverwaltungssprecher Achim Froitzheim. Mehrere Tiere hätten sich in keinem guten Zustand befunden, „was darauf schließen ließ, dass es in besagter Haltung an der regelmäßigen Gabe von Futter und Wasser sowie an regelmäßiger tierärztlicher Versorgung man- gelte“. Amtstierärzte hätten Dieter B.

umfangreiche Auflagen erteilt. Er sei verpflichtet worden, „an einer Fortbildung teilzunehmen, in der die Grundlagen der Tierhaltung vermittelt werden“. Untersagt würde die Tierhaltung erst dann, „wenn Fachleute zu dem Schluss gelangen, dass der Halter nicht in der Lage ist, eine ordnungsgemäße Tierhaltung zu realisieren“.

Tafelessen wurde an Vieh verfüttert

Der wegen seiner Tierhaltung umstrittene Kleinbauer Dieter B. ist offenbar illegal von einer Mitarbeiterin der Gützkower Tafel mit „Futter“ versorgt worden. Die Frau soll Essware, die Märkte zur Versorgung armer Menschen spendeten, für das hungernde Vieh von B. abgezweigt haben. Mehrmals sei sie dazu mit einem Fahrzeug der Gützkower Tafel zu den Koppeln und Gattern von B. in Liebenthal gefahren. Auch gestern Vormittag wurden sie und B. dort mit dem Auto gesehen. Beide sollen ein Verhältnis haben. Am Donnerstag kontaktierte Gützkows Bürgermeisterin Jutta Dinse (parteilos) den Tafelbetreiber, die Gemeinnützige Gesellschaft für Arbeitsförderung, Beschäftigung und Strukturentwicklung mbH in Greifswald (ABS). Deren Geschäftsführerin Doreen Au suchte gestern umgehend das Gespräch mit der betreffenden Tafelfrau. Die werde ab Montag nicht mehr für die Tafel arbeiten.

Von Sven Jeske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Paris

Die lange Zeit von Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat besetzte antike Stadt Palmyra in Syrien ist als Gesamtkomplex erhalten.

mehr
Mehr aus Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.