Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Jugendclub auf vier Rädern im Ostseeviertel
Vorpommern Grimmen Jugendclub auf vier Rädern im Ostseeviertel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 28.10.2016

Von außen ist es nur ein großer, grauer Kasten auf vier Rädern, neun Meter lang: der Bauwagen, der jetzt in einer Halle im Greifswalder Industriegebiet Herrenhufen steht. Doch für ein paar Christen aus dem Ostseeviertel steckt er voller Möglichkeiten.

„Sobald wir die Genehmigung vom Bauamt haben, geht’s los“, sagt der Greifswalder Theologe Felix Eiffler, 32. Dann wollen er, seine Frau Ina und ein paar andere Christen aus dem Viertel diesen Wagen auf einen Platz in der Vitus-Behring-Straße stellen – und eine Art Kinder- und Jugendclub eröffnen. Den einzigen im Ostseeviertel Ryckseite, seit die Arbeiterwohlfahrt ihren 2013 dicht machte.

„Eine charmante Idee“, findet Tino Höfert vom Stadtjugendring, der Jugendangebote vernetzt. „Im Grunde bräuchte jeder Stadtteil einen pädagogisierten Raum, in dem Jugendliche sich aufhalten, spielen und ’was gestalten können.“ Auch, um Ansprechpartner zu haben. „Aber die Stadt kann das wohl nicht finanzieren.“ Es sei toll, dass Ehrenamtler die Lücke füllten.

Die Kinderstunde, mit der das Team künftig samstags in den Bauwagen ziehen will, hat eine ungewöhnliche Geschichte: 2007 fingen Theologie-Studenten und andere Christen im Stadtteil an, Kinder aus ihrer Nachbarschaft einzuladen. „Die haben mit ihnen gespielt, Hausaufgaben gemacht oder zu Abend gegessen“, erzählt Eiffler, „einfach, weil sie gemerkt haben: Manche der Kinder wissen nicht, wohin mit sich.“ Aus den Treffen entwickelte sich eine Kinderstunde jeden Sonnabend: mit Spielen und Bibelgeschichten lesen. Später übernahmen befreundete Christen des „Greifbar“-Werks das Projekt und mieteten dafür eine Wohnung an.

„Eigentlich toll“, sagt Felix Eiffler. Doch Plattenbauten seien so hellhörig, „die Nachbarn fühlten sich gestört.“ So habe man die WG 2014 wieder gekündigt. Die Kinder blieben, auf einer Wiese treffen sie sich weiter. Zehn, zwölf, manchmal 18, „viele genießen die Aufmerksamkeit, die sie bekommen“, erzählt Eiffler. „Aber wenn es regnet, wissen wir nicht, wohin.“ Einen Raum im Stadtteil zu finden, sei unmöglich. „Wir hätten gern den leeren Schlecker-Laden gemietet, aber es hätte eine halbe Million gekostet, alle Brandschutz- und Lärmschutzauflagen zu erfüllen“, erzählt Eiffler.

Darum nun also der Bauwagen, für 5000 Euro in Leipzig gekauft und selbst renoviert. Die Ehrenamtler haben den Boden neu verlegt, Wände abgeschliffen, Bänke und Tische einbauen lassen. Mit bis zu 15 Kindern werden sie nun darin sitzen können. Auch Platz, um Spiele und eine Kino-Leinwand zu lagern, gibt es. Im Frühjahr sollen die Kinder den Wagen außen bunt anmalen, „dann ist das wirklich ihrer“, meint Felix Eiffler.

Michaela Wöller, die mit ihren drei Kindern im Viertel lebt, findet den Plan super. „Vor allem meine beiden jüngeren Kinder freuen sich sehr“, erzählt sie. Seit Jahren gingen sie zur Kinderstunde, „weil sie da spielen und ’was über Religion lernen.“ Aber auch wegen der Gemeinschaft. „Sie kommen immer ganz fröhlich zurück.“

Sybille Marx

Wie in jedem Jahr findet am Tag der Umstellung der Uhren von Sommer- auf Winterzeit der bundesweite Tag des Einbruchschutzes statt.

28.10.2016

Wohnungsinhaberin mit Rettungswagen ins Krankenhaus nach Bartmannshagen gebracht

28.10.2016

Nach einer Alarmauslösung am Mittwochabend gegen 23.15 Uhr im Edeka-Markt in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Stralsund hat der Wachschutz einen mutmaßlichen Einbrecher ...

28.10.2016
Anzeige