Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Kanonenkugeln als Glücksbringer

Kanonenkugeln als Glücksbringer

Die Hansestadt verzaubert Einheimische und Besucher mit verborgenen Schätzen, die nicht in jedem Reiseführer erwähnt sind.

Voriger Artikel
Wandern durch den Stadtwald
Nächster Artikel
Süderholz begrüßt sieben neue Feuerwehrleute

Das Gemälde von Eduard Albrecht-Hagen hängt etwas unscheinbar im Wulflam-Haus am Alten Markt.

Stralsund . Bei einem Spaziergang durch die Straßen der Hansestadt gibt es viel zu entdecken – vor allem auch abseits der bekannten Sehenswürdigkeiten. Die Hansestadt hat viele verborgene Schätze, die im Schatten von Marienkirche und Co. manchmal fast übersehen werden. Dabei lohnt sich oft der Blick in verwinkelte Gassen und Seitenstraßen.

OZ-Bild

Die Hansestadt verzaubert Einheimische und Besucher mit verborgenen Schätzen, die nicht in jedem Reiseführer erwähnt sind.

Zur Bildergalerie

Zu den bekanntesten Häusern der Stadt zählt das Wulflam-Haus am Alten Markt. Es entstand vor 1358, hatte zunächst vier gleich hohe Pfeiler und sollte ursprünglich wie die Schaufassade des Rathauses wirken, nur im Kleinformat. Ein Gang in das Giebelhaus lohnt sich nicht nur wegen des mit reichen Wandmalereien verzierten Saals in der ersten Etage.

Bereits im Flur sollte man einmal stehenbleiben und sich das dort hängende große Gemälde anschauen, das der Krummenhagener Eduard Albrecht-Hagen malte. Es entstand im Mai 1993 im Rahmen einer Projektwoche für Malerei zum Thema: „Europa ohne Grenzen“ in Stralsund. Eine Woche lang haben Künstler aus den Partnerstädten im Dielenhaus nebeneinander Kunst geschaffen. „Im Original war das Bild übrigens noch größer“, erklärt Stadtsprecher Peter Koslik. „Es wurde allerdings abgeschnitten, vielleicht finden wir deshalb keine Signatur.“

Erst vor ein paar Wochen wurde die Eröffnung der Jakobikirche nach ihrer Sanierung gefeiert. Doch ein weiterer echter Hingucker an der kleinsten der drei großen Stadtkirchen befindet sich außerhalb:

In der Papenstraße ist das barocke Südportal zu bewundern.

Die Heilgeistkirche ist vielen Einheimischen und Besuchern bekannt. Dort lohnt sich ein Blick nicht nur auf das imposante Portal und den Innenraum, sondern auch auf die Außenwände. Vereinzelt gibt es dort Kanonenkugeln zu sehen. Diese sind allerdings nicht bei einer der zahlreichen Belagerungen im Mauerwerk steckengeblieben, sondern wurden viel mehr als Erinnerung dort eingemauert. Denn die Kirche wurde 1650 und noch einmal 1715 nach Zerstörungen wieder aufgebaut. Stadthistoriker Andreas Neumerkel hat eine weitere Erklärung für die Kugeln: „Die Menschen glaubten damals, wenn eine Kanonenkugel bereits im Haus ist – und sei sie auch nur eingemauert –, so schütze das vor weiteren Zerstörungen der Bauwerke.“

Unweit der Heilgeistkirche befindet sich am Frankenkronwerk eine etwas unscheinbare Gedenkplatte, die an die Zeit der Belagerung Stralsunds im Jahr 1715 durch die Preußen, Sachsen und Dänen erinnert.

Genau an dieser Stelle soll der schwedische König Carl XII. häufig übernachtet haben. Der Text auf der Tafel lautet: „Schwedens König Carl XII. hatte hier ein gewöhnliches Nachtlager, als Stralsund von drei Königen belagert wurde. Vom 1. Oktober bis 22. Dezember 1715.“

„Nachgewiesen ist allerdings nur die Anwesenheit von zwei Königen während der Belagerung: Friedrich IV. von Dänemark und Friedrich Wilhelm I. von Preußen“, erklärt Stadthistoriker Andreas Neumerkel und ergänzt: „Die Gedenktafel wurde von Stralsunder Bürgern im Jahr 1718, nach dem Tod Carl XII., in das damalige Frankentor eingebracht.“ Dieses wiederum verschwand im Zuge der Schleifungen der Befestigungsanlage 1808.

Die Gedenktafel konnte jedoch gerettet werden und wurde ins Rathaus gebracht. Am 22. September 1849 wurde sie an der Frankenmauer wieder angebracht. Ihren heutigen Platz erhielt sie 1936.

Die Stadt Stralsund erkunden

Die Stralsunder Tourismuszentrale bietet verschiedene Stadtführungen durch die Hansestadt an.

Bis März werden Besucher jeden Sonnabend ab 11 Uhr durch Stralsunds Innenstadt geführt.

Tägliche Führungen um 11 Uhr gibt es ab April. Einen Monat später wird zusätzlich 14 Uhr ein geführter Rundgang angeboten.

Beliebt bei Touristen und auch den Hansestädtern selbst sind „Nachtwächters Geschichten“. Um 21 Uhr geht es dienstags und freitags von Mai bis Oktober durch die nächtlichen Gassen.

Miriam Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimmen
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.