Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Karneval in Reinkenhagen vor dem Aus?
Vorpommern Grimmen Karneval in Reinkenhagen vor dem Aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.02.2018
Wenn das Hobby zur Verpflichtung wird, sollte man aufhören.Beatrix Westendorf Vizepräsidentin RCC
Reinkenhagen

Die Faschingssause des Reinkenhagener Carneval Clubs (RCC) steigt am 24. Februar – diesmal in Brandshagen. Doch wie es danach mit dem Verein weiter geht, steht in den Sternen.

Faschingsvereine kämpfen ums Überleben / ACC feiert deshalb unter dem Motto: „In Abtshagen ist noch lange nicht Schluss“

„Etwa 20 Mitglieder gehören zum Verein“, sagt Beatrix Westendorff (47), die Vizepräsidentin des RCC ist – und Karnevalistin seit sie 14 Jahre ist. Maximal nur etwa 15 von ihnen würden aber wirklich aktiv sein, ergänzt ihr Sohn und Präsident der Reinkenhagener Karnevalisten, Tom Westendorff, Student an der Stralsunder Fachhochschule. Und weil sich alle auf die wenigen Aktiven verlassen und sie das neben ihrer Tätigkeit als Tagesmutti in Brandshagen nicht mehr schaffe, sei 2018 definitiv ihr letztes Faschingsjahr, sagt Beatrix Westendorff. Es habe viele Versprechungen gegeben, aber wirklich machen wolle kaum einer etwas, meint sie und resigniert: „Wenn das Hobby zur Verpflichtung wird, sollte man aufhören.“

Außerdem kämen immer weniger Besucher – aus eben diesen gleichen Gründen hatte der Grimmener Verein zum Jahresende aufgegeben und nach 36 Jahren den GCC in der Trebelstadt aufgelöst.

Zu diesem Schritt wollen sich die Reinkenhagener Karnevalisten noch nicht durchringen. Es gab auch in der jüngsten Zeit durchaus Erfolge: „Die Veranstaltungen waren immer sehr schön, auch der Faschingsauftakt im November in Horst war zwar nicht so groß, aber toll gewesen – so schön wie schon lange nicht“, erzählen Westendorffs. Und beispielsweise mit Bürgermeister Helmut Krüger und Unterstützern wie Landwirt Peter Kröher gebe es durchaus Mitstreiter beziehungsweise Hilfe. Mit mehr als 30 Funken scheint auch interessierter Nachwuchs da zu sein. „Die Mädchen sind zwischen sechs und 21 Jahre alt“, sagt Tom Westendorff. Sie trainieren jeden Freitag ab 17 Uhr in drei Gruppen.

„Vielleicht wollen die Gäste die langen Programme nicht mehr sehen“, mutmaßt der Präsident. Deshalb habe man schon vor Jahren umgesteuert und unterhaltsame Programm-Blöcke zwischen den Tanzrunden geplant. Auch 2018 wieder, wenn in die Brandshagener Mehrzweckhalle zum Thema „Buschgeflüster“ eingeladen wird. Dort steigt übrigens am gleichen Tag der Kinderfasching um 14 Uhr. „Sonst haben wir immer in Reinkenhagen gefeiert, aber die dortige Turnhalle ist besetzt“, erklärt Beatrix Westendorff. „Mit dem Kinderfasching und der Abendveranstaltung wird es zeitlich ziemlich eng“, sagt sie und denkt schon wieder an den personellen Engpass.

Viele würden auch berufsbedingt nicht mehr dabei sein, ergänzt ihr Sohn auf der Suche nach Gründen dafür, dass von den einst bis zu 60 Mitstreitern nur noch wenige übrig sind. Er selbst ist seit 20 Jahren im RCC und eigentlich sei auch bei ihm die Luft raus. Dabei würde sich die eigentliche Arbeit auf wenige Tage reduzieren, wirbt er dennoch. Klar müsse jeder für sich seinen Text lernen.

„Aber dann treffen wir uns nur ein paar Mal vor der Veranstaltung“, sagt der Präsident.

Genauso halten es auch die Abtshagener in ihrem Faschingsverein ACC. „Die Hauptarbeit gibt es eben zur Saison“, sagt Vorstandsmitglied Annette Schlutt. Dafür würde aber auch sie sich mehr Mitstreiter wünschen. Gerade mal 13 Mitglieder hat der kleine Verein, der vom Bühnenbild bis zum Programm alles allein auf die Beine stellt. Und weil es um viele Faschingsvereine der Region so düster aussieht, haben sie das Motto : „Alles kann, nichts muss – in Abtshagen ist noch lange nicht Schluss“ ausgewählt. Denn ans Aufhören denken die Abtshagener trotz ihrer Sorgen nicht. In diesem Jahr haben sie übrigens Unterstützung von den Damen der Volkssolidarität, die Tutus für die Männer nähten. „Wir halten durch und haben uns schon Nachwuchs aus den eigenen Reihen herangezogen. Aber es könnte eben mehr sein. Genauso wie Besucher“, sagt Annette Schlutt. Das Programm, erzählt sie weiter, komme in Abtshagen immer an. Übrigens: Kostümzwang gibt es nicht, aber trotzdem Preise für die schönsten Verkleidungen.

Termine

Zum Kinderfasching des RCC wird zum 24. Februar um 14 Uhr in die Brandshagener Mehrzweckhalle eingeladen.

Ab 19 Uhr ist Einlass für die abendliche Faschingsparty des RCC mit dem Motto „Buschgeflüster“, bei dem ein Reisender die Besucher zu seinen Abenteuern mitnimmt.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf an der Tankstelle „Greifentank“ in Miltzow oder bei Familie Westendorf in Brandshagen (An der Brink 5) für 5 Euro, an der Abendkasse für 7 Euro.

„Alles kann, nichts muss – in Abtshagen ist noch lange nicht Schluss“ heißt es ebenfalls am 24. 2. in der ehemaligen Abtshagener ZBE beim ACC ab 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr.

Öffentliche Generalprobe und gleichzeitig Rentnervorführung ist um 17 Uhr.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf unter 0383 27 / 4 00 76 für 10 Euro, an der Abendkasse für 15 Euro.

Almut Jaekel

Mehr zum Thema

Die Greifswalder Stadtbibliothek zählte im vorigen Jahr 6500 Nutzer. Immer mehr finden Freude am digitalen Lesen. Die Zahl dieser Entleihungen steigt enorm.

02.02.2018

Karateklub in Thandorf feiert Jubiläum / Trainer Ralf Ide schlägt die Disziplin für den Schulsport vor

02.02.2018

350 Gäste feiern in Schönberg mit dem SCC

05.02.2018

MV-Liga: HSV Grimmen unterliegt Spitzenreiter Grün-Weiß Schwerin II mit 20:34

06.02.2018

Neue Feuerwehr entsteht neben der alten

06.02.2018

Ertappte waren mit 0,81 und 1,25 Promille unterwegs

06.02.2018