Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Kleiner Willkommensgruß für die Jüngsten in Vorpommern-Rügen
Vorpommern Grimmen Kleiner Willkommensgruß für die Jüngsten in Vorpommern-Rügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 02.06.2017
Stralsunds OB Alexander Badrow schenkt Gina Burmeister (35) und ihrem Lenny das erste Tütchen. Für die Ribnitzerin ist es das zweite Kind, zu Hause warten schon Partner Roman Remus und Töchterchen Romy. Quelle: Foto: Ines Sommer

Stralsund. Ein kleiner Willkommensgruß für die neuen Erdenbürger von Vorpommern-Rügen – das war die Idee des Netzwerkes „Frühe Hilfen“ in Stralsund. Pünktlich zum gestrigen Kindertag wurde nun das erste von 500 Tütchen überreicht. Gina Burmeister aus Ribnitz und ihr kleiner Lenny konnten sich über die Überraschung freuen. Waschläppchen-Engel, jede Menge Infomaterial für junge Familien und andere Kleinigkeiten steckten drin. Das Besondere: Die Papiertüte wurde von Stralsunder Kita-Kindern gestaltet.

Mit dem Päckchen wollen der Stralsunder Oberbürgermeister Alexander Badrow und Vorpommern-Rügens Landrat Ralf Drescher (beide CDU) künftig jedes in Stralsund neu geborene Baby und seine Eltern begrüßen. Deshalb ließ es sich OB Badrow gestern auch nicht nehmen, Gina Burmeister persönlich zu gratulieren und mit ihr gemeinsam die Tüte auszupacken. Doch auch Jana Gohrbrandt vom Jugendamt und der Geschäftsführer des Helios Hanseklinikums, Robert Möller sowie Initiatorin Anja Stapelberg vom Kleewerk-Projekt beim Verbund für Soziale Projekte reihten sich in die Gratulantenschar ein – quasi als Symbol für die gute Kooperation.

Die ersten 500 Geschenktüten sind bereits auf der Wochenstation angekommen. 2500 Euro wurden dafür von der Sparkassenstiftung zur Verfügung gestellt. Für den nächsten Schwung hoffen die Ideengeber nun auf eine Finanzspritze von Stadt und Kreis.

Ines Sommer

Mehr zum Thema

Torhüter Raimund Lange verhindert höhere Wolgaster Niederlage

30.05.2017

Die letzte Ruine am Richtenberger Markt soll laut Bürgermeister Wegner in drei bis vier Jahren nun endlich saniert sein. Dazu hat die Stadtvertretung den Weg freigemacht, um einen Investor mit Hilfe von Städtebaufördermitteln zu unterstützen. Entstehen soll ein medizinisch-soziales Zentrum.

01.06.2017

Richtenberg will mit Investor und Städtebauförderung alter Brennerei zu neuem Leben verhelfen

01.06.2017

Christopher Walther will mit der Schau künstlerisches Wirken auf dem Darß würdigen

02.06.2017

Bei dem Wohnungsbrand entstand ein Schaden von rund 25000 Euro / Verletzt wurde niemand

02.06.2017

Was macht einen Ferienjob für Schüler interessant?

02.06.2017
Anzeige